Update für Microsoft Office 365 bringt Freihandzeichnungen, 3D-Modelle & mehr

Wer Microsoft Office 365 abonniert hat, darf sich über neue Funktionen freuen.

Microsoft Office Mac 2016

Obwohl ich als Mac-Nutzer die Office-Programme von Apple kostenlos nutzen kann, setze ich oftmals auf Microsoft Office. Abonnenten von Microsoft Office 365 können jetzt Version 16.17.0 von Word, Excel und PowerPoint installieren. Folgenden Änderungen bringt das Update mit sich.

Ab sofort können in allen Office-Apps Freihandzeichnungen angefertigt werden. Ohne dass spezielle Anforderungen erfüllt werden müssen, könnt ihr mit der Maus, dem Finger oder einem digitalen Stift Formen zeichnen oder Texte schreiben. In der Register-Karte „Zeichnen“ ist die neue Funktion abrufbar. Unter anderem könnt ihr die Stärke und Farbe einstellen, auch Effekte wie Regenbogen, Galaxie oder Lava stehen zur Nutzung bereit.

Sowohl unter Windows als auch macOS wird nun das Einfügen von 3D-Modellen in Word, Excel und PowerPoint unterstützt. Modelle können um 360 Grad gedreht oder nach oben und unten gekippt werden, um ein bestimmtes Feature eines Objekts anzuzeigen. Ein Hilfe-Video kann hier abgerufen werden. 

office 365 word

Solltet ihr gemeinsam an einer Datei arbeiten, gibt es mit @Erwähnung nun eine Möglichkeit in Kommentaren bestimmte Personen zu markieren. Diese Person erhält dann eine E-Mail, über diesen Link kommt man dann direkt zum Dokument direkt zur Anmerkung. Hier könnt ihr euch ein kurzes Video zur Funktion ansehen. 

Des Weiteren sind für Excel die benutzerdefinierten Tastenkombination zurück, außerdem können PowerPoint-Nutzer Schriftarten in eine Präsentation einbetten.

Microsoft Office 365 startet bei 69 Euro im Jahr für die Einzellizenz. Jeden Monat liefert Microsoft neue Funktionen und Verbesserungen für Abonnenten. Die Kauf-Version von Office 2019 soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de