Für mehr Inhalt: Twitter lockert 140 Zeichen-Limit

Bei Twitter gibt es stetig Neurungen. In den kommenden Monaten wird das Zeichen-Limit angepasst.

twitter

Was den letzten Wochen noch ein Gerücht war, ist jetzt offiziell bestätigt. Der Kurznachrichtendienst Twitter lockert das Zeichen-Limit von 140 Zeichen. Auch wir sind auf Twitter vertreten und hadern mit dem Limit. Durch angehängte Links und Bilder sind schnell 40 bis 50 Zeichen aufgebraucht, da muss man sich beim Text schon sehr kurz fassen.


In den kommenden Monaten werden die Neuerungen freigeschaltet. So zählen Nutzernamen in @Antworten sowie Tweet-Anhänge, also Fotos, GIFs, Videos und Umfragen nicht mehr zu den 140 Zeichen – es bleibt also deutlich mehr Platz für die Nachricht. Folgende Änderungen kommen auf euch zu.

  • Antworten: Beim Antworten auf einen Tweet werden @Nutzernamen nicht länger zu den 140 Zeichen zählen. So werden Unterhaltungen auf Twitter einfacher und direkter.
  • Anhänge: Für angehängte Fotos, GIFs, Videos und Umfragen werden keine Zeichen der 140 Gesamtzeichen mehr benötigt. Das gleiche gilt für Anhänge bei zitierten Tweets.
  • Eigene Tweets retweeten und zitieren: In Zukunft habt Ihr die Möglichkeit, eigene Tweets zu retweeten oder zu zitieren, um beispielsweise einen neuen Blickwinkel hinzuzufügen, einen Kommentar zu ergänzen oder einen wichtigen Tweet noch einmal hervorzuheben.
  • Tschüss, .@: Neue Tweets, die direkt mit einem @Nutzername beginnen, erreichen in Zukunft alle Follower. Die Formulierung “.@Nutzername” – also mit einem Punkt vor dem @Nutzernamen – wird nicht mehr nötig sein. @Antworten können mit einem Retweet mit allen Followern geteilt werden.

Die Änderungen werden, wie gesagt, erst in den kommenden Monaten greifen. Twitter möchte den Entwicklern genügend Zeit geben ihre Apps anzupassen, damit auch diese das neue Zeichen-Limit berücksichtigen können. Und falls ihr nicht bei Twitter seid, wir sind auch bei Facebook.

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

  1. Hatte echt Angst vor der Aufhebung des Limits. Weil Twitter dann für mich an Relevanz verloren hätte. Aber so find ich es echt gut.

  2. Das @Nutzernamen jetzt an alle Follower geht, kann man das auch aus stellen? Führt bei manchen Leuten sicher zu einer überfüllten Timeline.

  3. Mal ne ehrlich gemeinte Frage, da ich wirklich keine Ahnung habe: Warum muss ich bei Twitter sein, wenn ich bei Facebook bin? Ich meine wo sind die Vorteile bei Twitter?? Meiner Meinung nach ist das doch sowas wie die Statusmeldungen bei Facebook?! ?

      1. Wenn man auf dem Laufenden bleiben möchte in bestimmten Themen ohne sich für immer und ewig im Netz zu hinterlegen, ist Twitter genau richtig!

      2. Das sehe ich ebenso! Ich bin immer wieder -freundlich ausgedrückt- erstaunt, was auf Facebook für ein Ton herrscht. Twitter ist informativ und angenehm zurückhaltend ?

        1. Nicht nur bei Facebook herrscht manchmal ein schlimmer Ton, sondern auch hier bei einigen Nutzern, den ich oft auch als recht unangenehm empfinde.

  4. Twitter ist für mich ein schnelleres Medium als Facebook. Auch wenn ich es nicht oft nutze merke ich bei mir, dass einiges dort schneller bekannt wird

  5. Eigene tweets retweeten/zitieren, nicht auf Kosten der 140 Zeichen? Hm. Darf man auch einen eigenen, einen tweet retweetenden, tweet retweeten? Da bin ich gespannt auf den Einfallsreichtum der Leute. 🙂

  6. „Tschüss, .@: Neue Tweets, die direkt mit einem @Nutzername beginnen, erreichen in Zukunft alle Follower.“ => Das verstehe ich nicht ganz: Heißt das, dass diese Nachricht jeder in seine persönlichen Mitteilungen bekommt und nicht nur auf die Timeline? (Ich meine nicht die Direktmitteilungen). Denn dort kann es ja sowieso jeder Follower lesen ? Fände ich dann auch zuviel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de