Fresh ’n Rebel Powerbank Charging Station: Immer volle Akkus

Mit der neuen Fresh ’n Rebel Powerbank Charging Station sollen leere Zusatzakkus der Vergangenheit angehören. Wir haben uns das Zubehör genauer angesehen.

Powerbank Charging Station

Über einen mobilen Zusatzakku dürftet ihr mittlerweile alle verfügen. Und dann kennt ihr sicherlich auch dieses Problem: Man ist auf dem Sprung und stellt fest, dass der Akku des iPhones schon fast leer ist. Kein Problem, schließlich fliegt in irgendeiner Schublade ja noch dieser Zusatzakku herum. Kurz gesucht, schnell gefunden – nur um dann festzustellen, dass auch dieser Akku leer ist.


Mit der neuen Fresh ’n Rebel Powerbank Charging Station soll genau dieses Problem der Vergangenheit angehören. In der Ladestation können zwei Zusatzakkus des Herstellers nicht nur aufgeladen werden, sondern auch bis zum nächsten Einsatz verbleiben. So sind die Powerbanks nicht nur stets griffbereit, sondern auch einsatzbereit.

  • Powerbank Charging Station für 29,99 Euro (zum Shop)
  • Zusatz-Akkus einzeln oder als Set (zum Shop)

Die Powerbank Charging Station von Fresh ’n Regel ist mit drei Akkus des Herstellers kompatibel. Ihr habt die Auswahl zwischen 3.000, 6.000 oder 9.000 mAh. Passend dazu gibt es für die Ladestation kleine Adapterschalen, die in das Gehäuse eingesetzt werden, um immer einen perfekten Sitz zu gewährleisten.

Die Akkus haben ein durchaus hochwertiges Design und überzeugen nicht nur mit einer Ladezustandsanzeige, sondern auch mit Metallabdeckungen sowie einem kleinen Lederlabel mit dem Logo des Herstellers. Erhältlich sind die Akkus in fünf verschiedenen Farben, hier sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Powerbank Charging Station bietet zwei zusätzliche USB-Anschlüsse

Die Fresh ’n Rebel Powerbank Charging Station hat noch einige weitere Extras zu bieten: Dank zwei kleiner LED-Anzeigen sieht man auf den ersten Blick, wann ein Akku noch geladen wird und wann er bereits vollständig einsatzbereit ist. Außerdem sind auf der Rückseite der Ladestation zwei USB-Anschlüsse integriert, um zusätzliche Geräte anschließen und aufladen zu können. Leider liefert nur einer der beiden USB-Eingänge 2,1 Ampere, der andere Port lädt mit nur 1 Ampere deutlich langsamer. Warum man hier gespart hat, wissen wir leider nicht.

Die Powerbank Charging Station von Fresh ’n Rebel ist aktuell bei Redcoon für 29,99 Euro erhältlich, die einzelnen Akkus gibt es für Preise zwischen 20 und 40 Euro. Wer beides im Set kauft – was ja auch anders recht unlogisch wäre, spart immerhin ein paar Euro. Auch dann zahlt man aber noch deutlich mehr, als man bei anderen Herstellern für eine reine Powerbank investieren müsste.

Letztlich ist es aber nicht der Preis, sondern vor allem die Idee und die Vorteile in der Praxis, die die Fresh ’n Rebel Powerbank Charging Station zu einem sehr interessanten Zubehör machen. Damit ihr euch einen etwas besseren Eindruck verschaffen könnt, haben wir ein kleines Video für euch angefertigt.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. Bin ich der einzige Mensch, der keinen mobilen Akku besitzt oder benutzt? ? Mein iPhone-Akku hält trotz intensiver Nutzung locker 1 1/2 Tage durch und viel andere mobile Geräte benutze ich nicht. Trotzdem würde es mich interessieren: wer braucht so etwas wirklich und wie oft?

  2. Mit meinem 6S plus brauche ich keinen mehr. Meine Frau jedoch die oft mit ihrem 5S auf Tumblr unterwegs ist, braucht diesen regelmäßig.

  3. Hab auch so einen und nutze ihn in regelmäßigen Abständen. Etwa wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin und Abends noch zB feiern gehe. Gibt nichts schlimmeres als 4
    Uhr morgens ein Taxi rufen zu wollen und man steht mit leerem Akku da.

  4. Habe ein IPhone 6 und erst ca. 340 Ladezyklen. Akku ist laut Apple im Grünen Bereich aber trotz zurücksetzen, niedriger Helligkeitsstufe und wenigen automatischen App Aktualisierungen ist mein Akku meistens schon vor dem Abend leer.
    Da hilft so ne Powerbank schon gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de