vau Stylus Plus: Der Lowcost-Stift mit Kugelschreiber

Für einen Stylus mit integriertem Kugelschreiber muss man mittlerweile nicht mehr viel bezahlen.

Wer auf der Suche nach einem Highend-Modell ist, greift natürlich zum neuen AluPen Pro aus Aluminium, der für knapp 40 Euro (Amazon-Link) zu haben ist. Da die meisten von euch aber nicht so viel Geld für Zubehör ausgeben wollen, haben wir uns auf die Suche nach einem passenden Ersatz gemacht – und sind fündig geworden.

Den vau Stylus Plus gibt es schon für schlappe 8,90 Euro (Amazon-Link), wer ein Prime-Abo besitzt oder ein Buch mitbestellt, spart sich die Versandkosten. Qualitativ kann der Stift natürlich nicht ganz mit der fast fünf Mal so teuren Konkurrenz mithalten, die Handhabung ist aber dennoch gelungen.

Auf der einen Seite des Stiftes ist eine weiche Stylus-Spitze verbaut, mit der man iPad oder auch iPhone bedienen kann. Besonders viel Sinn macht der Einsatz sicherlich bei Notiz-Apps oder Anmerkungen in PDF-Dateien, wie empfehlen hier Noteshelf, Remarks oder GoodReader. Die Spitze des Stiftes könnte etwas dünner sein, geht aber so in Ordnung.

Auf der anderen Seite ist ein herkömmlicher Kugelschreiber verbaut, so dass man zwischendurch auch schnell handschriftliche Notizen auf Papier niederschreiben kann. Insgesamt macht der vau Stylus Plus eine gute Figur und ist eine günstige Alternative zu teureren Modellen.

Kommentare 14 Antworten

  1. Sieht ganz nett aus, habe mir aber bereits den AluPen gekauft, durch welchen ich dank appgefahren aufmerksam wurde. Ist wirklich zu empfehlen, nur die Spitze ist erwas dick. (Ist vielleicht ein Nachteil bei professionelem Zeichnen)

    1. Professionelles Zeichnen ist m.E. nach auf dem iPad mit einem Stylus eh nicht möglich, da die Genauigkeit nicht annähernd vergleichbar mit der Realität und der Materialverschleiß einfach viel zu hoch ist. Ich besitze den Wacom Bamboo Stylus, ein vergleichsweise teurer Stift, mit wechselbarer Spitze. Man sollte meinen, dass der was aushält, aber dem ist ganz und gar nicht so. Habe ihn nur wenige Wochen in Benutzung gehabt (u.a. zum Zeichnen, inkl. schraffieren), als die Gummispitze bereits zu zerfallen begann.
      Feine Linien gezielt zu zeichnen ist zwar möglich, aber jedes Mal auf’s neue glückssache.

  2. Würde mich sowieso mal interessieren.
    Wie fühlt sich das an mit der Spitze auf dem iPad?
    Ich könnte mir vorstellen, dass der Stift schon eine gewisse Reibung erzeugt und daher bei feinen Bewegungen schon mit einem gewissen „Kraftaufwand“ bewegt werden muss?

    Vergleichbar mit der Bewegung von einem Kugelschreiber auf nem Platt Papier ist es sicher nicht, oder?!

    Ich bin am überlegen ob ich mir fürs iPad so ein Teil hole für die eine oder andere Entwurfszeichnung. Teilt ihr meine Bedenken?

    1. Aaaalso…
      Ich habe den JustMobilePen und der gleitet sanft und ohne „Kraftaufwand“ übers Pad.
      Andere Stifte gleiten nicht so gut, finde ich.
      Am besten Du probierst sie im Laden mal aus.
      Die Leute bei Gravis waren über meine Bitte erstaunt, verschiedene Stifte ausprobieren zu dürfen, haben aber mit gemacht.
      Selbst die Gravisleutewaren verblüfft über das unterschiedliche Gefühl bei der Benutzung.
      Viel Erfolg und manchmal lohnen sich Investitionen!!!

        1. Och nööö, das kann ich wirklich nicht sagen!!
          Ich hab hier nie das Gefühl gehabt, das die weniger wussten als sie sollten.
          Die sind auch sehr schnell, nett und zuvorkommend!
          Und beim Run aufs iPad2 haben sie uns Wartende bespaßt und aufgepasst, das keiner sich vordrängelt.
          Und sie geben gute Tipps wenn etwas günstiger zu kriegen ist.

  3. Hi,

    ich benutze bis jetzt den Kensington, finde Ihn aber zum Zeichnen bzw. für Randnotizen in pdf Dateien ungeeignet. Hat jemand einen Tipp welcher Eingabestift evtl. besser geeignet ist?

      1. Ich hätte sehr gern den AluPen Pro gehabt, wie von euch empfohlen. 40€ für einen Stylus waren mir dann aber doch eindeutig zu viel. Ich war schon über die 25€ für die normale (dicke) Version nicht glücklich…
        Muss aber sagen, dass ich sehr zufrieden bin!

  4. Von allen Stiften, die ich mittlerweile getestet habe, ist der Adonit Jot Pro der beste. Keine Gummispitze und endlich schreiben wie mit einem Kugelschreiber. Liebes appgefahren-Team, den solltet ihr hier mal vorstellen 😉

  5. Also ich habe lange überlegt, ob ich mir einen Stift für das iPad kaufe… Ich glaube, dass ich los ziehe und die Vergleiche. Scheint ja besser zu sein, wenn man die gleich praktisch vergleicht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de