Facebook Marketplace: Kleinanzeigen-Funktion wird in die Facebook-App integriert

Wer im näheren Umfeld Produkte privat verkaufen will, greift aktuell zu Apps wie eBay Kleinanzeigen oder Shpock. Bald will auch Facebook mitmischen.

Facebook Marketplace

Wie auf der Newsroom-Website von Facebook in einer neuen Mitteilung bekannt wurde, will das soziale Netzwerk in Zukunft auf bereits bestehende Aktivitäten der Nutzer eingehen und einen Kleinanzeigen-Service anbieten. „Mehr als 450 Millionen Menschen besuchen aktuell Gruppen zum Kaufen und Verkaufen – von Familien in der Nachbarschaft bis hin zu Sammlern aus aller Welt“, so Facebook.

Um diesen Interessenten entgegenzukommen, wurde das Feature „Marketplace“ eingeführt, das zunächst für alle User ab 18 Jahren in vier Ländern – USA, Großbritannien, Australien und Neuseeland – in der Facebook-App für iOS und Android verfügbar sein wird. In den nächsten Monaten sollen weitere Länder hinzukommen und Facebook Marketplace auch in die Desktop-Variante des sozialen Netzwerkes implementiert werden.

Den Zugriff auf die Facebook-Kleinanzeigen erhält man über die Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, in der sich dann ein kleines Verkaufsstand-Symbol befindet. In der Startansicht werden Fotos von Gegenständen, die in der Nähe zum Verkauf angeboten werden, präsentiert. Um nach etwas Speziellem zu suchen, können Filter wie Standort, Kategorie oder Preis angewandt werden. Hat man etwas Interessantes gefunden, genügt ein Fingertipp auf das Foto, um Detailinformationen mit Beschreibung, Name und Profilfoto des Verkäufers sowie einen grob bemessenen Standort des Artikels einzusehen.

Verkaufsanzeige ist mit Facebook Marketplace schnell erstellt

Über Nachrichten, die direkt aus dem Marketplace versendet werden können, lässt sich Interesse für das Produkt mitteilen und mit dem Besitzer kommunizieren. Facebook bietet dabei weder Zahlungs- noch Versandoptionen für den Artikel an, darum müssen sich die Verkäufer und Käufer selbst kümmern. Auf einer eigenen Profilseite können zudem alle eigenen Transaktionen, angebotene, verkaufte und gemerkte Produkte sowie sämtliche Nachrichten eingesehen werden.

Auch das Verkaufen von Gegenständen wird dem Facebook-Nutzer leicht gemacht: Es genügt, ein Foto des Artikels, eine Bezeichnung, kurze Beschreibung und den Preis sowie den Standort und eine Produktkategorie auszuwählen, und schon erscheint die Anzeige für alle Nutzer in der Nähe sichtbar. Wir sind gespannt, wann dieses neue Feature auch in Deutschland Einzug halten wird – und vor allem, wie die Konkurrenz von eBay Kleinanzeigen, Shpock und Co. auf diese Ankündigung reagieren wird.

Facebook
Facebook
Entwickler: Facebook, Inc.
Preis: Kostenlos+

Kommentare 3 Antworten

  1. Na ich hoffe, das läßt sich auch abschalten. Ich sehe, was in einigen Gruppen los ist und will in meiner Chronik nicht automatisch alles angezeigt bekommen, was um mich herum angeboten wird…

  2. Ich hatte Facebook mal einige Jahre genutzt und mich seit kurzem wieder angemeldet. Eine totale Katastrophe ist das geworden.

    Mittlerweile bin ich nur noch mit ca. 30 Leuten befreundet und habe einige Seiten abonniert. Leider sehe ich Postings meiner Freunde und vor allem aber Familie nicht.

    Darüber hinaus habe ich Freunde beispielsweise nicht abonniert und erhalte Massenpostings einer Person dennoch.

    Sollte sich das nicht in den nächste zwei bis drei Monaten ändern, sehe ich leider keinen Sinn mehr in Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de