Elgato Smart Power: Dieser Zusatz-Akku schickt euch Erinnerungen

Mittlerweile gibt es schon fast zu viele externe Akkus zum mobilen Aufladen von USB-Geräten wie iPhone und iPad. Nun gibt es mit dem Elgato Smart Power einen ganz besonderen Neuling.

Elgato Smart PowerEinen externen Akku für unterwegs hat wohl jeder von uns im Einsatz. Schließlich ist es mehr als praktisch, wenn man sein iPhone oder iPad auch unterwegs aufladen kann, wenn mal wieder keine Steckdose in der Nähe ist. Wirklich innovativ war der Akku-Markt in den letzten Monaten und Jahren aber nicht: Immer mehr Kapazität, einen oder zwei USB-Anschlüsse und ein paar LED-Leuchten zur Anzeige der verbleibenden Kapazität. Von der Konkurrenz absetzen konnten sich Hersteller bisher höchstens über den Preis oder ein besonders elegantes und hochwertiges Design.


Der Münchner Zubehör-Hersteller Elgato hat nun eine Premium-Batterie auf den Markt gebracht, so lautet zumindest der offizielle Zusatz für den neuen Zusatz-Akku, der auf den Namen Elgato Smart Power hört. Die in drei verschiedenen Farben erhältliche Batterie zum Mitnehmen verbindet sich per Bluetooth mit dem iPhone oder iPad, über eine kostenlos zur Verfügung gestellte App bekommt der Nutzer zahlreiche Zusatz-Informationen und -Funktionen.

Praktische Erinnerungen und Infos per Push-Mitteilung

Der Elgato Smart Power ist wirklich sehr innovativ, vor allem durch die Erinnerungen. Die sogenannten PowerMinders schicken dem iPhone zum Beispiel eine Push-Nachricht, wenn der Akku leer ist und wieder aufgeladen werden sollte. Außerdem kann der Elgato Smart Power erkennen, wann besonders viele Termine im Kalender eingetragen sind, und erinnert dann daran, dass man den Akku mitnehmen sollte. Ebenfalls praktisch: Lädt man den Akku selbst auf, gibt es eine Push-Nachricht, wenn er voll aufgeladen ist. Sämtliche Mitteilungen haben während unserer Testwoche perfekt funktioniert und lassen keine Wünsche übrig – die Kalender-Funktion kann sogar auf ausgewählte Kalender beschränkt werden.

Wie viel Zeit noch bis zur vollständigen Ladung verbleibt, kann man übrigens in der App einfach ablesen. Dort wird auch angezeigt, wie weit man sein iPhone mit der verbleibenden Kapazität des Elgato Smart Power noch aufladen kann. In einer kleinen Animation wird sogar dargestellt, mit wie viel Ampere der Strom vom Akku in Richtung des ausgewählten Geräts fließt. Möglich sind bis zu 2,4 Ampere bei 12 Watt – perfekt für das iPad. Für vergessliche Nutzer hat Elgato übrigens eine Finden-Funktion eingebaut: Per Knopfdruck meldet sich der Akku mit einem Piepton und kann so einfacher gefunden werden.

Ebenfalls überzeugen kann das Produktdesign. Auch wenn „nur“ Plastik für das Gehäuse verwendet wurde, hinterlässt der Elgato Smart Power aufgrund der abgerundeten Kanten und des LED-Streifens einen wertigen Eindruck. Dafür sorgen auch kleine Details, wie etwa die unter dem eingebauten USB-Kabel versteckten Pflicht-Infos wie CE-Logo oder Seriennummer.

Elgato Smart Power 2 Elgato Smart Power 4 Elgato Smart Power 3 Elgato Smart Power 1

Der Elgato Smart Power ist deutlich zu teuer

Der ungefähr 8 Zentimeter breite und 2,5 Zentimeter hohe Elgato Smart Power liefert 6.000 mAh für unterwegs. Das reicht je nach iPhone-Modell für zwei bis drei Ladungen, das iPad kann etwa zur Hälfte aufgeladen werden. Angeschlossen werden können zu ladende Geräte ganz einfach über einen USB-Anschluss.

Ist der Elgato Smart Power der perfekte Akku? Diese Frage ist zumindest bei einem Blick auf die smarten und völlig neuen Funktionen über die Bluetooth-Schnittstelle ganz klar mit „Ja“ zu beantworten. Wenn da nicht ein großes „Aber“ wäre: Der Preis. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 89,95 Euro – und das ist ohne Zweifel eine Wucht. Vergleichbare Akkus ohne die Extra-Funktionen sind schon für weniger als 15 Euro erhältlich. So praktisch der Elgato Smart Power auch ist – aktuell ist er einfach deutlich zu teuer.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Nee wirklich!
    Da bleibe ich besser bei meinem ANKER, der lädt 10% in 10 Minuten(iPhone 6+).
    Das weiß ich inzwischen auch ohne Erinnerung.
    er kostet nur ein Viertel.

  2. Nein, zu teuer für diese Ausstattung finde ich den Akku nicht. Man muß nur entscheiden ob man, über die reine Ladefunktion, die Zusatzfunktionen braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de