Google veröffentlicht Android 13 für erste Pixel-Smartphones

Das macht Apples Konkurrenz

Erst vor ein paar Tagen haben wir einen Blick über den Tellerrand gewagt und über die neuen faltbaren Smartphones Fold und Flip von Samsung berichtet. Im Android-Lager ist aktuell einiges in Bewegung, denn auch Google selbst ist nun tätig geworden und hat mit Android 13 die neueste Betriebssystem-Version für Android-Geräte veröffentlicht. Es ist seit dem 15. August 2022 zunächst für die Google Pixel-Smartphones verfügbar und wird in den kommenden Wochen und Monaten den Weg auf weitere Geräte finden.

In einem Blogbeitrag hat Sameer Samat, Vice President of Product Management Android & Google Play bei Google, die wichtigsten Features des neuen Betriebssystems vorgestellt. Dazu zählt unter anderem eine Erweiterung der App-Farbgestaltung auf noch mehr Apps, Spracheinstellungen, die auf App-Ebene festgelegt werden können, verbesserte Datenschutzkontrollen und die Option, Text und Medien von einem Android-Gerät zu kopieren und mit einem Klick auf einem anderen einzufügen. Das sind laut Sameer Samat die Top 13-Features von Android 13:


  • Weiterentwickelter Look und Stil, der auf Material You aufbaut: Nicht-Google-Apps können so angepasst werden, dass sie mit dem Hintergrundthema und den Farben des Smartphones übereinstimmen, wodurch der Startbildschirm kohärenter wird und dem eigenenStil entspricht.
  • Einzelnen Apps können bestimmte Sprachen zugewiesen werden, so dass sich das System in einer Sprache und jede App in einer anderen Sprache verwenden lässt.
  • Aktualisierter Media Player, der sein Aussehen und seine Bedienung an die Musik oder den Podcast anpasst, die man gerade hört: Wenn man Musik hört, hebt der Media Player das Albumcover hervor und verfügt über eine Wiedergabeleiste, die tanzt, wenn man sich durch einen Song bewegt. Das funktioniert auch mit Medien, die über Chrome abgespielt werden.
  • Weitere Anpassung für den Schlafenszeitmodus: Das Hintergrundbild kann gedimmt und ein dunkles Thema gewählt werden. Diese Bildschirmoptionen helfen den Augen, sich an die Dunkelheit zu gewöhnen, wenn man kurz vor dem Schlafengehen ist – und wieder einzuschlafen, wenn man mitten in der Nacht aufwacht und das Smartphone überprüft.
  • Keine gesamte freigegebene Medienbibliothek für Apps: Es können nur die spezifischen Fotos und Videos auswählt werden, auf die man zugreifen muss.
  • Unerwünschten Zugriff auf die Zwischenablage wird verhindert: Wenn man sensible Daten wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder Anmeldedaten auf das Gerät kopiert, löscht Android nach einer gewissen Zeit automatisch den Verlauf der Zwischenablage.
  • Benachrichtigungen unter Kontrolle halten: Die Apps, die man herunterlädt, benötigen nun eine ausdrückliche Erlaubnis, um Benachrichtigungen zu senden, anstatt standardmäßig Benachrichtigungen zu senden.
  • Spatial Audio: Bei unterstützten Kopfhörern, die Head Tracking aktivieren, verschiebt Spatial Audio die Klangquelle, um sich der Drehung des Kopfes anzupassen, und sorgt so für ein noch intensiveres Hörerlebnis auf dem Android-Telefon oder -Tablet.
  • Messaging-Apps können direkt auf ein Chromebook gestreamt werden, so dass man Nachrichten vom eigenen Laptop aus senden und empfangen kann.
  • Übernahme von Bluetooth Low Energy (LE) Audio, einen neuen Bluetooth-Audiostandard, der eine geringere Latenzzeit als klassisches Audio bietet. Dadurch kann man Audio hören, das besser mit der Tonquelle synchronisiert ist, was die Verzögerung reduziert. Außerdem bietet es eine verbesserte Audioqualität und ermöglicht eine Audio-Übertragung an mehrere Geräte gleichzeitig.
  • Bald kann man Inhalte – wie eine URL, ein Bild, einen Text oder ein Video – vom Android-Telefon kopieren und auf dem Tablet einfügen, oder umgekehrt.
  • Multitasking auf dem Tablet: Mit der neuen aktualisierten Taskleiste auf Tablets sieht man alle Apps auf einen Blick und kann jede App in der Bibliothek einfach per Drag & Drop in den geteilten Bildschirm ziehen.
  • Android-Tablets registrieren Berührungen mit der Handfläche und dem Stylus-Stift als getrennte Berührungen: Egal, ob man auf dem Tablet schreibt oder zeichnet, man wird weniger versehentliche Berührungen feststellen, die entstehen, wenn man die Hand einfach auf dem Bildschirm ablegt.

Einige der Funktionen sollten iOS- und iPadOS-Usern schon sehr bekannt vorkommen, darunter das direkte Kopieren von URL, Texten und mehr zwischen verschiedenen Apple-Geräten, das schon seit längerem möglich ist. Auch das werksseitige Anfragen um eine Benachrichtigungs-Erlaubnis nach dem Installieren einer neuen App, oder das partielle Freigeben von bestimmten Medieninhalten ist schon länger Standard bei Apple.

Android 13 ist ab sofort für die Google Pixel-Smartphones verfügbar und soll laut Sameer Samat „später in diesem Jahr“ für weitere Geräte anderer Hersteller wie Samsung, Asus, HMD (Nokia), iQOO, Motorola, OnePlus, Oppo, Realme, Sharp, Sony, Tecno, vivo, Xiaomi und mehr veröffentlicht werden. Ein kleines Hands-On-Video von Marques Brownlee zeigt euch die neue Software abschließend im Detail.

Foto: Marques Brownlee/YouTube.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

    1. Dummerweise (resp. Glücklicherweise) nehmen sich beide Systeme nicht mehr sehr viel. (Natürlich nur, wenn man Android auf einem Zweitphone auch mal eine Chance gibt.)

  1. Also ich war immer schon Team Apple. Ich hab es zuletzt mal mit dem Pixel 6 versucht. Die Kamera ist schon mega aber alles andere gefiel mir nicht. Android hat immer irgendwelche bugs und Fehler und bleibt hängen . Das habe ich seit dem iPhone nicht einmal gehabt 🥳

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de