Take It Easy: Kunterbuntes Logik-Puzzle von Ravensburger im Test

Die Spiele von Ravensburger stehen eigentlich immer für gute Qualität, sei es in digitaler oder „analoger“ Brettspielform.

Scotland Yard, Puerto Rico oder Das verrückte Labyrinth sollten mittlerweile jedem bekannt vorkommen, der schon einmal im App Store nach Brettspielen geschaut hat. Mit Take It Easy (App Store-Link) hat Ravensburger nun einen etwas anderen Weg eingeschlagen. Das Logikpuzzle kann seit gestern für 1,59 Euro auf eure iPads, iPhones und iPod Touch geladen werden, mit 38,7 MB ist auch der Download aus dem mobilen Datennetzwerk sogar noch möglich. Ob die neuste ravensburgerische Veröffentlichung gelungen ist, soll unser kleiner Test zeigen.

Hat man das Spiel installiert, kann man auch gleich schon ins Geschehen eintauchen – denn die Regeln werden kurz und knapp mit wenigen Hinweisen erklärt. Insgesamt stehen dem Gamer drei verschiedene Modi zur Auswahl, darunter die klassische Variante, sowie ein Endlos- und Rätselmodus. Letztere muss man allerdings erst durch Erfolge im klassischen Genre freischalten.

Ziel von Take It Easy ist es, sechseckige Steine geschickt auf dem Spielbrett zu platzieren, um damit lange Reihen einer Farbe zu bilden. Punkte gibt es erst, wenn die Farbreihen von einer Seite des Spielfeldes zur anderen reichen. Die jeweiligen Punkte sind auf den farbigen Röhren vermerkt, so dass man gleich weiß, auf welche Farbe man sich konzentrieren soll.

Die Schwierigkeit des Spiels besteht darin, dass die Steine nicht gedreht oder nach Ablegen erneut aufgehoben werden können. Einmal auf dem Spielfeld platziert, muss man mit dieser Entscheidung leben. Die Farbreihen können dabei sowohl horizontal als auch vertikal angelegt werden: Sich überkreuzende Gebilde bringen naturgemäß mehr Punkte ein. Die Partie ist beendet, wenn alle Felder mit Steinen belegt worden sind, dann erfolgt die Endabrechnung.

Wer nicht immer nur allein spielen möchte, findet auch noch einen lokalen Mehrspielermodus für bis zu vier Spieler an einem Gerät, sowie die Möglichkeit, eine Online-Partie mit 2 bis 4 Gamern auszutragen, entweder per Auto-Match oder gegen Game Center-Freunde. In meinem Fall betrug die Wartezeit für einen zufälligen Gegner über 2 Minuten, so dass man sich etwas in Geduld üben sollte – letztendlich kam aber keine Verbindung mit einem anderen Spieler zustande. So kurz nach der Veröffentlichung sind wohl erst wenige Take It Easy-Gamer im Netz unterwegs.

Aufgrund der farbenfrohen Atmosphäre und den einfach zu erlernenden Spielregeln sollte sich Take It Easy auch für jüngere Gamer eignen. Wie bei vielen Logik-Puzzles dieses Genres hat man das Prinzip des Spiels sehr schnell verstanden, aber die Kunst besteht darin, daraus auch Profit zu schlagen und hohe Punktzahlen zu erreichen – genau das macht den Spassfaktor dieses Titels aus.

Einziger Nachteil dieses ansonsten sehr gelungenen Spiels: Die Partien sind viel zu schnell vorbei. Für richtige Knobelfreunde ist ein Spielbrett mit 19 zu platzierenden Steinen sicherlich nicht das Maß aller Dinge. Immerhin sorgen viele nach und nach freizuschaltende Erfolge – zum Beispiel ästhetische Anpassungen wie getupfte Spielsteine – für eine anhaltende Motivation und das Bedürfnis, „mal eben schnell“ eine kleine Partie zu wagen. Freunde gepflegter Knobelei werden bei diesem völlig In-App-Kauf-freien Spielchen sicherlich in Freudensprünge ausbrechen.

Kommentare 6 Antworten

      1. Die andere Version wurde von Zynga erstellt, kostete immer 0,79€ und ist aus dem Store verschwunden. Ich denke, Ravensburger hat die Rechte gekauft (weil sie ja auch das zugehörige Brettspiel schon lange im Angebot haben) und vertreibt es nun unter seinem Label.

        Doof ist nur, dass die beiden Versionen nicht kompatibel sind hinsichtliche GameCenter-Anbindung…

  1. Take it Easy ist eins meiner Lieblings-Brettspiele! Ein tolles Familienspiel, weil kleine Denker schon prima mitspielen können. Der Vorteil des Brettspieles: Grundschüler üben beim Ausrechnen der Punkte wunderbar das 1×1… das fällt auf dem iPad weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de