Dornröschen: Das nächste interaktive Märchen

Eltern mit iPad können ihren Kindern mit dem Apple-Tablet jetzt das nächste von Grimms Märchen vorstellen.

Bereits Ende September ist Dornröschen im App Store erschienen. Mit dieser App wird eines der bekanntesten Märchen von den Gebrüdern Grimm interaktiv. Umgesetzt wurde die iPad-Applikation vom Fischer Verlag und ist 75 MB groß. Vor einigen Wochen haben wir euch bereits den Froschkönig vorgestellt und waren begeistert.

An der sehr guten Qualität hat sich in “Dornröschen – Grimm Märchen interaktiv” (App Store-Link) nichts verändert. Von den Nutzern gibt es bereits sechs Mal fünf Sterne, obwohl die App mit 7,99 Euro nicht ganz günstig ist. Als Vergleich sollte man hier aber wohl eher keine 79 Cent teuren Apps, sondern gebundene Bücher heranziehen.

Auf mehreren Seiten wird man durch das wirklich schön gestaltete Märchen geführt, für Unterhaltung sorgen neben einem Erzähler auch viele kleine Effekte und andere Sounds. Kleine Animationen kann man durchführen, in dem man an dem kleinen Rad an der Seite des Bildschirm dreht.

Die Entwickler selbst schreiben, dass die App für Kinder ab drei Jahren geeignet ist. Dem würden wir schon zustimmen, aber auch für etwas ältere Kinder, die schon selber lesen können, ist die interaktive Dornröschen gut geeignet – denn auf jeder Seite hat sich eine Maus versteckt, die spannende und trotzdem leicht verständliche Informationen rund um das Geschehen auf dem Bildschirm verrät, wenn man auf die klickt.

Schon bald soll übrigens das nächste Märchen umgesetzt werden – Rotkäppchen ist laut den Informationen der Entwickler schon auf dem Weg in den App Store. Wir sind gespannt!

Weiterlesen


Tweet Speaker: Tweets vorlesen lassen

Tweet Speaker (App Store-Link) ist eine neue Applikation, die erst seit wenigen Tagen im App Store vorhanden ist.

Apple stuft die Applikation als “Neu und beachtenswert” ein – ein Grund genug um die App genauer zu untersuchen. Einige können die Funktionalität der App schon aus der Überschrift ableiten.

Tweet Speaker ist auch genau dafür entwickelt worden. Wer seine Tweets lieber vorlesen lässt, statt sie selbst lesen, ist mit Tweet Speaker gut bedient, doch derzeit wird nur die englische Sprache unterstützt. Wer also viele englische Tweets liest, kann sich diese von bisher nur einer einzigen Stimme vorlesen lassen. Bei deutschen Tweets wird es mit dem Verständnis schon schwieriger.

Sowohl der Name, der komplette Tweet und der Link wird vorgelesen. Bei einem Link überprüft die App, wobei es sich dahinter handelt und erwähnt zum Beispiel den Namen des Youtube-Videos.

Doch mit Tweet Speaker kann man auch direkt auf Tweets antworten, diese retweeten oder als Favoriten markieren. In den Einstellungen selbst kann die Lesegeschwindigkeit festgelegt werden. Wer möchte kann die Ausgabe auch an ein AirPlay-Gerät schicken.

Da die Sprachausgabe für die englische Sprache optimiert ist, ist die App zumindest in Deutschland sicher nur für eine etwas kleinere Zielgruppe geeignet. Der Download ist mit 2,39 Euro doch recht teuer für die gebotenen Funktionen.

Weiterlesen

Anthill: Angriff auf den Ameisenbau

Erst gestern ist ein neues Spiel erschienen, das auf den Namen “Anthill: Tactical Trail Defense” (App Store-Link) hört und direkt von Apple zum iPad-Spiel der Woche gekürt wurde.

