Fiete Cats AR: Kinder bekommen per Augmented Reality ihre eigene virtuelle Katze

Mel Portrait
Mel 23. November 2017, 12:22 Uhr

Das Entwicklerteam von Ahoiii Entertainment ist für die tolle Kinder-App-Serie um den Seemann Fiete bekannt geworden. Nun gibt es mit Fiete Cats AR eine Neuerscheinung für die Kleinen.

Fiete Cats AR 2

Viele Kinder sind äußerst tierlieb und wünschen sich oft nichts sehnlicher als ein eigenes Haustier, beispielsweise einen Hund oder eine Katze. Wenn sich dieser Wunsch aufgrund von Platz- oder Allergieproblemen nicht erfüllen lässt, gibt es mit der neuen iOS-App Fiete Cats AR (App Store-Link) zumindest eine virtuelle Möglichkeit, ein eigenes kleines Kätzchen zu besitzen. Fiete Cats AR lässt sich als Universal-App auf iPhones und iPads herunterladen und kostet im App Store 2,99 Euro.

Das Spielprinzip von Fiete Cats AR basiert auf Augmented Reality, so dass man mittels dieser Technik die eigene Katze überall zuhause erscheinen lassen kann. Damit sieht es so aus, als säße ein echtes Kätzchen vor den Kleinen im Spielzimmer, in der Küche oder im Garten. Laut Angaben der Entwickler im App Store eignet sich Fiete Cats AR für ein junges Zielpublikum im Alter bis zu fünf Jahren.

In der App sucht Fiete nach neuen Besitzern, die die drei verschiedenen Katzen adoptieren wollen. Die kleinen Nutzer können sich in Fiete Cats AR für eine der drei Stubentiger entscheiden, diese benennen und müssen sich dann angemessen um das virtuelle Haustier kümmern. Streicheleinheiten, Fellpflege, Schlafenszeiten und Fütterungsaktionen gehören dazu, wenn es dem kleinen Kätzchen gut gehen soll.

Katze hinterlässt bunte Pfotentapser auf dem Boden

Fiete Cats AR 1

Die Kinder können die notwendigen Aktionen einfach mittels kleiner Wischgesten vom unteren Bildschirmrand ausführen: In einer Leiste erscheinen Objekte wie ein Futternapf, ein Katzenklo, oder auch Spielzeug wie ein Wollknäuel oder eine Papierkugel. Ab und an lässt sich sogar ein Farbmalkasten in Richtung der Katze ziehen, in dem das Fellknäuel dann freudig herumspringt und danach bunte Tapser auf dem Boden hinterlässt. Über zwei Balken-Indikatoren am oberen Bildschirmrand erkennen die virtuellen Katzenbesitzer, wenn es an der Zeit ist, das Tier zu füttern oder zu säubern.

Wirklich viele Interaktionen sind mit dem virtuellen Haustier leider nicht möglich. Durch Antippen vollführt das Kätzchen eine kleine Bewegung, und kleine Fingertipps auf den Boden bewirken, dass sich die Katze in die entsprechende Richtung bewegt. Niedlich sind allerdings die Geräusche, die der Stubentiger von sich gibt: Süßes Schnurren und gelegentliches Miauen sind an der Tagesordnung. Für weitere Abwechslung sorgt dann die Option, auch Fotos und Videos vom virtuellen Kätzchen aufnehmen zu können. Diese lassen sich dann an Familie und Freunde weiterleiten. Und wie immer verzichtet auch diese Fiete-App auf jegliche In-App-Käufe oder Werbung, um den Kleinen ein sicheres und entspanntes Spielvergnügen zu bieten.

Fiete Cats AR
Preis: 2,99 €

Teilen

Kommentare3 Antworten

  1. gloriouzz sagt:

    Endlich hört das Gejammer meiner Tochter nach einer Katze auf.

    • TintenMan sagt:

      Wenn deine Tochter vor Hunger schreit, reicht dann auch ein Foto mit einem Schnitzel?
      Die ganze Cats & Dogs-Nummer hat doch Nintendo schon vor Jahren mit netten Games erschlagen.
      Und AR-Games gab es schon vor mehr als 10 Jahren für die Playstation 2 und 3 gab es AR-Spielchen u.a. mit Tiere.

  2. gloriouzz sagt:

    Klar, das Foto reicht. Sie soll ja nicht fett werden.

Kommentar schreiben