radioplayer: Kostenlose Radio-App kann nicht überzeugen

Im Lokalradio haben wir heute die Werbung zur radioplayer.de-App gehört. Ist es wirklich eine Empfehlung?

radioplayer

Mit Apple Music könnt ihr aktuell ja drei Monate eure Lieblingsmusik kostenlos streamen. Wer hingegen lieber das Radio anschaltet, kann auf iPhone und iPad auch die kostenlose App radioplayer (App Store-Link) einsetzen, auf die wir heute aufmerksam geworden sind. Ob sich der Download lohnt oder ob andere Alternativen besser sind, möchten wir heute beleuchten.

Die App von radioplayer.de liegt schon über ein Jahr im App Store zum Download bereit. In einer einfachen Übersicht könnt ihr über verschiedene Bereiche wie „Beliebt“, „In der Nähe“, „Empfholen“, „Zuletzt gehört“ oder „Sender von A-Z“ den Lieblingssender aufrufen. Eine Suche ist selbstverständlich mit an Bord. Der Auto-Modus stellt den Player groß dar, Favoriten und einen Sleep-Timer gibt es ebenfalls.

Auf der Detailseite jeder Radio-Station könnt ihr dann je nach Verfügbarkeit die aktuelle Playlist einsehen und die Songs direkt bei Amazon oder iTunes kaufen. Leider bieten relativ wenig Sender diese Option an. Die Radiostation könnt ihr dann über den Player am unteren Rand starten. Ebenfalls verfügbar ist eine Apple Watch-App, über die ihr gespeicherte Sender aufrufen und die Wiedergabe starten und beenden könnt. So gut sich das bisher auch anhört, können wir keine echte Empfehlung für radioplayer aussprechen.

radioplayer ist technisch und optisch nicht auf dem neusten Stand

Die Universal-App radioplayer ist nicht für das iPhone 6 optimiert, auch ist das AirPlay-Symbol in der iPhone-App im Menü versteckt und nicht direkt im Player verfügbar. Abgesehen vom Inhalt ist radioplayer optisch kein Knaller, auch bedarf es noch einiger Optimierungen, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. radioplayer verzichtet auf In-App-Käufe, bietet dafür aber dezente Werbung an. Eine Apple Watch-App, aber keine Optimierung für das iPhone 6 anzubieten – irgendwie ist das ein Paradoxon.

Deutlich hübscher macht es TuneIn Radio, das auch kostenlos verwendet werden kann und ebenfalls auf der Watch vertreten ist. Wer es einfacher und auf die wichtigsten Funktionen begrenzt mag, sollte zu „RadioApp – läuft bei dir“ oder „RadioApp – Ein einfaches Radio“ greifen.

radioplayer im Video

Kommentare 21 Antworten

  1. Wer im Glashaus sitzt…

    „…Eine Apple Watch-App, aber keine Optimierung für das iPhone 6 anzubieten – irgendwie ist das ein Paradoxon.“

    Wie lange braucht ihr nochmal für reibungslos funktionierende Updates???

    Mal ganz davon abgesehen, dass evtl. zwei Teams an unterschiedlichen Apps arbeiten könnten. Eine iWatch-, eine iPhone-App. Hast Du Deine Paradoxon mal beim Hersteller hinterfragt?

    Apropos Paradoxon:

    Laut Duden, (Philosophie, Stilkunde) scheinbar unsinnige, falsche Behauptung, Aussage, die aber bei genauerer Analyse auf eine höhere Wahrheit hinweist

    Lustig, dass ausgerechnet Du -jetzt- mit diesem, hier deplazierten, Begriff daher kommst.

      1. Ach, Frederick, darum ging es dem Kommentarersteller vermutlich nicht, weiter oben wurde die Zeit bis zu solchen Umstellungen angesprochen.
        Es freut mich zu sehen, dass Du, zwar falsch, aber dennoch reagierst.

  2. Bei Abgefahren geht es doch um Inhalte und Schnelligkeit. Die App selbst paar schon. Wenn die erste Version laufen würde, würde ich diese noch benutzen. Keine Schnörkel, schnell und den Fokus auf die Inhalte.

