Apple stellt 15 Unternehmen als Partner fürs Racial Equality-Programm vor

Firmen im Besitz von Schwarzen und People of Color

Schon vor einiger Zeit hat Apple die eigene Racial Equality and Justice Initiative (REJI) gegründet, um langfristig der Community von Schwarzen und People of Color (PoC) Unterstützung zukommen zu lassen. Dazu hat man bereits einen Fond mit 100 Millionen USD ins Leben gerufen, der für Bildungszwecke, ökonomische und juristische Unterstützung eingesetzt werden soll.

Im Zuge der Initiative hat Apple nun auch 15 Unternehmen im Besitz von Schwarzen und anderen People of Color vorgestellt, die im Bereich grüner Technologie und sauberer Energie führend sind und am sogenannten Impact Accelerator des Konzerns teilnehmen werden, um Chancengleichheit im Umweltsektor zu fördern. So sollen systemische Hürden bei der Chancengleichheit abgebaut und gleichzeitig innovative Lösungen für die vom Klimawandel am stärksten betroffenen Communities gefunden werden.


„Die 15 Unternehmen sind über die gesamten USA verteilt — vom Silicon Valley in Kalifornien über Detroit, Michigan, bis hin zu Stammesnationen im Mittleren Westen — und treiben Innovationen in den Bereichen Energieeffizienz, Solarenergie, grüne Chemie, Recycling und anderen Umweltbereichen voran. Viele von ihnen konzentrieren sich auf die Bereitstellung von sauberer Energie, Entwicklungsmöglichkeiten und lebenswichtigen Dienstleistungen für gefährdete und unterversorgte Communitys.“

Donnel Baird, CEO von BlocPower

So berichtet Apple in einer Mitteilung im eigenen Newsroom. Zu den ausgewählten Unternehmen zählen unter anderem die Klimatechnik-Firma BlocPower aus New York, Mosaic Global Transportation, ein Transportunternehmen aus San Jose, die Recycling-Firma GreenTek Solutions aus Houston, Dunamis Clean Energy Partners im Bereich Umweltlösungen in Southfield (Michigan) und weitere.

Die ausgewählten Unternehmen werden an einem Training teilnehmen und Zugang zu Apples Expertenteams und einer Alumni-Community haben. „Im Anschluss an das dreimonatige virtuelle Programm wird für die Unternehmen die Möglichkeit geprüft, als Zulieferer für Apple tätig zu werden, während das Unternehmen daran arbeitet, bis 2030 über alle Tätigkeitsbereiche, die Zuliefererkette und den Produktlebenszyklus hinweg klimaneutral zu werden“, erklärt Apple. Die Porträts aller beteiligten Unternehmen können im Newsroom-Artikel von Apple nachgelesen werden, weitere Infos zur Radial Equality and Justice Initiative gibt es auf der Website von Apple.

Fotos: Apple.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Was für einen Sinn soll das haben? Entweder taugt das Produkt etwas oder nicht, nur wenn es etwas taugt wird es gekauft, unabhängig davon ob der Besitzer der Bude schwarz, weiß gelb oder grün ist. Ich kaufe doch nichts weil ich mir denke das dieser arme Schwarze da unterstützt werden sollte. Oder glaubt hier irgendeiner das Apple etwas nur deshalb kauft weil der Boss ne andere Hautfarbe hat als Tim Cook?

    1. Das ist doch nur Bunte Marketing 😊 Apple kämpft ja auch damit Hetero braune Indern nicht mehr Geld verdienen als benachteilige schwule Weiße Männer 🧔🏼‍♂️🧔🏻‍♂️deshalb haben die ja per Gericht der Gehaltvergleich unter Mitarbeiter verboten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de