Ortlieb Vario PS: Rucksack- und Radtaschen-Combo mit neuem Wechselprinzip

Die neue Generation ausprobiert

In der Vergangenheit habe ich für appgefahren bereits einige Rucksäcke ausprobiert, die sich auch zu einer Radtasche für den Gepäckträger umfunktionieren lassen. Neben der Zimmer Winnipeg oder der Valkental ValkPro habe ich auch den Vario vom bekannten Taschenspezialisten Ortlieb genauer unter die Lupe genommen. Komplett zufriedenstellend waren die Lösungen oft nicht, mit dem ValkPro und dem Vario konnte ich mich aber gut anfreunden.

Nun hat Ortlieb mit dem Vario PS eine aktualisierte Version der beliebten Rucksack- und Radtaschen-Combo ins 2022er Portfolio aufgenommen. Mein Kontakt bei Ortlieb war so freundlich und hat mir ein schwarzes Exemplar für diesen Test zugeschickt, so dass ich euch meine Eindrücke nach einigen Wochen des Ausprobierens im Alltag genauer schildern kann. Der Ortlieb Vario PS ist im Webshop von Ortlieb zum Preis von 169,99 Euro erhältlich und steht in den vier Farben Black, Petrol, Rooibos und Lemon Sorbet zur Verfügung. Alle Farbvarianten setzen auf das bewährte QL2.1-System des Herstellers zur Anbringung an die Gepäckträgerrohre.


Der neue Ortlieb Vario PS „lässt sich intuitiv und in Sekundenschnelle vom Rucksack zur Radtasche umwandeln und bietet dir damit maximale Flexibilität“, so Ortlieb auf der Produktseite der Neuerscheinung. Der Rolltop-Rucksack hat ein Leergewicht von 1.200 Gramm, ist 47 x 31 x 22 cm groß und verfügt über ein flexibles Volumen von rund 26 Litern. Die Zuladung der Tasche beträgt maximal 9 Kilogramm. Das verwendete Material ist PVC-frei und nach IP64 wasserdicht, so dass die transportierten Dinge im Inneren der Tasche immer trocken bleiben und auch einen Regenguss, Matschfahrten und ähnliches gut überstehen. Und wie immer bei Ortlieb gilt: Die Herstellung der Produkte erfolgt in Deutschland, was heutzutage eine absolute Seltenheit ist.

Demontierte Bodenplatte für besonders CO2-freundlichen Versand 

Zur Ausstattung des Ortlieb Vario PS gehört ein großes Hauptfach, in dem vor der ersten Benutzung eine verstärkte und rutschfeste Kunststoffplatte in Laschen am Boden fixiert wird. Bei meinem schwarzen Testexemplar gestaltete sich diese Aufgabe als knifflig, da ich in den Tiefen des Rucksackfachs kaum etwas sehen konnte und schlussendlich eine Taschenlampe zur Hilfe nehmen musste. Ist dieser Schritt aber erst einmal erledigt, steht der Rucksack fest auf dem Boden und ist zudem auf der Unterseite vor Nässe und Stürzen geschützt. Ortlieb hat diesen Schritt gewählt, um den Vario PS in einem kleineren Paket verschicken und damit auch CO2 einsparen zu können – ein lobenswerter Schritt, für den ich die kleine Bastelei gern in Kauf genommen habe.

Im Hauptfach eingenäht ist dann noch ein 36 x 24,5 x 2,5 cm großes Laptopfach, in dem ich mein 13″-MacBook Air ohne Probleme verstauen konnte. Kleinkram wie Schlüssel, Kabel und Geldbörse können in einem Reißverschlussfach, das sich an der Front des Laptopeinschubs befindet, untergebracht werden. Auch an der Außenseite des Rucksacks befindet sich ein (nicht wasserdichtes) Reißverschlussfach, um schnell auf Kleinigkeiten zugreifen zu können. Ein Mesh-Einschub an der Seite für kleine Wasserflaschen sowie Reflektoren auf beiden Rucksackseiten runden das Modell ab.

Verwendet man den Vario PS als Rucksack, stehen vergleichsweise dünne, aber sehr gut gepolsterte Schulterriemen sowie ein verstellbarer Brustgurt zur Verfügung. Die Rückenpolsterung wird schon wie beim Ortlieb Commuter Daypack und dem Daypack Metrosphere über mehrere gummierte Rippen gelöst, die wirklich sehr bequem sind und sich den Konturen des Rückens hervorragend anpassen. Zum Tragen dient eine kleine Handschlaufe auf der Oberseite, der Rolltop des Rucksacks selbst wird mit einem kleinen Metallhaken verschlossen.

Als Variante für den Gepäckträger eines Fahrrads genutzt, gibt es das bewährte verstellbare QuickLock2.1-System von Ortlieb, das über zwei selbstschließende, verstellbare Haken für Gepäckträgerstangen mit bis zu 16 mm Durchmesser verfügt. Mitgeliefert werden auch Reduzierstücke für 8, 10 und 12 mm-Rohre, so dass die Radtasche ohne Wackeln am Gepäckträger angebracht werden kann. Eine verstellbare Schiene mit Arretierungshaken im unteren Bereich der Tasche sorgt für zusätzliche Stabilität am Rad.