Wir haben uns die Neuerscheinung direkt angesehen und wollen euch ein Video (YouTube-Link) zum Gameplay präsentieren. Anthill kann für 1,59 Euro auf iPhone und iPad installiert werden, da es sich um eine Universal-App handelt.

In Anthill muss der eigene Ameisenhügel beschützt werden. Dazu stehen verschiedene Ameisen zur Verfügung. Die einen schaffen das Futter ran, andere verteidigen den Bau. Mit dem Finger zeichnet man eine Linie ein, die den Weg der Ameisen vorgibt. Natürlich sollte der Weg der Angreiferameise, rund um den Bau herum gehen, damit keine Eindringlinge den Weg hinein finden.

Unser Video veranschaulicht Level Nummer drei. Hier gibt es schon sechs Wellen, die überstanden werden müssen. Nach und nach wird es natürlich immer schwieriger und es gibt weitere Ameisen zur Verteidigung. Wer Anthill mag, sollte sich auf jeden Fall noch die ebenfalls empfehlenswerte Alternative AntRaid (App Store-Link) ansehen.

Weiterlesen


Commander Pixman: Neues, aber schwieriges Retro-Jump’N’Run

Beizeiten muss es halt auch mal etwas Einfaches, aber nicht weniger Kultiges sein, und keine aufwändigen 3D-Grafiken. Für solche Bedürfnisse gibt es seit einigen Tagen ein neues Jump’N’Run.

Commander Pixman (App Store-Link) ist seit dem 30. September im App Store vertreten und kann für 1,59 Euro auf iPhone oder iPod Touch geladen werden. Die App ist wahlweise in deutscher oder englischer Sprache spielbar und beansprucht kleine 11,1 MB auf eurem iDevice. Wichtig zu erwähnen ist außerdem, dass alle iOS-Versionen ab 3.1.3 unterstützt werden, das Game also auch auf älteren Geräten spielbar ist.

Wie schon im Titel und der Einleitung erwähnt, sollte man hier keine beeindruckenden Grafiken erwarten, denn Commander Pixman lehnt sich sowohl soundtechnisch als auch grafisch an die guten alten Konsolen der 80er Jahre an. Ich zumindest fühlte mich ein wenig an meinen lieben Atari erinnert. Natürlich sorgt das Retina-Display trotzdem für scharfe Pixel, wenn diese auch sehr grob auf dem Bildschirm verteilt sind.

Insgesamt 80 Level gilt es zu meistern, und das alles mit der pixeligen grünen Spielfigur, Andrew “Pixman” Blazkowicz. So müssen Gräben und andere Hindernisse übersprungen, Fallen ausgewichen und mit der eigenen Waffe Feinde beseitigt werden. Die Steuerung erfolgt dabei über 4 Buttons auf dem Bildschirm: Vor, Zurück, Schießen und Springen. Ganz so wie beim alten Gameboy.

Schafft man ein Level in besonders kurzer Zeit, bekommt man Sterne gutgeschrieben. Auch wird jede Bewegung der Spielfigur aufgezeichnet und dem Gamer nach Beendigung jeden Levels als kurzer Durchlauf gezeigt. Durch erfolgreich abgeschlossene Missionen lassen sich auch noch weitere Bonuswelten freischalten.

Ich muss gestehen, dass ich die Idee und Umsetzung zwar sehr gelungen finde, aber Probleme mit dem Schwierigkeitsgrad des Spiels hatte. Die Zeitvorgaben, um alle 3 Sterne für ein abgeschlossenes Level zu bekommen, waren für mich fast schon utopisch – vielleicht bin ich aber auch einfach eine schlechte Spielerin und sollte noch mehr üben. Für alle anspruchsvollen Retro-Gamer empfiehlt sich der Download aber allemal. 80 Level für 1,59 Euro – das hat nichtmal Super Mario Land geschafft.

Weiterlesen

iMaschine: Musik mixen mit dem iPhone

Mit der iMaschine hat es gestern eine interessante Musik-App in den digitalen Handel geschafft.

