Apple Pay für die Banken ein voller Erfolg

Deutlicher Kundenzuwachs an allen Fronten

78 Kommentare zu Apple Pay für die Banken ein voller Erfolg

Vor etwas mehr als einem Monat ist Apple Pay in Deutschland gestartet, quasi als lang ersehntes Weihnachtsgeschenk. Wie ich den Kommentaren der appgefahren-Leser entnehmen konnte, haben viele von euch schon die ersten Erfahrungen gesammelt. Aber nicht nur Apple dürfte mit den Aktivierungszahlen zufrieden sein, auch die Banken freuen sich über einen Kundenzuwachs.

Zwar dürfen die teilnehmenden Banken keine genauen Zahlen nennen und auch von Apple gibt es nichts offizielles, trotzdem gibt es einige Anhaltspunkte, die den Erfolg von Apple Pay in Deutschland unterstreichen.

Spitzenreiter dürfte die Comdirect Bank aus Quickborn sein. Bereits am ersten Tag mit Apple Pay schoss die Zahl der Registrierungen laut Informationen der Süddeutschen Zeitung in den fünfstelligen Bereich, mittlerweile soll die Zahl der angemeldeten Geräte kurz vor dem sechsstelligen Bereich liegen. Das wären bei zwei bis drei Geräten pro Nutzer zwischen 30.000 und 50.000 Kunden.

Der Zuwachs bei der Comdirect Bank kommt nicht von ungefähr. Immerhin ist das Neukunden-Angebot mit bis zu 148 Euro Guthaben durchaus interessant – und es ist immer noch zu haben.

Aber auch die anderen Banken zeigen sich zufrieden. Die Deutsche Bank konnte den Kreditkartenbestand um 7 Prozent steigern, auch die digitale N26 Bank konnte einen deutlichen Kundenzuwachs registrieren. Bei einem weiteren digitalen Dienst, Boon, gab es innerhalb der ersten Stunden einen Kundenzuwachs von 20 Prozent.

Die Kunden nutzen Apple Pay aktiv

Der Bericht der Süddeutschen Zeitung zeigt auch, wie aktiv die Apple-Nutzer den neuen Bezahldienst nutzen. Bei der Comdirect Bank wurden zuvor knapp 100 Euro pro Monat mit der Visa-Kreditkarte gezahlt, im November stieg dieser Wert auf 225 Euro.

Wirecard, der Konzern hinter Boon, liefert weitere Zahlen. 90 Prozent der Nutzer von Apple Pay seien männlich, heißt es in dem Bericht, durchschnittlich sind sie 38 Jahre alt. Zudem sei der durchschnittliche Warenkorbwert bei Boon seit dem Start von Apple Pay um 12,5 Prozent gestiegen.

Man darf gespannt sein, wie sich diese Zahlen in den kommenden Monaten entwickeln werden.

Kommentare 78 Antworten

      1. @icarus bisher hat es für mich keinen Sinn gemacht die Kundenkarten in einer App zu haben, um dann beim Zahlen erst das Handy hinzuhalten und danach das Portmonee rauszuholen um mit Karte zu zahlen. Da ich jetzt beides mit dem Handy machen kann macht es für endlich Sinn und ich konnte wirklich mal das Portmonee auf bzw. ausräumen.

    1. ob ich das Mobilteil suche oder die Kreditkarte ziehe, ist völlig wumpe!
      ich lasse euch den Vortritt die Kinderkrankheiten auszumerzen.
      ich stoße dann in zwei Jahren dazu.
      Bis dahin hat sich N26 an euch satt gefressen und geplatzt, Deutsche Bank ist eh bald pleite oder von Donald, wie ein Römer bei Oberlix, an die Wand gequetscht und ausgepresst.

  1. Inzwischen ist die Nutzung von Apple Pay alltäglich geworden. Durch die hohe Dichte an Akzeptanzstellen in meiner Umgebung zahle ich nur noch mit iPhone und Watch.

        1. Leuten wie dir, die nur noch hektisch und schnell etwas erledigen möchten, fehlt echte Lebensqualität. Gelassenheit ist ein hohes Gut, das immer mehr in Vergessenheit gerät. Damit kommt man im Leben meist weiter als man denkt…

          1. Es geht doch bei Apple Pay nicht um Schnelligkeit, sondern darum dieses ganze Gefummel mit dem Kies hinter sich zu lassen. Ich habe auch so Übersicht über meine Finanzen, andere wählen einen greifbareren Weg – auch ok.

