Soundcore Infini Pro 2.1: Erschwingliche Soundbar mit Dolby Atmos

Integrierter Subwoofer und flexibler Input

Auch wenn ich mit meinem eigenen Fernseher, einem 46 Zoll-Modell von Samsung, bisher eigentlich voll zufrieden bin, stört mich beizeiten doch der eher magere Sound. Klar, von einem Flatscreen-TV mit eingebauten Lautsprechern sollte man nicht allzu viel erwarten. Eine flexible und schnell zu installierende Lösung ist eine Soundbar, die man in direkter Nähe des Fernsehers verbindet, und die im hier vorgestellten Beispiel ohne zusätzliche Lautsprecher auskommt. Echten Surround-Sound erreicht man damit natürlich nicht, aber kann die Klangqualität des eigenen Fernsehers um einiges verbessern.

Eine erschwingliche Soundbar im 2.1-Format ist die Soundcore Infini Pro 2.1, die sich gegenwärtig sogar zum vergünstigten Preis von 199,99 Euro bei Amazon, inklusive einer Prime-Option für kostenlosen Versand am nächsten Werktag, bestellen lässt. Als Normalpreis wird sonst 249,99 Euro von Soundcore, einer Audio-Tochterfirma von Anker, veranschlagt.


Soundcore bezeichnet die eigene Infini Pro 2.1 als „die weltweit erste All-in-One Dolby Atmos Soundbar“. Und das ist tatsächlich eines der Hauptfeatures dieser 93 x 12 x 6,1 cm großen und etwa 3,3 kg schweren Soundbar. Das Audioprodukt bietet 4K Pass-Through, HDMI Arc und Bluetooth 5, um sich mit den entsprechenden Geräten verbinden zu können. Vor allem HDMI Arc, das von den meisten aktuellen Fernsehern unterstützt wird (selbst mein etwa 4 Jahre alter Samsung-TV verfügt über einen solchen Port), bietet eine bequeme Möglichkeit, die Soundbar zusammen mit dem eigenen Fernseher zu verwenden. „Die beidseitige Audio-Funktion ist mühelos per Kabel aktiviert und kann kinderleicht mit der Fernbedienung gesteuert werden“, heißt es dazu auch von Soundcore auf der Produktseite im Web.

Ich habe die Soundcore Infini Pro 2.1 auf diese Weise an meinen TV angeschlossen und profitiere so von einer automatischen Zuschaltung der Soundbar, sobald der Fernseher eingeschaltet wird. Die Soundbar muss nicht extra separat eingeschaltet werden, und auch die Lautstärke des Lautsprechers kann direkt über die Fernbedienung des Fernsehers gesteuert werden. Etwas schade, zumindest bei meinem Gerät, ist die Tatsache, dass das Lautstärkelevel nicht in Zahlen angegeben wird, sondern nur ein Hinweis auf dem Screen erscheint, dass gerade die Lautstärke erhöht oder verringert wurde. Bei meinem Fernseher ohne angeschlossene Soundbar ist dies eigentlich möglich. Was mir bei der Wiedergabe bzw. der Aktivierung der Soundcore Infini Pro 2.1 ebenfalls aufgefallen ist: Bis der erste Klang aus der Soundbar ertönt, dauert es etwa fünf Sekunden – obwohl der Fernseher schon eingeschaltet ist. Auf diese kleine Verzögerung muss man sich einstellen, ehe die Soundbar aktiviert ist.

Steuerung per Fernbedienung, am Gerät und per App

Wer möchte, kann die Soundcore Infini Pro 2.1 auch als Bluetooth-Lautsprecher verwenden und damit Inhalte von mobilen Geräten wiedergeben. Erfreulicherweise hält die Soundbar speziell für diese Zwecke auch einen eigenen Musik-Modus bereit, der sich über die mitgelieferte Fernbedienung des Audio-Geräts einrichten lässt. Zudem gibt es einen Film- und einen Sprachmodus, der je nach abgespielten Inhalten ausgewählt werden kann. Ich habe mich bei meiner Nutzung am Samsung TV für den Film-Modus entschieden, da dieser für mich den besten Klang in den meisten Situationen geboten hat. Viele der Einstellungen der Infini Pro 2.1 lassen sich auch über die Soundcore-App für iOS vornehmen, darunter der Modus-Wechsel, die Lautstärke, die Verbindung und das Aktivieren bzw. Deaktivieren des Surround-Features. Auf der Soundbar selbst gibt es zwar auch eine Leiste mit Bedienelementen, darunter für die Lautstärke, die Quelle und Bluetooth, aber darüber hinaus sind keine weiteren Einstellungen möglich. Die Fernbedienung oder die App sollte man daher für Feinjustierungen griffbereit halten.

In meinem Fall gab es aufgrund meines TV-Setups beziehungsweise des unglücklich designten Standfußes meines Samsung-Fernsehers kleine Probleme beim Aufbau der Soundbar. Der Fernseher verfügt über einen Standfuß mit zwei schräg nach vorne laufenden Streben. Da meine TV-Bank nur eine geringe Tiefe aufwies, konnte ich die Soundbar daher nicht direkt vor den Fernseher stellen. Kurzzeitig stand eine Anbringung des TV-Geräts an der rückseitigen Wand mittels passender Halterung zur Debatte, die dann aber von meinem Vermieter verneint wurde – die Wandverkleidung besteht aus Rigips-Platten und darf daher ein solches Gewicht nicht tragen. Also musste ich kreativ werden und baute mir aus zwei schwarzen Holzklötzen eine Erhöhung für den dort ebenso unpraktischen Standfuß des Fernsehers, und legte die Soundbar auf diesen in etwa 10 cm Höhe ab. Zwar ist es nun etwas schwieriger, die Soundbar über die Fernbedienung anzusteuern, da der Fernseher im Weg ist, allerdings erfolgt ja die Aktivierung im Alltag automatisch, und der passende Soundmodus ist auch gefunden. Die Fernbedienung für die Infini Pro 2.1 habe ich daher seit dem ersten Einrichten und Herumprobieren nicht mehr in der Hand gehabt – es läuft einfach. Im Lieferumfang des Audio-Geräts sind allerdings auch zwei Wandhalterungen samt Schrauben enthalten, falls man die Soundbar über die Winkel direkt an der Wand unter dem Fernseher anbringen möchte. Und erfreulicherweise gibt es auch ein HDMI-Kabel, das der Soundbar beiliegt – so kann man gleich starten.