Grooven, mixen, Sketchen – mit der iMaschine (App Store-Link) soll das kein Problem sein. Die iPhone-App lässt sich seit Mittwoch laden, ist 143 MB schwer und kostet 3,99 Euro. Für ein paar Extras gibt es noch einige In-App-Käufe, diese sind aber nicht zwingend notwendig.

Insgesamt stehen 16 Felder zur Verfügung, die man mit Beats versehen kann. Selbst kleine Audio-Schnipsel lassen sich über den integrierten Rekorder einspielen. Fertige Sounds können natürlich direkt exportiert oder in der Cloud mit Freunden geteilt werden.

Ich selbst bin ja leider musikalisch eine absolute Niete und kenne mich da gar nicht so wirklich aus, die iMaschine hinterlässt aber einen wirklich gelungenen Eindruck. Wer von Musik nicht genug bekommen kann, findet nämlich auch Mixer, kann verschiedene Spuren anlegen und Beats in einem bestimmten Takt wiederholen lassen.

Bilder und vor allem Töne sagen in diesem Fall aber mehr als 1.000 Worte. Wir haben ein Video (YouTube-Link) gefunden, in dem ein Profi sein können mit der iMaschine zeigt. Schon beeindruckend, irgendwie…

Weiterlesen

Roll in the Hole: Chillingo lässt dicken Panda frei

Chillingo hat einmal mehr ein neues Spiel in den App Store gebracht. Diesmal steht ein rollender Panda im Vordergrund: Roll in the Hole (iPhone/Universal-App).

Böse Vögel und gefräßige Grünlinge hatten wir schon, nun geht es mit einem runden Panda weiter. Chillingo hat heute Nacht “Roll in the Hole” veröffentlicht: Die iPhone-Version kostet 79 Cent, die Universal-App für iPhone und iPad lässt man sich mit 2,39 Euro bezahlen.

PoPo, der Panda, ist ganz schön böse. Schließlich wurden ihm seine ganzen Lutscher von einem Affen gestohlen. In insgesamt 72 Leveln gilt es, alle Süßigkeiten wieder aufzusammeln und den Dieb zu stellen. Wir habe natürlich schon eine Proberunde gewagt.

Dass der Panda ganz schon schwer ist, merkt man schnell. Auf die Steuerung, man drückt einfach links oder rechts auf das Display, reagiert der Bär ziemlich träge – aber genau das macht die Schwierigkeit des Spiels aus. Trotz seines Gewichts will der Panda sicher ans Ziel gebracht werden.

Dabei gilt es die richtigen Plattformen zu treffen, Ballons zum Hüpfen zu benutzen oder sich auf eine Schaukel zu schwingen. Am Ende geht es sogar bis ins Weltall – ein eher ungewöhnliches Gefilde für einen Panda.

Ganz so viel Spaß wie Cut the Rope oder Angry Birds macht “Roll in the Hole” zwar nicht, in Sachen Aufmachung und Gestaltung steht die Neuerscheinung den App Store-Berühmtheiten aber in nichts nach. Wer auf Geschicklichkeitsspiele steht, kann für 79 Cent sicher nichts verkehrt machen.

Weiterlesen


Gelungenes Hüpf-Spiel: Neuerscheinung Always UP!

Schon viele Entwickler haben versucht, Doodle Jump zu kopieren. Einen wirklich guten Job hat der Entwickler von Always UP! gemacht.

Von einer Plattform zur nächsten springen, immer höher und höher und dabei bloß nicht nach unten fallen – mit diesem Spielkonzept assoziiert man im App Store zwangsläufig Doodle Jump. Doch dass es auch wirklich gelungene Alternativen in diesem Genre gibt, das beweist Always UP!.

Das Spiel ist erst gestern veröffentlicht worden und wird in zwei verschiedenen Versionen angeboten: Die Version für das iPhone kostet 79 Cent, für die Universal-App für iPhone und iPad zahlt man mit 2,39 Euro etwas mehr. Mit einer Größe von knapp unter 20 MB lassen sich beide Versionen auch aus dem mobilen Datennetz laden.