    Und Kritik an abgefahren zu machen ist einfach, aber stellt euch mal vor, der Programmierer will Geld haben. Und wir müssen nicht mal Werbung sehen.

    1. Klar, das bestreitet ja auch niemand, aber andere zu kritisieren und es selbst nicht anders oder gar besser zu machen ist schon blöde.
      Jeder Programmierer will sicher etwas fpr seine Arbeit haben

  3. @hillier
    Ich denke mal, dass ein Gutteil der täglichen Berichterstattung reinste Werbung ist. Mit Recht.. Denn die will ich ja auch lesen! Aber selbstlos und unentgeltlich ist sowas natürlich nicht!

    1. Also ich will keine Werbung lesen und finde zudem, dass Produkte objektiv beurteilt werden sollten. Anderfalls dann bitte – wie vom Gesetzgeber vorgesehen – ein dickes „Werbung“-Schild, dann kann ich mir das Lesen sparen.

      1. @tomnambur
        Jedes Utensil und prinzipiell nahezu jede App, die hier vorgestellt wird, ist Werbung!
        Ob nun entgeltlich oder unentgeltlich, sei mal dahingestellt.
        Aber nicht zuletzt auch wg. dieser Werbung schau ich doch überhaupt hier rein!

      2. 90 Prozent aller Artikel hier sind Werbung. Entweder um Geld durch Affiliate Marketing zu verdienen oder um sich bei den Herstellern für die kostenlosen Testexemplare zu bedanken. Wirklich objektive Artikel findet man hier doch schon lange nicht mehr. But that’s the game.
        Tipp: Alles, was einen externen Link hat, der zu einer Shopping- oder Herstellerseite führt, ignorieren. Oder: Falls Interesse, selber suchen.

  4. Wow, so phänomenal, wie hier einige Appgefahrenfans, blind und wie die Lemminge zu Euch und Euren Artikeln stehen. Schon mal darüber nachgedacht, wieviele Nutzer Euch mittlerweile nur lesen, weil ihr hin und wieder kostenlose Apps nennt?
    Zu mehr nutze ich Euch auch nicht mehr. Denn Substanz sieht anders aus.

    Mel und Fabian schaffen es doch zeitweilig auch, keinen Unsinn zu schreiben. Das zieht sich leider nicht durch die ganze Redaktion, wenn man Euch so nennen kann.
    Ihr habt richtig gut angefangen. Jetzt seid ihr ein Werbeblog der ab und zu mal über eigene Erfahrungen berichtet, nichts weiter. Im Netz spricht sich so etwas schnell rum.

    Es kümmert aber nicht die Leute, denen eh vieles egal ist, also schreibt Euren Promotionmist weiterhin bei den Herstellern ab.
    Habe jetzt schon öfter gelesen, dass es einigen Euren Lesern nicht gefällt.

    Erinnere mich aber auch an Namen wie z.B. Geraldo, der sich mit kreativer Kritik eingebracht hat. Sehe ihn schon lange nicht mehr in den Kommentaren. Vielleicht, weil es Euch am A…. vorbeigeht!?! Man könnte ihn ja mal befragen. Das ist nur einer von vielen.

    Demnächst werden Blogs wie der Eure vin einem Handelsblatt getestet. Die Anfragen für ein Interview gehen in den folgenden Monaten an die meisten raus. Mein Veto, dass ihr als ernstzunehmender Blog eingestuft werdet, zählt hoffentlich dann. Als DAUERWERBESENDUND seid ihr schon gut!

    1. Mensch, wenn es dir doch hier nicht passt, dann lies deine News doch wo anders -.- keiner zwingt dich hier deinen Senf dazu zu geben geschweige denn mitzulesen.

      In diesem Sinne. Gute Nacht.

  5. @ Torret. Beachte es gar nicht. Es ist ein scheinbar mental herausgeforderter Mensch, der hier seit einigen Tagen sein Unwesen treibt.
    Unter verschiedenen Nicknames verunstaltet er den Kommentarbereich jedes zweiten Artikels.

    1. es ist schade, dass du keine ip-adressen (o. geräte-id) einsehen kannst. dann würdest den unsinn in deinem post nun selber erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de