22 Euro-Freigrenze fällt: Einkäufe aus China werden ab heute teurer

Abgaben auch auf Kleinsendungen

Wer bisher aus einem Nicht-EU-Land Waren nach Deutschland bestellt hat und dabei nicht über einen Wert von 22 Euro gekommen ist, war von Abgaben wie Einfuhrumsatzsteuer und Zöllen befreit. Mit dem heutigen 1. Juli 2021 wurde diese Freigrenze jedoch aufgehoben. Ab sofort fallen so auch auf kleine Bestellungen, beispielsweise aus den USA, von chinesischen Plattformen wie AliExpress, GearBest und Co., sowie aus Großbritannien entsprechende Gebühren an.

Die Deutsche Post DHL Group hatte vor knapp einem Monat bereits auf den Umstand hingewiesen, dass ab dem 1. Juli 2021 auch auf „geringwertige Kleinsendungen“ Abgaben erhoben werden. Wer nun beispielsweise Waren in einem Wert von 21 Euro bei einem nicht in der EU registrierten Händler erwirbt, zahlt bei einem Steuersatz von 19 Prozent dann 3,99 Euro Einfuhrumsatzsteuer sowie eine Auslagenpauschale in Höhe von 6 Euro. Aus dem 21 Euro-Paket wird dann 30,99 Euro.


Europäische Kommission will Mehrwertsteuerbetrug verhindern

Der Hintergrund dieser Neuregelung liegt einer Entscheidung der Europäischen Kommission zugrunde, die eine steuerrechtliche Bevorzugung von nicht-europäischen Versandhändlern, die sich außerhalb der EU befinden, verhindern will. Zudem soll mit der Initiative auch Mehrwertsteuerbetrug verhindert werden. In der Vergangenheit waren zig Pakete, vor allem aus China, mit falschen Einfuhrunterlagen versehen worden, um so eine Mehrwertsteuerbefreiung durch zu niedrig angegebene Wertangaben geltend zu machen. Laut der Europäischen Kommission wurden pro Jahr rund 150 Millionen Pakete mehrwertsteuerfrei in die EU-Zone eingeführt. Dem soll mit der neuen Regelung nun ein Riegel vorgeschoben werden.

Lediglich Kleinstsendungen, deren Wert weniger als 5,23 Euro beträgt, sind weiterhin von den Abgaben befreit, da die anfallende Einfuhrumsatzsteuer weniger als einen Euro betragen würde. Wenn der Käufer oder die Käuferin die Einfuhrabgaben nicht gleich beim Kauf mit entrichtet hat, werden diese beim Empfang der Sendung von DHL kassiert. Dafür wird die oben bereits erwähnte Auslagepauschale in Höhe von 6 Euro fällig.

Fotos: Pixabay, Deutsche Post DHL Group.

Anzeige

Kommentare 39 Antworten

  1. Tja das wars dann wohl mit dem right to repair.
    Hierzulande bekommt man praktisch für nichts entsprechende Ersatzteile und der Ankauf im Ausland wird jetzt unwirtschaftlich.

      1. Funktioniert nicht. Wenn der Zoll Zweifel am Wert im Verhältnis zur Paketgröße hat, darfst du antanzen und musst die Rechnung zeigen.

        1. Schön dann sind die Herrschaften vom Zoll schön beschäftigt, und sorgen sich nicht mehr um die billigen Zigaretten von Malle und Polen.

        2. Wird doch jetzt genauso getan?

          Und sie werden nach wie vor keine vorherige Anmeldung machen, denn da kommt man in Urkundenfälschung rein und würde sie (zu früh) auf schwarze Listen setzen.

          Der Zoll kann aufgrund der schieren Masse auch nur Stichproben durchführen. Würde man es ganz verbieten, dann würde man einfach immer den niedrigsten, möglichen Zoll Wert angeben und damit weiterhin den Großteil der Gebühren umgehen.

          Es interessiert in China auch keinen, dass ein Teil der Lieferungen vernichtet wird und man dann halt neu senden muss. Das wird bereits von vorn herein miteinberechnet.