In Always UP! (iPhone/Universal-App) geht es nicht darum, einen möglichst hohen Score zu erreichen. Auf dem Weg zum Ziel muss man in diesem Spiel eine bestimmte Anzahl von Sternen einsammeln, um am Ende die Bestwertung zu erzielen.

Dabei lauern natürlich einige Gefahren auf den Spieler, schon nach 5-6 Level sind es mehr als in Doodle Jump: Wolken, bewegliche oder explodierende Plattformen, Trampoline, Windräder in verschiedenen Formen und auch einige Gegner, denen man lieber aus dem Weg gehen sollte.

Ich habe die iPhone-Version gespielt und muss sagen, dass es schon nach 10 Spielminuten kniffliger wird und man nicht mehr alle Sterne einfach so aufsammeln kann, oft ist ein zweiter oder gar dritter Versuch nötig. Spaß macht es auf jeden Fall, bisher sind 64 Level in vier Welten verfügbar, dazu gibt es 23 Game Center-Herausforderungen. Zudem verspricht der Entwickler in den kommenden zwei Monaten zwei Level-Pakete mit vermutlich je 16 Leveln hinzuzufügen.

Weiterlesen

Halloween-Rezepte: Monstermäßige Gerichte zaubern

Dieses gruselige Fest, herüber geschwappt aus den USA und gefeiert am 31. Oktober jeden Jahres, manifestiert sich langsam auch in bundesdeutschen Haushalten.

Passend zu diesem Event, das gerade bei Kindern und Jugendlichen immer mehr Anklang findet, ist nun vor kurzem eine Rezept-App für das iPhone und den iPod Touch veröffentlicht worden, in der 50 gruselige bis witzige Zubereitungen versammelt sind. Halloween-Rezepte (App Store-Link) kann für 1,59 Euro bei einer Größe von 89,5 MB geladen werden und ist komplett in deutscher Sprache gehalten.

Vollständig mit Retina-Grafiken ausgestattet, kann der Nutzer nach dem Start-Screen eine übersichtliche Auflistung aller Rezepte nach Kategorien abrufen. Auch eine Gesamtansicht aller vorhandenen Gerichte ist vorhanden. Bei Titeln wie „Bratwurstkrake“, „Monsterschleim“ oder „Gruftsüppchen mit Knuperknochen“ wird man zugegebenermaßen schon ein wenig neugierig.

Die einzelnen Rezepte sind mit zusammenfassend mit einem ansprechenden Foto, einer Zutatenliste sowie einer Zubereitungsbeschreibung versehen. Nebenbei kann das jeweilige Rezept über Symbole am rechten Bildrand auch per Facebook geteilt, auf eine Einladung geschoben, als Favorit markiert, zur Einkaufsliste hinzugefügt oder per Mail verschickt werden. Auch Platz für zusätzliche Notizen gibt es.

Tolles Feature: Mit einem kleinen Button am oberen Bildschirmrand lässt sich das Rezept auf eine bestimmte Anzahl von Personen ausrichten, dabei sind teils Mengen für 4-12 Gäste vorhanden – allerdings nicht bei allen Rezepten. Positiv fiel mir ebenfalls auf, dass die zusammengestellte Einkaufsliste nach Supermarkt-Rubriken geordnet werden kann – praktisch, damit man nicht im ZickZack durch die Gänge laufen muss.

Insgesamt überzeugt die Halloween-Rezepte-App mit Übersichtlichkeit und vielen innovativen Rezepten, die auf der nächsten Halloween-Party bestimmt für eine Menge Lob und Lacher sorgen werden. Mit einem Update sollen demnächst auch noch Video-Anleitungen für die Rezepte folgen.

Weiterlesen

NBA 2K12: Jetzt auch für iPhone und iPad

Um Fußball haben wir uns mit FIFA 12 und PES 2012 ja zu genüge gekümmert. Nun ist Basketball an der Reihe.

