Coin Dash: Nettes Indie-Game aus deutscher Entwicklung

Auch wir sind höchst erfreut über die Entwicklung im App Store: immer mehr junge deutsche Entwicklerfirmen veröffentlichen ihre Apps, teils sogar in Eigenregie ohne Unterstützung von Publishern oder Investoren. So eine Indie-Entwicklerfirma ist Happy-Tuesday aus Berlin.

Mit ihrem Casual Game Coin Dash! (App Store-Link), welches am 7. August den Weg in den deutschen App Store gefunden hat, scheinen die Berliner gleich einen Volltreffer gelandet zu haben. Die 43,4 MB große und 79 Cent teure App für iPhone und iPod Touch hat nach der Veröffentlichung durchweg 5-Sterne-Bewertung von App Store-Rezensenten eingeheimst.


Coin Dash! ist äußerst einfach zu erlernen: mittels des Accelerometers bewegt man seine Spielfigur, einen gewissen Van Holsing – Ähnlichkeiten mit berühmten Vampirjägern sind natürlich rein zufällig – auf einem Feld herum und versucht innerhalb einer bestimmten Zeit so viele Münzen und Schätze einzusammeln wie möglich. Insgesamt gibt es 8 verschiedene Gegenstände, die aufgelesen werden können. Diese braucht Van Holsing nämlich für seine bevorstehende Expedition.

Damit es nicht langweilig wird, gibt es nach einiger Zeit auch Power-Ups, mit denen sich die Schätze besser einsammeln lassen. Die SpeedBottle etwa lässt den guten Van Holsing schneller über das Spielfeld rennen, ein Magnet zieht alle Münzen in der Umgebung an. Leider muss man schon einige Male spielen, damit man diese Boni freischalten bzw. im Shop kaufen kann. Wer nicht so lange warten will, kann per In-App-Kauf Geld hinzukaufen.

Ich persönlich fühlte mich vom Spiel nicht so wirklich angesprochen, aber es gibt laut App Store-Rezensionen genügend Leute, die dem Game einen regelrechten Suchtfaktor bescheinigen. Zwar ist Coin Dash! bislang nur in englischer Sprache spielbar und unterstützt noch keine Game Center-Funktionen, aber vielleicht werden diese Optionen ja bald mit einem Update nachgeliefert.

Kommentare 18 Antworten

    1. Da die Entwickler möglichst viel Geld machen wollen, ist das Ziel soviele potenzielle Kunden wie möglich ansprechen. Und da Englisch heutzutage so gut wie jeder versteht, erscheint das doch recht sinnvoll.

      1. Und da ist eine deutsche Version zuviel verlangt?! Da gibt’s einige Textdateien und je nach Sprache wird die passende gewählt. Das ist keine Hexerei, sondern gängige Praxis und sogar Freeware-Programmierer bauen das in ihre Programme ein. Warum das ein deutsches Indie-Studio (mit den paar Worten) nicht hinbekommt ist mir schleierhaft!

          1. Hab mir das Spiel mal gezogen und ich finds ziemlich gut gemacht. Das mit der fehlenden Übersetzung stimmt, ist aber nicht wirklich schlimm. Im Spiel gibt es eh nur sehr wenig Text.

        1. wenn man dann schonmal anfägt, muss man aber auch französisch, italienisch, spanisch, usw. einfügen, sonst gibts negative bewertungen in den jew. ländern… das ist manchen entwicklern wohl zu viel. (weiss jetzt nicht, wieviel text es in dem spiel gibt..)

      2. da muß ich wiedersprechen. englisch versteht noch lange nicht jeder!
        in deutschland sind es nur ca. 40%. die menschen aus den neuen bundesländern hatten meist in der schule nicht die gelegenheit englisch zu lernen, dort wurde russisch angeboten. quelle: statistisches bundesamt.
        ich selber versuche seit ca 30 jahren diese häßliche nuschelsprache zu vergessen… englische spiele… nein danke.

  1. Sehr kurzweilig, nette Grafik/Gestaltung, macht aber mMn auch nicht süchtig.

    Geht mir also genau wie dir Mel^^

    ________________________________________

    Offtopic: gehts euch auch so, dass euch nur weniges Spiele bis zum Ende fesseln, bzw, dass Ihr sie überhaupt bis zum Ende spielt?

    1. Nur wenn die Erfolge für mich komplett außer Reichweite sind 🙂 ansonsten versuche ich die Erfolge alle zu bekommen… Und damit “muss” ich auch meistens zuende spielen

  2. Ich bin schon seid 2 Wochen auf Urban rivals ( kostenlos ) hängen geblieben .., das so geil ich zock das über all zu Hause auf Arbeit beim Auto fahren !!!

  3. ich hätte mir das sofort gekauft, wenn auf deutsch gewesen wäre.
    aber ich bin ja so enttäuscht. da gibts endlich mal eine deutsche firma und ich freue mich auf die app und was ist? ENGLISCH!!!
    ihr leute von “Happy Tuesday” schämt euch!
    ist ja ok, wenn ihr mit englisch geld machen wollt, würde ich auch, der markt ist da ja größer. aber die eigenen muttersprache verleugnen? ne, von euch kauf ich nix.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de