          Das System braucht ein generelles Update – keine einseitigen Steueranpassungen.

          1. Der Zoll hat technisch gut aufgerüstet und kann mit großen Mengen an Kleinwaren umgehen. Ihr glaubt doch nicht, dass da jemand sitzt und ein Paket abtastet oder wiegt und daraufhin entscheidet. Pakete werden durchleuchtet und das geht heute ruckizucki. Außerdem, wie oben schon bemerkt, werden Versender und Empfänger, die erwischt werden, registriert.

          2. Da wird niemand erwischt, weil der Versender nicht auf Anfragen antworten wird (Hinnahme der Vernichtung) und der Empfänger braucht die Ware nicht abzuholen.

            Zudem kannst du von einem einfachen Röntgen nicht feststellen, ob es sich um ein 300€ logic board oder 2€ Schrott zum Ausschlachten handelt.

            Es kommt das meiste durch und wird bestenfalls nachträglich aus dem Verkehr genommen, falls es im Handel landet.

          3. Nein, Fracht/Post und Reisende sind beim Zoll unterschiedliche „Abteilungen“ und andere Leute 😉

  2. Kann mir kaum vorstellen, dass der ganze bürokratische Aufwand den Nutzen bei 3-4 Euro pro Sendung lohnt. Es gibt ja nicht umsonst Freigrenzen.

  3. Hätte mir diese Info Anfang Juni gewünscht und nicht jetzt wo es zu spät ist. Gut, dass ich im Juni noch ordentlich Klemmbaustein-Sets für meinen Geburtstag gekauft hab. ?

    1. Der Text ist etwas falsch. Der Stichtag gilt für alle nun eintreffenden Sendungen, nicht aufgegebene Bestellungen. Wer also vorm 01ten bestellt hat, interessiert nicht, sondern wann die Ware in D ankommt, eben ab heute. 😉

  4. Was mir als derjenige, der von dem ganzen Steuerkram, in seiner täglichen Arbeit betroffen ist, wirklich auf den Geist geht, ist die immer weiter wachsende Steuerbürokratie, nur weil es der Fiskus nicht schafft, ordentliche und praktikable Steuergesetze zu machen.

  5. Es ist doch einfach so in diesem Land und in der gesamten EU: Der Lebensstandard wird schrittweise abgesenkt.
    Übrigens bin ich mal gespannt, wie viele Versuche ich nun benötige, um eine Wortmeldung bei Ihnen zu hinterlassen.

  6. Finde ich super. Ich hoffe das führt dazu, dass weniger Chinaschrott bei ebay, Amazon und Co. angeboten wird. Oft bestellt man irgendwas und muss ganz genau hinsehen, ob es nicht heimlich doch aus China kommt. Und wenn ist es meistens Schrott.

      1. Nein. Ich meine übelsten Billigscheiß, der über europäische Plattformen mit Artikelstandort Deutschland angeboten wird. Erst wenn man sich die rechtlichen Informationen ansieht, erfährt man, dass der Artikel aus China geliefert wird mit mind. 6 Wochen Lieferzeit und wenn es da ist, ist es gefälscht oder einfach nur minderwertig.

          1. Theoretisch ja. Praktisch werden Sendungen nur noch vor die Haustür gelegt. Aber ich achte jetzt immer genau darauf, ob ei. Händler aus China versendet und meide diese.

      2. Nein, leider führt das nicht dazu! Es werden nur die Reseller profitieren die dann Dein Apple Armband statt für 5 Euro für 40 verkaufen! Das Armband st das selbe Billigteil wie vorher das zu 5€ incl. Porto !

    1. Ja, ich hab jetzt auch meine Wohnung von dem Chinaschrott befreit! Blöd ist, dass ich jetzt nicht mehr viel habe. Bin mir bei der letzten Glühbirne unsicher. Außerdem habe ich das Gefühl, das wohl das Telefonkabel in der Wand heimlich aus China kommt. Jetzt muss ich da auch ran…

        1. Doch, doch, ich verstehe deinen Standpunkt. Allerdings ist es so, dass die Regierung gegen dieses Image massiv vorgeht. Plagiate und billig hergestellte Waren sind in China offiziell nicht erlaubt und wer erwischt wird, wird bestraft. Mit deinen pauschal geäußerten Meinungen kommst du Jahre zu spät.