Mit NBA 2K12 ist gestern Abend noch ein entsprechendes Spiel erschienen, das in zwei verschiedenen Versionen für das iPhone und iPad erhältlich ist. Eigentlich wundert es uns ein wenig, dass die Entwickler sich für Preise von 3,99 und 4,99 Euro entschieden haben – ihre NHL-Titel haben sie bisher zum Einstieg etwas günstiger verkauft.

NBA 2K12 (iPhone/iPad) gibt es schon seit elf Jahren, nun hat es das Basketball-Spiel zum ersten Mal in den App Store geschafft. Natürlich sind alle Daten aus der amerikanischen NBA enthalten, ihr könnt mit allen 30 offiziellen Teams spielen und auch in die Rolle von Dirk Nowitzki schlüpfen.

Auch eine Legende darf nicht fehlen: In NBA 2K12 kann man zehn legendäre Momente aus der Karriere von Michael Jordan nachspielen. Unter anderem sprechen die Entwickler von “Flu Game” und “Double Nickel”, was mir als Basketball-Laie aber nichts sagt.

Damit mir einen besseren Eindruck vom Spiel bekommt, binden wir euch nun noch ein kleines Video (YouTube-Link) ein, das wir im Internet gefunden haben. Animationen und Steuerung werden dort ziemlich gut gezeigt.

Weiterlesen


Selbst ist der Mann: Emo Media wieder in Top-10

Es ist und bleibt uns einfach ein Rätsel, wie die Leute von Emo Media es mit ihren Apps immer wieder schaffen in die Top-10 zu kommen.

Eigentlich ist die App es nicht wert, dass man über sie berichtet, doch wir wollen euch warnen, denn der Download lohnt sich wirklich nicht. Diesmal kann die App sogar gratis aus dem Store geladen werden, dafür wird natürlich Werbung eingeblendet.

Der Name lässt schon nichts Gutes heißen und wenn man sich die App-Beschreibung durchliest wird der Verdacht auch bestätigt. Wir fragen uns hier, wie es die App durch die Kontrolle von Apple geschafft hat. Der Entwickler schwächt das ganze ab, in dem er die App als ironisch-versaut einstuft…

Für den einen mag die App ganz lustig sein, andere stecken die App in die unterste Schublade die es gibt. Bei “Selbst ist der Mann!” handelt es sich um eine App, die aus unseren Augen auch gerne im App Store fehlen könnte, aber wie wir es ja schon von Emo Media gewohnt sind, werden immer wieder Apps in den Store geschmissen, die es bis an die Spitze der Charts schaffen, obwohl der Mehrwert und Spaß an den Apps seeeehr begrenzt ist.

 Nicht ohne Grund haben wir diesmal auf eine Verlinkung der App verzichtet, damit auch niemand auf falsche Gedanken kommt und sich verklickt….

Weiterlesen

eGym: Fitnessplan zum Mitnehmen

Die kostenlose eGym Fitness App (App Store-Link) ist am 27. September erschienen und wird von der gleichnamigen Firma kostenlos vertrieben.

Vorweg wollen wir euch die negativen Punkte präsentieren. Ohne Registrierung oder Facebook-Login funktioniert rein gar nichts. Registriert man sich neu, muss man eine E-Mail-Adresse und ein Passwort hinterlegen. Danach muss man den Nutzungsbedienungen zustimmen, die aber nicht aufgerufen werden können – das ist wirklich sehr schlecht gelöst.

Danach muss man der App ein paar Fragen zur Körpergröße, Gewicht, Geschlecht und welche Art von Training man bevorzugt beantworten. Zusätzlich kann eingetragen werden, an welchen Tagen man ins Fitnessstudio geht, damit die App das Training am richtigen Tag anzeigt.

eGym stellt nach den Angaben des Nutzers eine Übersicht mit Übungen zusammen. Zu jeder Übung gibt es natürlich eine detaillierte Übersicht, Informationen zur Ausübung und Felder zum Eintragen der Gewichte, Distanz oder Energieverbrauch (je nach Übung stehen verschiedene Felder zur Auswahl).