Lautstärke von bis zu 105 dB ist möglich

Und auch wenn eine solche Soundbar natürlich kein wirkliches Surround-System im Wohnzimmer ersetzen kann – eine absolute Bereicherung für den oftmals blechernen und ohne Tieftöne auskommenden Ton aus den eingebauten TV-Lautsprechern ist die Soundcore Infini Pro 2.1 definitiv. Im Film-Modus gibt es einen eindeutigen Leistungszuwachs, vor allem dann, wenn auch der Surround-Sound aktiviert wird. Ohne letzteren habe ich den Klang der Soundbar generell als dumpf, leise und wenig eindrucksvoll erlebt. Gerade bei Filmen mit actionreichen Inhalten, bei Verfolgungsjagden, Explosionen oder bei dramatischen Szenen mit viel Filmmusik kann die Soundcore Infini Pro 2.1 ihre ganzen Stärken ausspielen und bringt ein wenig Kinofeeling ins heimische Wohnzimmer. Die Subwoofer sorgen für das notwendige Volumen, das laut Hersteller Lautstärken von bis zu 105 dB erreichen kann. Zwei nach vorne gerichtete 6 cm-Audio-Treiber, Tweeter und die nach oben gerichteten Subwoofer sorgen für ein hervorragendes Klangbild, das ich so in einer Preisklasse von aktuell unter 200 Euro nicht erwartet habe. Und das, obwohl die Soundbar in meinem Setup sicherlich nicht ganz optimal positioniert ist.

Wer seinem eigenen Fernseher daher einen ordentlichen Sound-Boost verpassen und beizeiten auch Musik oder andere Inhalte per Bluetooth von einem mobilen Gerät streamen möchte, liegt mit diesem preis-leistungs-technisch großartig positionierten Audio-Gerät fürs heimische Wohnzimmer genau richtig. Zu beachten gilt es nur, dass man über den entsprechenden Platz vor, unter oder über dem Fernseher verfügen sollte, denn die Soundcore Infini Pro 2.1 ist zwar flach, aber auch sehr tief in ihrer Bauweise gehalten. Von mir gibt es für die Soundbar auf jeden Fall eine Empfehlung.

Soundcore Infini Pro 2.1 Channel Soundbar mit...
56 Bewertungen
Soundcore Infini Pro 2.1 Channel Soundbar mit...
  • DOLBY ATMOS: Das weltweit führende Symbol für absolut atemberaubenden Sound - ausgestrahlt in alle Richtungen.
  • INTEGRIERTE SUBWOOFER: Infini Pro ist mit zwei nach vorn gerichteten 6cm-großen Audio-Treibern, Tweetern sowie nach oben gerichteten Subwoofern ausgestattet. Die symmetrische Bassreflexkonstruktion...

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. Niedliches Spielzeug, aber zur Tonverbesserung der reinen TV Lautsprecher bestimmt ganz gut…
    Aber warum sollte man bitte keinen 46“ TV an eine Rigipswand hängen können? Der wiegt ja mal eigentlich fast nichts… mit den richtigen Dübeln wäre sowas kein Problem, selbst wenn dort nur einfach beplankt ist…

  2. Ich habe in einem Zimmer einen alten sehr schweren Plasma und in der Küche die Oberschränke an einfach beplankten Rigipswänden montiert. Die Schränke seit 20 Jahren, hält alles ohne Probleme. Die Aussage des Vermieters ist daher nicht richtig 😉

    1. @TSR @Isso: In der Artikelbeschreibung der passenden Wandhalterungen für mein TV hieß es auch, dass man die Konstruktion nicht an Rigipswänden montieren darf. Zusammen mit der Aussage meines Vermieters (selbst Handwerker), der sich sogar alles noch mal selbst vor Ort bei mir angesehen hat, habe ich dann davon abgesehen.

  3. Ich habe die Soundbar und weiß um das Bla-Bla von Anker. Das Ding kann allenfalls Stereo und sonst gar nicht. Das kann die Soundbar gut, mehr aber nicht.

  4. Das Ding letzte Woche im Tagesangebot für 170 € gekauft. Vom Sound ist das Ding so gerade mal okay. Besser, als vom TV, aber weit schlechter, als ein altes Teufel Motiv 2.1 System, das wegen geringem waf zu Gunsten der Soundbar aus dem Wohnzimmer verbannt wurde. Hab mich lediglich darauf eingelassen, da ich die Teufels dank Home Office hervorragend im Arbeitszimmer „auftragen“ kann. Quasi win-win…

    Wirklich empfehlen kann ich die Soundbar nicht und für 250 Glocken schon gar nicht. Atmos habe ich mangels Quelle bislang nicht getestet, aber nachdem die Surround Einstellung nichts mit Surround zu tun hat (das Ding spielt lediglich mit mehr Bass und ein wenig Hall lauter), kann ich mir definitiv nicht vorstellen, dass die Atmos Einstellung nur ansatzweise was taugt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de