YouTube-Konkurrent „Vevo“ stellt Apps für iOS und tvOS ein Zugriff nur noch über YouTube möglich.

Zugriff nur noch über YouTube möglich.

Vor gut fünf Jahren ist Vevo als YouTube-Konkurrent in Deutschland gestartet. Der Musikdienst von Sony Music, Universal Music, Abu Dhabi Media und Google gibt jetzt aber auf, zumindest teilweise. Wie schon im Mai dieses Jahres angekündigt, sind die Apps für iOS und tvOS nun eingestellt worden.

Weiterlesen

Vevo: Musikvideodienst verbessert Layout & bietet Vorschauclips

Die mobile Applikation des Dienstes Vevo bietet neue Funktionen. Alle Neuerungen haben wir für euch gelistet.

Beim Schreiben des Artikels habe ich mich gefragt, wann ich bewusst zuletzt ein Musikvideo angesehen habe – ich kann mich echt nicht erinnern. In Zeiten von Spotify, Apple Music und Co. werden Musikvideos meiner Meinung nach echt überflüssig. Doch da sie immer noch produziert werden und es allen Anschein nach auch Zuschauer gibt, hat sich Vevo (App Store-Link) genau auf diese Zielgruppe spezialisiert. Die mobile App für iPhone und iPad liegt seit wenigen Tagen in Version 5.2 zum Download bereit und bringt einige Verbesserungen mit sich.

Weiterlesen

Neu fürs Apple TV: Musikdienst Vevo & Abenteuer Heroki

Ihr habt Apples Streamingbox zuhause am Fernseher angeschlossen? Für das Apple TV der vierten Genration gibt es ab sofort zwei neue Applikationen.

Vevo debütiert auf dem Apple TV

Vevo ist ein Portal für kostenfreie Musikvideos. Die Applikation für das Apple TV spielt automatisch Videos aus der Rubrik „Spotlight“ ab, natürlich könnt ihr auch den Katalog von Vevo durchsuchen oder einfach in den Kategorien stöbern und ein Video per Klick auf die Siri Remote abspielen. Habt ihr Playlists schon auf iPhone und iPad angelegt, könnt ihr auch am großen Fernseher darauf zu greifen, alle Inhalte werden nahtlos synchronisiert.

Weiterlesen

Vevo 3.0: YouTube-Alternative wird universal & bekommt iOS 7-Layout

Vevo ist ein Streamingdienst für Musik-Videos. Die iOS-Applikation wurde stark überarbeitet und liegt nun in Version 3.0 zum Download bereit.

Auf die YouTube-Alternative Vevo (App Store-Link) haben wir schon im letzten Jahr aufmerksam gemacht. Damals bot der Video-Streamingdienst noch zwei getrennte Applikationen für iPhone und iPad an, jetzt gibt es nur noch eine Universal-App, die für iPhone und iPad optimiert angeboten wird. Der Download ist weiterhin kostenlos, auch die Nutzung bleibt kostenfrei.

Vevo 3.0 wurde zudem grundlegend im Layout überarbeitet. Früher zierte die Applikation ein dunkles Design, jetzt setzt man auf helle Farben und zu iOS 7 passende Schaltflächen, wobei die Entwickler ihre eigenen Strukturen eingebracht haben, statt auf altbekannte Design-Elemente von iOS 7 zu setzen. Mit wenigen Handgriffen werdet ihr das passende Video finden, auch der neue Echtzeit-Feed ist eine weitere Möglichkeit neue Musik zu entdecken. Weiterhin lassen sich Videos während der Wiedergabe verkleinern und im Mini-Player abspielen, so dass ein weiteres Störbern in Vevo möglich gemacht wird – diese Funktion kennt ihr sicherlich aus der YouTube-App.

Weiterlesen

VEVO: Musik-Alternative zu YouTube in Deutschland gestartet

Es muss nicht immer YouTube sein: Mit VEVO ist heute ein neuer Musik-Streaming-Dienst gestartet, der Videos vieler Künstler auf  iPhone und auch Apple TV bringt.

VEVO (App Store-Link) sagt euch noch nichts? Kein Problem, denn der Dienst ist erst heute in Deutschland gestartet. Es handelt sich quasi um eine musikalische Alternative zu YouTube. Eine Plattform, auf der ihr Musik-Videos zahlreicher Künstler völlig legal und kostenlos anschauen könnt. Und im Gegensatz zu YouTube arbeitet VEVO, das übrigens zu Sony und Universal Music gehört, in Deutschland auch mit der Gema zusammen.

Meldungen wie: „Dieses Video ist leider in ihrem Land nicht verfügbar“, sind in VEVO also nicht zu finden. Dafür findet man leider auch nicht alles, momentan sind es aber immerhin 75.000 Videos, darunter auch die meisten aktuellen Hits aus den Charts. Neben der Webseite kann man die Videos auch über die oben verlinkte iPhone-App aufrufen und sich dort über weitere Features freuen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de