Zusätzlich kann man sein aktuelles Gewicht manuell eintragen, so dass ein Graph die Veränderung veranschaulichen kann. Für ein kostenloses Angebot ist die eGym Fitness App nett gemacht, doch einen persönlichen Fitness-Berater/Trainer kann die App nicht ersetzen.

Weiterlesen

Kurz angespielt: Das neue PES 2012

Wir hatten euch ja versprochen, einen genaueren Blick auf PES 2012 (App Store-Link), den großen Konkurrenten von FIFA 12 zu werfen.

Nur einen Tag nach dem Fußball-Titel von EA ist auch Konami in die neue Saison gestartet und hat Pro Evolution Soccer 2012 als Universal-App in den App Store gebracht. Das Spiel wird zunächst kostenlos angeboten, was einige Nutzer schon zu überfordern scheint, wenn man sich die Rezensionen im App Store durchliest. Spielt man auf iPhone und iPad, spart man dabei im Vergleich zu FIFA 12 sogar ein wenig, denn die Freischaltung aller Spielinhalte kostet in PES 2012 nur 4,99 Euro.

In der Freemium-Version kann man neben einem Quick Match über eine Halbzeit unbegrenzt viele Spiele gegen seine Freunde mit den Super Challenge Teams bestreiten, die man sich vorher nach Lust und Laune zusammenstellt – eine internationale Nationalmannschaft quasi, oder so…

Grafisch gesehen spielt PES 2012 ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau und ist für ein mobiles Device absolut ausreichend. Im Gegensatz zu FIFA 12 beschränkt sich die Steuerung dagegen auf nur zwei Buttons neben dem virtuellen Joystick. Nach ein paar Stunden mit FIFA 12 fand ich es in PES 2012 deutlich eingeschränkter, was die Optionen zum Verteilen des Balles angeht.

Auch im Menü haben sich die Macher von Konami meiner Meinung nach nicht mit Ruhm bekleckert – ziemlich unübersichtlich das ganze. Und letztlich ist da noch eine Sache, die vor allem deutsche Fußball-Fans sehr stören wird: Lizenzen für die Bundesliga sind bei Konami nicht vorhanden, auf einen Großteil der Mannschaften und Original-Namen muss man daher verzichten.

Immerhin kann Pro Evolution Soccer von jedem von euch kostenlos ausprobiert werden, am besten macht ihr euch selbst ein Bild davon. Für FIFA 12 gibt es noch keine kostenlose Lite-Version, dafür aber ein ausführliches Video von uns.

Weiterlesen


Die Olchis: Neues interaktives Kinderbuch

Mal wieder eine neue App für Kinder. Diesmal wollen wir euch das interaktive Buch über die Olchis vorstellen.

Mittlerweile bin ich ja zum richtigen Experten für Kinder-Apps geworden. Es vergeht kaum eine Woche, in der im App Store nicht eine richtig gut für Kinder geeignete App auftaucht. Heute ist “Die Olchis – Ein Drachenfest für Feuerstuhl” (App Store-Link) in unseren Fokus geraten.

Die 44,8 MB große App ist erst vor wenigen Tagen veröffentlicht worden und wird momentan noch zum Einführungspreis verkauft. Bis zum 6. Oktober zahlt man nur 1,59 Euro. Besonders beeindruckend ist dieser Preis, wenn man bedenkt, dass das gedruckte Buch 12,95 Euro kostet und damit fast zehn Mal so teuer ist.

In der Universal-App für iPhone und iPad wird die Geschichte der Olchis erzählt, die sich um ihren Drachen sorgen. Zu seinem Geburtstag sollen dann ein paar Drachenfreunde eingeladen werden, damit er wieder gute Laune bekommt.

