Akkulaufzeit unter Mavericks: Großer Schritt von Apple

Mit dem neuen Mavericks hat Apple in Sachen Akku-Laufzeit bei MacBooks einen großen Schritt nach vorne gemacht. Mittlerweile liegen die ersten Testergebnisse vor.

Mavericks Akku Stromverbrauch

Auch wenn der offizielle Release von Mac OS X Mavericks erst ein paar Tage zurückliegt, gibt es im Internet bereits die ersten ausführlichen Testergebnisse zum Energieverbrauch des neuen Mac-Betriebssystems. Wie zum Beispiel John Siracusa von Ars Technica festgestellt hat, hält der Akku bei den mobilen MacBook-Rechnern nun deutlich länger als zuvor. Insbesondere Safari hat einen großen Schritt nach vorne machen können.


Besonders auffällig sind die Verbesserungen beim aktuellen MacBook Air, das unter gleichen Bedingungen dreieinhalb Stunden länger aushält. Siracusa hat für seinen Test einen Script geschrieben, mit dem die Macs bis zum bitteren Ende Webseiten aufrufen und ein wenig Textverarbeitung ausführen – also im Prinzip Dinge, die man als Nutzer im täglichen Leben oft macht. Dem aktuellen MacBook Air ging unter Mavericks erst nach über 15,5 Stunden der Saft aus.

Mavericks hilft auch älteren Macs

Aber selbst auf älteren Macs lohnt es sich, auf Mavericks zu wechseln – zumindest wenn man die Akku-Laufzeit als Basis nimmt. Im Test von Siracusa hielt der Akku eines MacBook Pro aus 2007 immerhin eine Stunde länger und war fast vier Stunden im Einsatz, bevor es sich ausschaltete. Wie genau die Veränderungen bei euch ausfallen, hängt natürlich immer vom Nutzungsverhalten ab.

Um Herauszufinden, welche App auf dem Mac besonders viel Strom benötigt, empfehlen wir neben einem kurzen Klick auf das Batterie-Icon in der Systemleiste vor allem einen Blick in die überarbeitete Aktivitätsanzeige von Mavericks. Dort findet man ab sofort einen Tab Energie, der neben dem durchschnittlichen Energiebedarf einzelner Apps in den letzten acht Stunden auch den aktuellen Energiebedarf anzeigt.

Während Safari von Apple natürlich schon mit den neuen API-Schnittstellen für Energiesparen ausgestattet wurde und sich entsprechend wenig hungrig zeigt, sehen die Ergebnisse bei Firefox und Chrome deutlich schlechter aus. Bei der statischen Anzeige einer Webseite mit Flash-Werbung ist der Energiebedarf der beiden Browser im Vergleich zu Safari zwei bis drei mal so hoch. Besonders sparsam präsentiert sich Safari, wenn der Browser zwischenzeitlich von anderen Fenstern überdeckt wird – auch diese Funktion wurde bei Firefox und Chrome von den Entwicklern noch nicht integriert.

Timer Coalescing, Compressed Memory und App Nap

Die dahinter steckende Technologien, die vor allem für MacBooks sehr positiv ist, nennt Apple Timer Coalescing, Compressed Memory und App Nap. Beim „Timer Coalescing“ werden in Mavericks Aktionen, die wenig Rechenleistung erfordern, zu einem Prozess zusammengeführt. „Compressed Memory“ komprimiert Daten im Arbeitsspeicher, die gerade nicht verwendet werden, und verhindert so eine vorzeitige Auslagerung der Daten auf die Festplatte. „App Nap“ ist vermutlich die prominenteste Funktion und wurde bereits oben erwähnt: Prozesse in Fenstern, die sich im Hintergrund befinden, werden auf ein Minimum reduziert.

Im Safari-Browser hat sich zudem ein weiteres kleines Extra eingeschlichen: Power Saver. Hier erkennt Mavericks, wenn bestimmte Objekte auf einer Webseite nicht im angezeigten Bereich liegen und pausiert diese Prozesse. Flash-Banner, die überhaupt nicht sichtbar sind, verbrauchen so auch keine Leistung.

Falls ihr noch ein paar Tipps und Tricks zur Nutzung mit Mac OS X Mavericks sucht, haben wir hier einige versteckte Funktionen gesammelt.

Kommentare 20 Antworten

  1. Ja, der Akku hält echt länger ; kann das bestätigen! Deshalb bin ich heute so müde, weil ich fast die ganze Nacht im f.ckchat war, dank längerer Akkulaufzeit! ;-p

  2. Ich hab gefühlt auch den Eindruck, dass mein MacBookRetina Late 2012 sicher mindestens eine 1Std länger hält! Kommt drauf an was man macht, aber 1 Std auf jeden Fall! Ganz toll gemacht Apple! Wegen solchen Dingen bin ich Apple Fanboy ! Was bringt mir ein noch schnellerer Prozessor, mehr RAM und Pipapo wenn der Rest nicht zusammen passt und Windows frisst was es kriegen kann und immer noch nicht genug hat! AppleRulez

  3. Bei mir fehlt die Spalte für den durchschnittlichen Verbrauch. Kann man auch nicht einblenden. Habe ein 2012er MBP. Jemand einen Tipp?

    PS: Wenns daran liegt, dass das nur seit dem letzten Shutdown zählt liegt’s daran. Just vor 10 Minuten hochgefahren. Sollte mich aber doch wundern, wenn das der Grund ist…

  4. Apple bringt so ein tolles Update für lau,
    und dann muß ich 40€ berappen, um Parallels 9 wieder zum Laufen zu bringen. Schade, daß die Jungs bei den Updates so zulangen .. über kurz oder lang werde ich wohl endlich ganz auf Windows verzichten.
    Danke, Parallels 🙁

  5. Was Parallels da abliefert ist eine Frechheit.
    Da ich momentan sowieso kein Windows mehr benötige, habe ich die VM platt gemacht.

    …und falls ich es nochmal benötigen sollte, dann wird aus Protest in VMWare installiert. :-p

    1. Ich fand es ärgerlich Parallels 8 zusätzlich kaufen zu müssen, weil unter Parallels 7 Win 8 dem Emulator von Win Phone SDK nicht starten konnte (Emulator verlangte eine Direct X „irgendwelche Version“, was die Grafikkarte unterstützen muss). Aber 8 läuft bei mir nach Upgrade weiterhin unter Mavericks.

    1. Na ja, Parallels ist schon praktischer. Vor allem, wenn man nur noch eine Anwendung braucht. Musste auch updaten für 39,- € und dabei nutze ich Windows nur noch für Quicken. Wenn die mal ne Mac Version rausbringen ist Microsoft bei mir Geschichte!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de