Offiziell bestätigt: Apple AirPower wird eingestellt

Projekt gecancelt

In den letzten zwei Jahren haben wir immer wieder über die angekündigte Qi-Ladematte AirPower berichtet. Vorgestellt wurde diese erstmals im Jahre 2017, danach wunderte man sich, warum ein Produkt so früh angekündigt wird, dann aber nicht auf den Markt kommt.

Und nun zieht Apple die Reißleine: Das Projekt AirPower wird eingestellt. Der Hardware-Chef Dan Riccio hat gegenüber US-Medien bestätigt, dass AirPower gecancelt wurde. Man könne die hohen Standards nicht erreichen, daher muss das Projekt eingestellt werden. Im Wortlaut sagt Riccio:

„Nach viel Mühe sind wir zu dem Schluss gekommen, dass AirPower unsere hohen Standards nicht erreichen wird, und wir haben das Projekt abgesagt. Wir entschuldigen uns bei den Kunden, die sich auf diese Einführung gefreut haben. Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass die Zukunft drahtlos ist, und sind entschlossen, das drahtlose Erlebnis voranzutreiben.“

Zuletzt hoffte man auf eine baldige Einführung, da sich die Ladematte auf der Verpackung der neuen AirPods-Generation gezeigt hat. Doch daraus wird nun nichts mehr. Die Qi-Ladematte ist zu kompliziert für Apple. Eigentlich sollten sich so bis zu drei Geräte gleichzeitig drahtlos aufladen lassen – und zwar unabhängig von der Position des Geräts auf der Matte.

AirPower ist offiziell gecancelt

Nachdem in den letzten Jahren immer wieder zahlreiche Gerüchte und auch handfeste Argumente über den Verzug gab, haben wir nun endlich Gewissheit. AirPower kann abgehakt werden. Das Produkt wird eingestellt.

Ganz so schlimm ist das gar nicht, denn auf dem Markt gibt es viele und tolle Qi-Ladegeräte von Drittanbietern. Diese bieten vielleicht nicht den angekündigten Luxus der AirPower-Matte, doch dafür existieren diese und können erworben werden.

Kommentare 47 Antworten

  1. Seh ich genauso. Sowas hat Apple glaub ich noch nie gemacht. Ein Gerät von einem anderen hersteller Kauf ich nicht, dann bleib ich eben beim Kabel

    1. Warum kein ander Anbieter? Warum Kabel? Ich hab ein 15-Euro-Teil von IKEA. Das tut seit Inbesitznahme meines X klaglos seine Arbeit. IPhone aufgelegt – zack, lädt. Ich möchte die QI-Lademöglichkeit nicht mehr missen. Ich hab auch keine Watch, brauche also keine Multi-Gerät. Davon abgesehen, wären mir Preis und Leistung bei Apple sicher unverhältnismäßig erschienen.

      1. Nomischu hat es für mich eigentlich genau zusammengefasst: mir ist das Design sehr wichtig und das Konzept meine drei Geräte abends auf die air power zu legen hat mich angesprochen. Ohne diese müsste ich wieder drei Qi Stationen hin stellen, das bringt mir aus meiner Sicht nix

        1. Aber dann drei Geräte weiterhin mit Kabel laden ist unkomplizierter 🤔
          Da hätte man laut deinem Anwendungsfall drei Kabel bereit liegen – auch nicht so klever, oder ☺️

          1. Ja nicht ganz, ich hab einen Halter für die watch von dem ein Kabel fürs iPhone ausgeht. Airpods lad ich nicht täglich. Von dem her noch ok, air power wäre toll gewesen aber eher nicht so hübsche Qi zu kaufen, das is mir den Unterschied nicht wert.
            Und wenn ich mit kaum noch Akku noch abends am iphone lesen will schätze ich mein Kabel sogar 😅

  2. OffTopic:
    Apples BER … aber vielleicht liest man in zehn Jahren ja ein ähnliches Statement der Berliner Regierung:
    „Nach wenigen Jahrzehnten der Bautätigkeit und Nutzlosigkeit haben wir festgestellt, dass wir mit unserem Prestigeobjekt, dem Berliner Flughafen, unsere hohen Landesansprüche nicht erfüllen können und es auch niemanden mehr gibt der sich die Taschen vollmachen kann. Aus diesem Grund werden wir das Areal in den kommenden zehn Jahren rekultivieren und dort dann Gen-Mais anbauen.

    Nein, Spaß beiseite: Schon eine traurige Nummer für einen Milliardenkonzern.

    1. „Hohe Ansprüche“ in Berlin? Wenn es keine Brandschutzauflagen geben würde, hätte die ne größere Bretterbude als neuen Flughafen gebaut und alle Hipster hätten sich gefreut, wie ökologisch der neue Flughafen gebaut ist.