            Gelassenheit hatte ich an der Kasse auch vor Apple Pay. Das hat einfach nichts miteinander zu tun. Gelassenheit will auch nicht weiter kommen im Leben … Du deiner Aussage nach schon. Viel Glück.

      1. @Herbi, wenn sich jeder für den Schritt Apple Pay zu nutzen entscheidet, müssten wir nicht so lange warten 😉 aber natürlich kannst du weiterhin dein Kleingeld aus deinem schweren Taschentresor herauskramen und die Leute hinter dir auf die Nerven gehen 🙂 jeder wie er möchte.

  2. „ApplePay“ macht zahlen an der Kasse zu einem Erlebnis… vor allem mit der AppleWatch einfach Gigantisch… Neider gibts wie immer… steht drüber und verändert die Welt… Think Different !!!

    1. Richtig, finde es nur lustig wie die „Gegner“ hier gleich an die Decke gehen. 😅
      @MischiZ lass doch jeden wie er mag. Muss denn gleich von komplexen gesprochen werden?

      1. Anhand der Kommentare der Apple-Pay-Freunde erkennt man doch deren Motivation und Gemütslage ganz deutlich. Im Übrigen wird man doch andererseits als kritischer Betrachter gleich als altmodisch, „den Verkehr aufhaltend“, Neider (worauf sollte man neidisch sein?), usw. beschimpft.

        1. Nimm nicht alles Persönlich… jeder wie er mag… Post mal was positives… immer alles negativ sehen bringt niemanden was… das Bargeldlose zahlen geht weiter… schneller bequemer sicherer… aber du darfst gerne mit Bargeld zahlen ✌🏼

        2. Ja man sieht das sich Menschen über Kleinigkeiten freuen und das ist doch positiv. Und man sieht das dir das in deinen Beiträgen fast nie gelingt, schade.

          Da wünscht man die glatt ein wenig mehr Einsicht. Nur weil ein paar von uns mit APay zahlen ist alles gleich altmodisch. Die deutliche und überwiegende Mehrheit zahlt in Bar. Wenn es also um „Mode“ geht, dann ist Apple Pay ein Trend am Horizont. Ein komfortabler 😉

    1. Sehr hohe Gebühren???? Arbeitest wohl bei der Sparkasse? Die Banken kassieren bei Kreditkarten trotz EU Deckelung oft bis zu 3% (auch beim günstigsten mir bekannten Angebot der VB ist nach der inkludierten Anzahl Transaktionen mit irgendwas um die 2,5% dran). ApplePay will meist weniger als 0,5%. Wer steckt sich also den größten Batzen des Kuchen ein?

  3. Ich würde es gerne nutzen und endlich zum Einsatz bringen. Aber bisher sagen mir alle Kassierer/-innen, dass bei Ihnen Apple Pay noch nicht möglich sei.

    1. Überall wo man Kontaktlos zahlen kann geht auch Apple Pay. Ausser der Laden akzeptiert deinen Kreditkarten Anbieter (z.B. American Express) nicht.

    2. Nach ApplePay zu fragen macht auch keinen Sinn, da die Kassierer/-innen leider nicht geschult werden. Woher sollen sie es dann wissen. Einfach auf das kontaktlos-Symbol achten und „mit Karte bitte“ reicht. Deine hinterlegt Kreditkarte muss wie mein Vorredner schon sagt akzeptiert werden.

  4. Bin sehr zufrieden mit der neuen Bezahlmöglichkeit. Das für mich lästige Rauskramen der EC Karte ist vorbei. In der N26 App kann ich einfach erkennen, wie viel ich für Lebensmittel und Tanken ausgebe. Ich weiß, das können andere Apps auch ohne AP, wollte denen aber kein Zugriff auf meine Bankdaten geben. N26 nutze ich als Zweitkonto. Da überweise ich mir monatlich Betrag X drauf und gut ist. Ich mache mir nur Gedanken über die höheren Kosten für die Händler. Hab irgendwo gelesen, dass die Abrechnung teurer ist. Auf Dauer wird das wohl die Preise erhöhen?!

    1. Die Händler zahlen gar nix mehr! Die Banken streichen weniger vom Kuchen ein. Die Gebühren sind für Händler die gleichen wie Kreditkartenzahlung.