Neben dem Buch, das von einem Erzähler vorgelesen werden kann oder per Audio-Aufnahme die Stimmen der Eltern liefert, gibt es in der App einige spannende Zusatz-Funktionen. Unter anderem gibt es zwei Spiele: Ein Puzzle und ein Wettbewerb im Autoreifenwerfen.

Auch wenn alle (!) bisherigen Rezensenten bisher nur für “Die Olchis – Ein Drachenfest für Feuerstuhl” bewertet haben, können wir das Buch für diesen Preis nur empfehlen.

Weiterlesen

Neuer Marble-Shooter Atlantis Sky Patrol HD

Wir hatten schon einige Spiele von Big Fish Games vorgestellt, doch nun folgt ein weiteres für euer iPad.

Big Fish Games ist dafür bekannt gutes Apps zu produzieren, die durchdacht und langanhaltend sind. Das Spielprinzip von Atlantis Sky Patrol HD (Full) (App Store-Link) ist nicht neu, trotzdem ist die App gut gemacht.

Wie der Titel schon sagt, handelt es sich um einen Marble-Shooter. In jedem der über 100 Leveln, befindet sich ein vorgegebenen Weg, den die Kugeln nehmen werden. Zusätzlich gibt es Steuerkugeln, die einen festen Platz auf dem Display einnehmen. Diese müssen mit der gleichen Kugeln abgeschossen werden, damit die Steuerungseinheit deaktiviert wird und keine weiteren Kugeln mehr ins Level geschossen werden. Dabei sollte man natürlich die eigentlichen Kugeln nicht außer Acht lassen. Sind diese im Ziel angekommen, muss das Level erneut gespielt werden.

Damit die Kugeln wieder verschwinden, muss man weitere Kugeln hineinschießen. Bei einer Kombination von drei gleichen Kugeln bekommt man Punkte gutgeschrieben und die Schlange wird kürzer. Mit dem Schiff am unteren Rand kann man die Kugeln abschießen. Dabei kann man dieses nur horizontal bewegen, ein Laserstrahl zeigt den Trefferpunkt an.

Zusätzlich gibt es kleine Extras, die zum Beispiel die Kugeln färben oder aber auch eine Joker-Kugel, die für jede Farbe eingesetzt werden kann. Insgesamt gefällt mir das Spiel sehr gut, da ich solche Spiele mag. Wer schon Sparkle (iPhone/iPad) gespielt hat, wird sich auch schnell mit Atlantis Sky Patrol HD anfreunden können.

Atlantis Sky Patrol HD (Full) kostet derzeit 3,99 Euro, was allerdings ein Einführungsangebot ist. Später soll der Preis um 50 Prozent steigen.

Weiterlesen

Im Video: Rundflug mit PocketWings

PocketWings ist nun schon seit einigen Wochen im App Store erhältlich. Nun haben wir uns die 3,99 Euro teure App angesehen.

Der komplette Name der App lautet “PocketWings: Discovery Island” (App Store-Link) und genau das ist auch alles, was man in der App machen muss. Zur Auswahl stehen sechs verschiedene Flugzeuge. Die Ansicht kann durch einfaches Wischen auf dem Bildschirm geändert werden, zusätzlich kann man mit der Zoom-Geste den Abstand vergrößern beziehungsweise verkleinern.

Gesteuert wird das Flugzeug über den Bewegungssenro des iPads, was nicht immer leicht ist. In den Einstellungen selbst befindet sich ein Reset-Knopf um den Sensor zurückzusetzen, falls der gewählte Winkel doch zu steil ist. Zusätzlich kann man seinen Rundflug aufnehmen und via Youtube oder Facebook teilen.

Insgesamt ist die App zwar nett gemacht, doch wenn man alle Flugzeuge einmal geflogen ist, wird es auf die Dauer doch langweilig. Überlegt euch also gut, ob ihr die 3,99 Euro wirklich investieren wollt. Im Anschluss findet ihr noch unser Video (YouTube-Link), welches unsere Flugkünste und natürlich das Spiel an sich zeigt.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de