    2. Ich denk wird werden noch erleben, dass der BER abgerissen wird und neu gebaut wird. Der ist jetzt schon zu klein!

      Hab gelesen, dass die Betriebskosten des BER aktuell bei ca. 1,7 Mio. € am Tag liegen – das muss man sich mal vorstellen 🤣

  3. Wireless charging (besonders von mehreren Geräten gleichzeitig) ist schwierig und bisher nicht sehr effizient. Mich hat es immer gewundert, warum Apple in diesem Markt mitspielen will. Ja, es sieht elegant aus: man legt seine iGadgets einfach auf eine Matte und wie durch Zauberhand funktionieren sie wieder und kommunizieren sogar miteinander ihren Lade-Status. Magic 🙂 Ich hätte AirPower vielleicht sogar gekauft, aber die Entscheidung ist mir jetzt abgenommen worden und so lade ich weiterhin konventionell mittels Kabel. Ist nicht so sexy, aber funktioniert gut und schnell.

    1. Ja genau, jetzt gehen die garantiert bald in die Insolvenz, so dumm wie die sind.
      Sowas einfaches nicht hinzubekommen…

      (absichtlich ohne Tags, kommt selbst dahinter)

      1. Das habe ich weder geschrieben noch gedacht, obwohl es durchaus schneller gehen kann, als man denkt.
        Die Dummheit liegt in der frühen Ankündigung, im Aufdruck auf den AirPod-Verpackungen und den Beschreibungen, die es schon gibt.
        Die meisten Imageschäden entstehen übrigens bei (vermeintlichen) Kleinigkeiten, sodass der Imageschaden wegen einer Kleinigkeit größer als erwartet ist. Das hat Auswirkungen bzw. kann sie haben. Jedenfalls hat sich Apple mit ihrer vollmundigen Ankündigung lächerlich gemacht. Wer Perfektionismus predigt, muss sich immer daran messen lassen.

        1. Mag sein, dass die lange Wartezeit nach der vollmundigen Ankündigung für Imagekratzer gesorgt hat.
          Aber m.M.n. Haben sie das mit dem klaren Eingeständnis nun aus dem Weg geräumt.
          Ich finde nicht, dass man da nun noch nachtreten muss. Sie haben ihr Versagen eingestanden, ohne groß drumherum zu lamentieren. Haken dran, weitermachen.

          1. Ein klares Eingeständnis wäre gewesen zu sagen, wir können es nicht. Das Marketing-Geschwurbel („…Standards…“) macht das „Eingeständnis“ noch schlimmer.

  4. Jeder hier in den Kommentaren der nicht im Ansatz Ahnung von Elektrotechnik bzw induktivem Laden hat, sollte besser still sein.
    Das tut ja weh.
    Davon abgesehen fand ich das Projekt auch von Anfang an ambitioniert. Wäre schön gewesen, sie hätten es hinbekommen.

    1. @KKDave: Die Herren Dunning und Kruger lehren uns, dass je weniger Ahnung jemand hat, desto mehr derjenige überzeugt ist, alles wäre furchtbar einfach und alle anderen wären einfach nur zu blöd. Einige Kandidaten hier wie Mischi und elimes beweisen jeden Tag, dass die beiden Herrschaften Recht haben.

  5. Ich hätte mir, auch wenn sie wirklich auf den Markt gekommen wäre, nie die AirPower-Matte gekauft. Sie ist mir zur „flach“. Ich hätte da immer bedenken, dass das IPhone „runterfällt/-rutscht“ was ja bei Kindern/Haustieren durchaus mal vorkommen könnte. Ich habe mir jetzt die alternative Lösung von Vinpok (Plux Wireless Charger) bestellt. Derzeit habe ich noch getrenntes kabelloses Laden für das IPhone sowie die Apple Watch. Die AirPods lade ich mangels Qi-Ladecase mittels Lightningkabel.

  6. Ich sehe den Imageschaden so eher klein – natürlich ist es unschön zu sagen „das können wir nicht“ allerdings was ist schlimmer ? Von einem Produkt Abstand zu nehmen das die Qualität nicht liefern kann oder Abstriche zu machen und ein halbgares Produkt auf den Markt zu werfen damit man sagen kann „hat geklappt“ – ich sehe Zweiteres als viel größeres Problem an – vergleicht doch die Spieleindustrie: Verbuggte spiele sind ein größeres Imageproblem als wenn man ein Spiel nicht veröffentlicht und das selbe ist es hier.
    Ist es ärgerlich ? Ja.
    Ist es ein großes Problem ? Eher nicht.

  7. Sagt mal, eure verlinkten (beiden) „viele Drittanbieter“ sind doch beide gar nicht (mehr) erhältlich? Das macht den letzten Absatz etwas sinnlos.

    Oder irre ich mich?

    1. Stan·dard2
      Substantiv, maskulin [der]
      1.
      etwas, was als mustergültig, modellhaft angesehen wird und wonach sich anderes richtet; Richtschnur, Maßstab, Norm
      „verbindliche, international festgelegte Standards“
      2.
      im allgemeinen Qualitäts- und Leistungsniveau erreichte Höhe
      „ein hoher Standard der Technik“
      3.
      FACHSPRACHE
      Normal (1)

  8. Konsequentes aber erwartbares Ergebnis.

    Wie von Anfang an gesagt: Auch Apple kann hier nur mit einfacher Physik kochen. Und diese verlangt eine wirklich brillante Lösung für die Wärmeproduktion einer falschen Ausrichtung.

    Sie haben einfach von Anfang an gegen die Grundeigenschaften angekämpft. Trotzdem Respekt fürs Probieren – nur so kriegt man neue Lösungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de