      1. Das Stimmt, die Händler müssen mittlerweile meist mehr bezahlen wenn Sie Bargeld bei der Bank einreichen.

        Deswegen ist dem Händler es auch recht wenn mit Karte bzw. Apple Pay bezahlt wird.

        Bei kleineren Ladengeschäften die nicht jeden Tag Geld einzahlen gehen weiß ich nicht was da überwiegt.

  5. Macht euch zum digitalen Glaskunden, der gehetzt von einem Paypoint zum anderen springt und elegant die Hose runter lässt.
    Den Kommentar mit der Lebensqualität fand ich hier gut. Eine AppleWatch mit Apple Pay gehört bei mir sicher nicht dazu. Wie tief muss man eigentlich sinken, um sich an neidischen Blicken zu ergötzen.
    Hoch lebe das Bargeld 💰 dass ganz ohne Strom funktioniert.

    1. Schon mal was vom Bankgeheimnis gehört?
      Steht auf ihrem Kontoauszug bei Kartenzahlungen, was Sie gekauft haben?

      Behalten Sie mal Ihren Aluhut auf und verzichten am besten ganz Geld und versuchen es wieder mit Tauschwirtschaft. 😂

      1. Wenn man sich mal die Mühe macht und „Bankgeheimnis“ bei Wikipedia eingibt, dann erhält man einen guten Einblick, wem alles dein Bankgeheimnis ganz offiziell am Arsch vorbei geht.

      2. Glaskunde? Mit Sicherheit bestellst du im Internet, bezahlst mit PayPal, ebay, Hotels, Flugbuchungen usw usf.
        Löscht du nachjeder Surfsession deine Browsercookies? Postest du in asozialen Netzwerken?
        Nur weil du deine Brötchen mit Kupfer bezahlst, bist du nicht minder gläsern.
        Es wird halt ein bisschen schwieriger mit dem Schwarzgeld, der Steuerhinterziehung, den illegalen Beschäftigungen wenn das Blech und die Zettel verschwinden.
        Das Bargeld wird verschwinden, bei uns dauert’s halt ein paar Monate länger. Wenn’s gar so schmerzhaft ist, sich von der Zwischenlösung Bargeld zu trennen, gibt’s ja immer noch Opas Münzsammlung.

    2. Schöne Illusionen hast Du. Nur leider stimmt nicht eine davon. Kaum eine Kasse öffnet ohne Strom. Und ohne das alles gescannt werden kann (Strom) geht auch in bar nichts aus dem Laden. Und selbst wenn, ohne Strom (dauerhafter) hast Du ganz andere Probleme als mit Bargeld zahlen zu können.

    3. Die Commerzbank hat so etwas nicht nötig :)Die habe genügend Kunden 🙂 oder sie wissen nicht wie es geht, oder unfähiges Personal an der Spitze!

    4. Leg dein Geld unters Kissen ohne Strom gehen die Automaten auch nicht…..
      Komm mal in der Zukunft an alles hat Schwachstellen.
      Bar Geld kann mir jeder Klauen, habe ich keins bei mir sondern nur das iPhone ist es für 99% unmöglich an mein Geld zu kommen. Und ein iPhone zu klauen bringt 0 da man es nie mehr nutzen kann…

  6. Habe zwar Apple Pay registriert (ohne mein Konto zu wechseln), aber ich zahle sonst auch nicht ständig mit meiner Kreditkarte. Warum sollte es das jetzt tun? Wirklich interessant wird es für mich erst, wenn ich meine Giro Card damit nutzen kann.

      1. Doch, denn er Sog geht immer weiter und leider ist es der „Jugend“ scheiss egal wenn das Bargeld abgeschafft und unsere Freiheit, immer eingeschränkter und Kontrollierter wird.

          1. Lies mal was in Schweden los ist und Du verstehst es auch. Oder den Artikel der Süddeutschen über Bargeld ist geprägte Freiheit.

            Einfach mal bei Google „Was hat Bargeld mit Freiheit zu tun?“ eingeben und suchen. Tut gar nicht weh und erweitert den Horizont.