Sekundenschneller Wechsel zwischen Rücken und Rad

Das Vorgänger-Modell, der Ortlieb Vario, setzte beim Wechselmechanismus vom Rucksack zur Radtasche auf ein abnehmbares Rückenpolster samt Gurten, das dann in einer extra dafür vorhandenen Fronttasche untergebracht werden konnte. Der Wechsel, bei dem die Tragekonstruktion zunächst von den vier Haltepunkten gelöst und dann in der Fronttasche verstaut werden musste, dauerte doch einige Zeit.

Beim neuen Vario PS hat Ortlieb sich nun für ein ganz anderes Prinzip entschieden: Auf der einen Seite der Tasche befindet sich das feste Rucksack-System mit Rückenpolster und Schultergurten, auf der anderen Seite die Aufhängung für den Gepäckträger des Fahrrads. Gewechselt wird zwischen den beiden Optionen mittels einer wendbaren Fronttasche, die wie eine Art Segel über die jeweils nicht verwendete Seite gespannt wird. Dies geschieht wie beim Rolltop-Verschluss über einen Metallhaken, der an der Seite des Rucksacks in drei Positionen fixiert wird.

Der Wechsel vom Rucksack aufs Rad und umgekehrt ist so wirklich sehr schnell möglich, da wirklich nur die Fronttasche gelöst und auf die andere Seite der Tasche umgeklappt werden muss. Das ist im Vergleich zu anderen Lösungen von Valkental und Zimmer wirklich eine große Verbesserung und gelingt auch ohne größere Gewöhnungsphase binnen Sekunden.

Der neue Wechselmechanismus im Detail

Wichtig zu wissen: Verwendet man die Tasche am Rad, liegt das ansonsten außen angebrachte Reißverschlussfach des Rucksacks dann auf der Innenseite des „Segels“. Ortlieb hat sich für den Schritt, für die Radvariante keinen Reißverschluss anzubringen, entschieden, um dem Fach keinem Spritzwasser auszusetzen. Etwas schade ist die Tatsache, dass das Frontsegel nicht komplett dicht anliegt und durch den Wechselmechanismus an einer Seite komplett offen ist. Kommt es zu einem Regenguss, gelangt Wasser von oben in die vorgelagerte Fronttasche und läuft nur schlecht wieder ab.

Zudem kann es durch die teilweise Öffnung des Frontsegels bei Nutzung als Radtasche passieren, dass die Schultergurte des Rucksacks seitlich herausrutschen. Ortlieb hat aber praktischerweise die überstehenden Bänder der Schultergurte mit einer Schlaufe direkt an den Gurten fixiert, so dass keine langen Bänder herumfliegen können. Durch das Schließen des Brustgurtes kann dieses Risiko weiter minimiert werden. Bedingt durch das Verstauen der Rucksackgurte bzw. der Gepäckträgerhalterung trägt die Tasche in der Tiefe auch vergleichsweise dick auf, vor allem, wenn man sie mit dem Vorgänger-Vario vergleicht. Die Ästhetik bleibt hier nach meinem persönlichen Empfinden etwas auf der Strecke.

Mein Fazit für die neue Rucksack- und Radtaschen-Combo von Ortlieb: Der Wechselmechanismus und seine Umsetzung ist einzigartig am Markt, hat aber auch einige kleinere Kritikpunkte. Qualitativ gibt es aber wie üblich bei Produkten von Ortlieb rein gar nichts auszusetzen, und auch der Tragekomfort des Rucksacks, das geräumige Hauptfach samt gepolstertem Laptop-Einschub und die sehr sichere QL2.1-Gepäckträger-Befestigung lassen keine Wünsche übrig. Interessiert ihr euch für den Ortlieb Vario PS, empfehlen wir euch einen Besuch beim Fachhändler, um das Modell und seine Wechselmechanik einmal selbst genauer unter die Lupe nehmen zu können. Auf der Produktseite vom Vario PS findet ihr zudem weitere Informationen.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Danke, kein wirklich tiefgehender Bericht aber doch zumindest die gröbsten Schwachstellen aufdeckend. Sehr gut, so etwas brauchen wir und auch Ortlieb sollte dazu Stellung beziehen. Was sie natürlich nicht machen. Eventuell hätten sie ja für alles eine vernünftige Begründung.

    1. Wie „tiefgründig“ müsste deiner Ansicht nach denn der Bericht sein?
      – Funktion ist erklärt
      – Zubehör erwähnt
      – Vorteile gegenüber den Vorgänger erläutert
      – Nachteile sind erwähnt
      – Preis ist genannt

      Was brauchts bei einer Radttasche mehr?

  2. „um dem Fach keinem Spritzwasser auszusetzen.“

    Mel, das kannst du besser.
    Oder färbt da langsam etwas von deinen beiden Kollegen auf dich ab?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de