Dyson Omni-glide: Die perfekte Ergänzung zum Saugroboter

Ein Praxis-Bericht

Ein Saugroboter ist wirklich ein tolles Gadget. Er fährt durch die Wohnung und saugt überall dort, wo er gerade dran kommt. Das sorgt für eine Grundsauberkeit in den eigenen vier Wänden, allerdings gibt es immer ein paar Stellen, die dann nicht gesaugt werden, zum Beispiel in verwinkelten Ecken, unter besonders flachen Möbeln oder einfach dort, wo der Roboter keinen Zugang hat. Und als perfekte Ergänzung habe ich mir den Dyson Omni-glide zugelegt, da dieser weiterhin für nur 279 Euro im Angebot ist.

Fabian nutzt den Omni-glide schon länger und war damit sehr zufrieden, seit wenigen Wochen ist der Handstaubsauger auch bei mir im Einsatz. Die Inbetriebnahme ist einfach, ihr müsst einfach euren gewünschten Aufsatz nehmen und aufsetzen und möglicherweise den Akku vorher aufladen. Und hier setzt auch meine Kritik an: Die Ladestation.


Hier handelt es sich nur um ein kleines Stück Plastik, das man entweder an die Wand schraubt oder klebt. Die Höhe muss so gewählt werden, dass der Omni-glide dabei auf dem Boden steht, damit die Konnektoren sich auch treffen. Zudem muss eine Steckdose in direkter Nähe sein und leider ist das Stromkabel fest verbaut. Meine nächste Steckdose liegt hinter der Wand, wobei die Tür direkt daneben liegt. Heißt aber auch: Entweder liegt das Kabel immer in der Tür oder der Netzstecker liegt aufgerollt unschön einfach in der Ecke. Hier hätte ich mir ein Kabel gewünscht, das man einfach von der Station abstecken und bei Bedarf wieder anstecken kann. Aber das kann bei euch ja schon wieder ganz anders aussehen, wenn ihr eine Steckdose direkt in der Nähe habt.

Guter Lieferumfang

Der Dyson Omni-glide kommt gleich mit mehreren Aufsätzen. Neben der 360° bewegliche Fluffy-Bodendüse, dazu gleich mehr, gibt es auch eine Mini-Elektrobürste, eine Kombi-Fugenbürste, sowie eine kleinere Arbeitsflächen-Düse. Hier gefällt mir der Klick-Mechanismus. Das Anbringen und Abkoppeln des Zubehör geht gut von der Hand, ist schnell erledigt und benötigt kaum Kraftaufwand.

Die 360° bewegliche Fluffy-Bodendüse ist sicherlich das Highlight und der Sauger schwebt und gleitet über den Boden. Der Omni-glide ist mit seinen 1,9 Kilogramm von Haus aus schon ein Leichtgewicht und die Fluffy-Bodendüse kann man einfach in alle Richtungen bewegen. Das Handstück des Saugers scheint zum Rest des Geräts irgendwie lieblos gestaltet, für kurze Reinigungsintervalle ist das schon okay, wirklich ergonomisch ist das aber nicht. Kleiner Nachteil der Bürste: Sie reicht nicht ganz bis an den Rand. Je nach Verschmutzung könnte hier ein wenig liegen bleiben. Mit der Mini-Elektrobürste kann man dann zum Beispiel das Sofa oder auch das Auto saugen, hier bietet sich auch die Fugendüse an.

Die Akkulaufzeit von bis zu 20 Minuten ist nicht enorm viel. Da ich den Dyson Omni-glide aber als Ergänzung zum Saugroboter nutze, muss ich ja gar die ganze Wohnung saugen, sondern nur noch dort, wo es nötig ist. Das ist bei mir zum Beispiel im Badezimmer, wo sich dann doch vermehrt Haare oder Fussel aus Handtüchern versammeln. Und da das kleine Badezimmer auch noch verwinkelt ist, bleibt hier doch einiges liegen. Auch am Esstisch, wenn morgens mal ein paar Krümel auf den Boden fallen und der Roboter zwischen den ganzen Tisch- und Stuhlbeinen nicht ganz so gekonnt navigiert, ist mit dem Dyson Omni-glide binnen weniger Sekunden wieder für Ordnung gesorgt.

Neben der wirklich guten Wendigkeit gefällt mir auch die Tatsache, dass man mit dem Dyson Omni-glide auch flach unter dem Bett saugen kann. Über das Gelenk lässt sich der Sauger sehr flach bedienen und kann so auch unter Möbeln saugen, unter denen ein Saugroboter zum Beispiel keinen Platz findet.

Mit 200 Milliliter ist die Behälterkapazität wirklich sehr klein bemessen. Wer 20 Minuten am Stück saugt, wird den Behälter zwischendurch auf jeden Fall entleeren müssen. Das funktioniert gut und einfach, in dem man den Stiel demontiert und mit dem Handstück über dem Mülleimer den Behälter öffnet. Ab und zu ist es auch ratsam, wenn man den Behälter einmal richtig reinigt.

Saugleistung ist okay

Die Saugleistung des Dyson Omni-glide wird mit 50 AW angegeben, das ist nicht besonders viel. Dafür reinigt der Sauger aber gut, Staub, Dreck, Haare und ähnliches sind überhaupt kein Problem, geht es an größere Partikel, kann das kleine Rohr schon einmal verstopfen. Da der Omni-glide für mich sowieso der Zwischendurch-Sauger ist und das gröbste schon entfernt wurde, macht er seine Arbeit sehr gut.

Am Handstück findet ihr zwei Tasten: Einmal den Ein-Aus-Schalter sowie einen zusätzlichen Knopf, mit dem man zwischen den zwei Saugleistungen wechseln kann. Ich sauge eigentlich immer im Eco-Modus, was für Staub und ähnliches auch vollkommen ausreicht. Wer einen Gang höher schaltet, kann so mit mehr Power saugen, verkürzt damit aber auch die Laufzeit. Ist der Sauger leer, dauert es 3,5 Stunden bis der Akku an der Station wieder aufgeladen ist.

Stichwort Akku: Dieser befindet sich im Handstück und bietet 2500 mAh. Der Akku ist austauschbar, was positiv zu erwähnen ist, allerdings würde ich mir für zusätzliche 90 Euro keinen zweiten Akku zulegen, um die Laufzeit zu erhöhen. Wenn das Gerät mehrere Jahre im Einsatz war, kann man aber über einen Akkutausch nachdenken.

Am Ende des Tages sprechen wir hier schon über Luxus. Natürlich würde auch ein herkömmlicher Staubsauger alle Aufgaben übernehmen, aber ich möchte den Komfort nicht mehr missen, dass ein Saugroboter die Hauptarbeit übernimmt und ich mit dem Dyson Omni-glide dann nur noch ein wenig nachhelfen muss oder mal eben ein kleines Unglück schnell und einfach weg saugen kann. Die Wendigkeit hat mich beeindruckt, die Ergonomie ist so lala und der Staubbehälter leider etwas klein. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden.

Aktuell nur 279 Euro

Der Dyson Omni-glide ist bei MediaMarkt aktuell im Angebot und kostet nur 279 Euro statt 329 Euro.

Dyson Omni-glide

Eine neue Art der Reinigung von Hartböden. Die erste 360 Grad bewegliche Fluffy Bodendüse. Dysons wendigster Staubsauger.

399 EUR 279 EUR

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Digga, wenn der Robo deine Bude nicht clean bekommt, dann musste selbst ans Werk. Was der Spruch mit der perferkten Ergänzung und wozu einen Robo, wenn ich es doch selbst machen muss?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de