          2. Schweden ist ein gutes Beispiel. Schonmal darüber nachgedacht was Bargeld kostet? Wir reden in Deutschland permanent über CO2 Ziele. Bargeld trägt wesentlich als CO2 Sünder bei. Es wird transportiert, Automaten werden produziert, Bargeld muss produziert werden. Dazu kommt, dass die ganze Maschinerie bezahlt werden muss, was man heute mit ca. 2,75% des Warenwertes einpreist (ja, 2,75% die der Kunde dann tragen muss). Und von Geldautomatensprengungen, Überfällen auf unschuldige Kassiererinnen, die danach psychisch angeknackst sind etc. mal ganz abgesehen. Was meinst du warum so viele Shops mittlerweile Bargeldauszahlung anbieten, die wollen das Bargeld loswerden!

          3. Die wollen das Bargeld loswerden? 😂 Schon mal abseits der Großstadt gewesen? Filialschließungen machen es in ländlichen Regionen fast unmöglich überhaupt an Bargeld zu kommen. Da hötte der Kunde auch nichts von der Watch am Handgelenk. Der Weg wäre genauso umständlich. Eine Filiale nach der Anderen macht dicht und zwar nicht, weil sie keine Kunden hätten – einfach aus Gründen der Personalpolitik/ Petsonalkosten. Selbst in Großstädten werden dadurch die Wege weiter. Gut so??? Und nur aus diesem Grunde werden Läden als „Bargeldausgabe“ genutzt – selbst das ist nicht einfach nur aus Nettigkeit. Der Kunde hat auch einen gewissen Mindestumsatz im Laden zu lassen – sonst auch kein Geld. Rechnet sich dann auch im Umsatz und Gewinn für den Laden – oder?
            Wat ne verquere Logik.
            Ich verteufele die neue Möglichkeit nicht. Aber ob man sie wirklich braucht muss sich auch erst beweisen.

          1. Versteh ich nicht. Gerade, wenn es keine Ausgabestelle für Metallchips und Papier gibt, ist bargeldloses Zahlen sinnvoll. Eine Bankkarte mit NFC sollte jeder nutzen können, auch Ältere und Landeier. Das hat ja nun nichts mit Apple Pay oder Google Pay zu tun.
            Mittelfristig ist auch für den Dorfladen ein NFC Terminal billiger, als Blech und Papier hin und her transposrtieren zu müssen.

      1. Ja klar, bei den Dispohipstern und den Aktionären liegt das Geld bei der Bank.
        Viele echte Vermögen liegen in der Realität unter dem „Kopfkissen“.

      2. Die Parken ihr Geld dort! Es gehört der Bank nicht! Bald kann ein Häck, ein oder mehrere Leben völlig auslöschen. Juhuu, funktioniere oder by by.
        Eigentlich ja auch egal, schade das diese hart erkämpfte Freiheit nun doch den Bach runter geht.

        1. Geld als Zahlungsmittel bleibt immer Eigentum der ausstellenden Behörde, egal, wer es besitzt. Im Euroraum gibt die EZB die Scheine und Münzen aus und bleibt auch deren Eigentümer.
          Bei Geld im abstrahierten Sinne – also losgelöst von der naiven Definition über Scheine und Münzen – handelt es sich vordefinierte Schuldverschreibungen, welche gehandelt werden. Gesetzlich hat Geld den Sonderstatus unter den Schuldverschreibungen, dass sie angenommen werden muss und nicht abgelehnt werden darf.
          Geld wird deshalb auch nicht bei einer Bank ‚geparkt‘ – das widerspricht schon deren Geschäftsgrundlage. Mit der Einzahlung auf ein Konto, wird die Bank neuer Besitzer des Geldes und kann damit machen, was sie will und wenn es keine gesetzlichen Vorschriften gäbe, würde sie das auch tun. Innerhalb der gesetzlichen Vorschriften tut sie das aber auch mit einem Großteil des eingezahlten.

  7. @Mr.Fly: Nur mal so nebenbei: Wie funktioniert den das bargeldlose System? Dein Handy kommuniziert über riesige Dateninfrastrukturen die unmengen von Strom verbrauchen mit Anbietern die in gigantischen Rechenzentren gehostet werden, die Unmengen an Energie für Betrieb und Kühlung benötigen. Ich will das nicht verurteilen, aber Klinaneutral ist das nicht!

  8. Was für ein schwachsinniger thread.
    Cash verschwindet eher morgen als übermorgen. Das Geheule über die desinteressierte Jugend, lächerlich.
    Vielleicht können wir die “Jugend” ja davon überzeugen, wieder Muscheln und Knöchelchen als Tauschmittel einzusetzen.
    Jaja, füher war sogar die Zukunft besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de