          1. Jain. Offiziell ist so einiges in China verboten, was einen hierzulande überraschen würde. Praktisch ist aber nichts verboten und es ist nach wie vor der „Wilde Osten“ (wenn man mit den richtigen Personen vernetzt ist).

            Die Verbote sind eher als ein Regierungshebel zu verstehen. Mit anderen Worten: Tue, was immer du willst, solange du der Regierung nicht in die Quere kommst. Denn ansonsten haben sie tausend Möglichkeiten dich auseinanderzunehmen.

          2. (Übrigens sind die meistkopierten Waren und Shops nicht mal ausländisch, sondern innländisch – jede halbwegs erfolgreiche chinesische Kette hat dutzende direkte Plagiate, die toleriert werden.)

    2. Im Gegenteil, es wird viel mehr werden: Während man bisher direkt bei AliExpress bestellt hat, muss man jetzt auf die Reseller auf Amazon ausweichen.

      Wie ahg75 weiter oben geschrieben hat:
      > Die Reseller werden diesen Tag groß feiern.
      > Jetzt lohnt sich umlabeln und für das Fünffache weiterverkaufen wieder.

  7. Kauf jetzt auch nichts mehr was direkt aus China kommt ist mir einfach zu stressig wenn man was umtauschen muss was meistens nicht funktioniert und jetzt noch Zoll die sollen besser ihre ordentlichen Steuern bezahlen wenn Sie hier was verkaufen und wir müssen langsam mal lernen billig ist nicht alles. Wenn’s so weitergeht sind wir sowieso bald eine chinesische Kolonie, die uns alles diktiert. Die sind halt clever und brutal „wenn nicht nach unseren Regeln dann eben gar nicht“?

    1. überfällig….. da china seit einem jahr auch postalisch endlich kein entwicklungsland mehr ist(kein scherz!!!) sind auch die paket(porto) kosten angestiegen… auch das überfällt. die deutsche post musste pakete aus china sozusagen subventionieren, weil das porto die kosten in keinem fall gedeckt haben… und das alles nur um hier billigsten scheiss kaufen zu können…

  8. Wenn wir alle unser einkaufsverhalten nicht nur hinsichtlich des billigschrottes aus china, amerika oder anderswo her überdenken und uns auf die heimischen produkte konzentrieren, wäre schon viel geholfen.
    Und ich meine hier nicht den billigen elektronikschrott, sondern auch butter eier milch, die aus „was-weiß-ich-woher“ in die supermärkte gestellt werden.

    Ja ich weiß. Es ist leicht darüber zu reden und zu schreiben.

    Aber seht euch die täglichen mitteilungen zu bestellware hier bei Appgefahren an. Preiswert, preiswerter, billiger.
    ??‍♂️

    1. Dann versuche doch mal kleinere Ersatzteile für z.B. Mäuse oder Eingebaute Akkus in Deutschland oder der EU zu erwerben.

      Die Händler lachen dich aus. Du sollst gefälligst neu kaufen.

      Und wenn man so etwas bekommt, dann haben die es beim Chinamann für kleines Geld gekauft und zocken dich ab.

      Grüße

  9. Hi Leute! Ich weiß, mein Kommentar kommt etwas zu spät ins Forum!? Ich kann dazu sagen, das es für mich nicht toll ist, jetzt viel mehr zahlen zu müssen! Ich habe über ebay einiges an Kameras Radios usw. Günstig gekauft! Was ich jetzt fast nicht mehr kann, da ich einfach nicht das Geld habe hier die teure Ware zu kaufen! Letztendlich trifft es hauptsächlich die Leute die nicht viel Geld zur Verfügung haben! Aber das interessiert die deutschen Händler nicht….. Schade….!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de