Ambee für Philips Hue: App für dynamische Lichtszenen stellt Bezahlmodell um

Nicht immer läuft im App Store alles nach Wunsch – das hat auch unser Leser Boris rund um die App Ambee feststellen müssen.

Avea Dynamic Light

Philips Hue erfreut sich in der appgefahren-Community großer Beliebtheit. Und so war es auch kein Wunder, dass sich im November 2015 zahlreiche Kommentare unter unserem Artikel zur App Ambee (App Store-Link) wiederfanden. Mit der iPhone-Anwendung konnte man im Handumdrehen effektreiche Lichtszenen mit seinen Hue-Lampen erstellen. Mit dem neuesten Update hat sich die eigentlich empfehlenswerte App aber etwas ins Abseits manövriert.


Zunächst aber eine positive Nachricht: Nachdem wir im November noch bemängelt hatten, dass man mit Ambee nur alle Hue-Lampen auf einmal ansteuern kann, was beim Einsatz in mehreren Räumen durchaus nicht immer gewünscht ist, hat der Entwickler zunächst einmal an dieser Stelle angesetzt. Abhängig von den Räumen können nun Gruppen angelegt werden, die man in Ambee einzeln ansteuern und mit Lichtszenen versorgen kann.

appgefahren-Leser Boris hat uns nun mit seinen persönlichen Erfahrungen rund um die App versorgt, die wir euch ebenfalls nicht vorenthalten wollen: „Zum einen hat der Entwickler, mit dem ein persönliche Kontakt via Mail problemlos und freundlich abläuft, das Preismodell geändert und die Premium App in deine Freemium App umgewandelt. Neue und zusätzliche Inhalte sind also auch für die Käufer der ersten Stunde kostenpflichtig.“

Einzelne Lichtszenen kosten in Ambee jetzt 99 Cent

Selbst wenn man für 4,99 Euro damals 16 dynamische Lichtszenen gekauft hat, kann man aktuell nur noch wenige davon kostenlos nutzen. Die anderen „Premium-Szenen“ müssen nun mit sieben einzelnen In-App-Käufen freigeschaltet werden, aktuell zahlt man pro Szene 99 Cent.

„Zudem gibt es nach dem Update auf Version 1.0.10 eine Registrierungszwang entweder über E-Mail oder Facebook hinzugekommen. Das ist für den Endverbraucher kaum nachvollziehbar da dies für die Anwendung ja eigentlich nicht wirklich notwendig erscheint. Eigentlich hätte dies ein wirklich gutes Update werden können, so hinterlässt es jedoch wieder einen faden Beigeschmack“, ärgert sich Boris völlig zurecht.

Als Alternative zu Ambee wurde bereits im damaligen Artikel die Universal-App OnSwitch (App Store-Link) genannt. Sie finanziert sich bereits von Anfang an durch In-App-Käufe, so könnt ihr genau die Inhalte freischalten, die für euch nützlich sind. OnSwitch mag vielleicht nicht ganz so schick sein, ist funktional aber voll auf der Höhe der Zeit und wird aktuell mit vollen fünf Sternen bewertet.

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

      1. Im Text steht ja das nur ein Teil der premium szenen nutzbar sind. Eine premium-> freemium Umstellung sollte für Bestands Kunden anderst aussehen. Vielleicht kommt es ja noch.

        1. All scenes that were originally in the app when Ambee was purchased should be unlocked automatically. In special cases it didn’t unlock automatically, if that’s the case, please just go to Settings->Restore Purchases and all of your original scenes are going to be unlocked again. Thank you for your patience.

    1. Meine ganzen Szenen (die ich schon hatte) waren kostenfrei downloadbar.
      Nur neue müsste ich zahlen.
      Soweit geht es also.
      Wobei jede neue Szene einzel zu zahlen schon recht teuer ist.

  1. Tatsächlich hatte ich mir mit der lange bestehenden Ankündigung einzelne Lampen auswählen zu können deutlich mehr von der App versprochen; schade!
    Aber hier zeigt sich jetzt nun mal wieder warum ich „Appgefahren Fan“ bin! Vielen Dank Fabian! OnSwitch hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm! Ich werde sie ausgiebig testen und mich dann noch mal zu Wort melden.
    Ansonsten empfehle ich selbst nach wie vor jedem HUE Nutzer iConnectHUE.
    Auch wenn es nicht die günstigste Alternative zur Original App ist, bietet Stefan Goehler immer wieder Anlass die App mit beispielsweise dem neuen Funktionsumfang durch Version 2.5 zu nutzen. Auch hier kann man Animation mit seinem Lichtsystem nutzen und gegen einen in App Kauf sogar eigene erstellen! Diese werden nicht auf dem iOS Gerät verwendet, sondern stromsparend auf die Bridge übertragen. Damit unterstützt man zudem einen deutschen Entwickler der sich im direkten Kontakt bemerkenswert seinen Kunden zuwendet.

    1. Ja, iConnect HUE ist wirklich klasse 🙂 Ich habe seit langem die Versionen für iPhone und iPad im Einsatz. Noch schöner wäre natürlich, wenn es sich um eine Universal-App handelt würde, dafür aber lassen sich die inapp-Käufe nach einmaligem Kauf auf beiden Systemen nutzen.

  2. Ich würde das glatt probieren beim Apple Umtauschservice zu deklarieren und mein Geld zurückzufodern. Da wird dann klar eine Einzelfallprüfung stattfinden aber wenn man das erklärt warum man davon zurücktreten will dann gehts evtl.

  3. Dear Fabian, Boris and the rest of the hue community,

    Thanks a lot for your support and comments (even when they are not all the positive). We learn from those. In a matter of fact, the comments in the previous articles showed us how important the Light Zones were and that day we decided to work on them.

    So in case you have new ideas, please share them here with us and with the rest of the community. We may surprise you again 🙂

    Tomas
    Founder of Ambee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de