Idle Critters: Idle Game mit niedlicher Haustier-Produktion zählt zu Apples Lieblingsspielen

Hier kann man Hamster, Meerschweinchen und Co. herstellen

Idle Games zählen zu einem meiner favorisierten Spiele-Genres – und so war es auch keine große Überwindung, das aktuell in Apples kuratierter Liste „Unsere neuen Lieblingsspiele“ erwähnte Idle Critters (App Store-Link) zu laden und genauer zu betrachten. Der Download des Spiels ist kostenlos und lässt sich ab iOS 9.0 sowie bei etwa 150 MB an freiem Speicherplatz realisieren. Eine deutsche Lokalisierung gibt es bisher aber noch nicht, man muss also mit einer englischen Variante leben. 

Idle Critters verspricht kein geringeres Ziel, als „der reichste lebende Mensch zu werden“, wie es in der App Store-Beschreibung des Spiels heißt. „In diesem süchtig machenden Leerlaufspiel steuerst du dein eigenes Kraftwerk mit den süßesten Tieren aller Zeiten.“ Insgesamt lassen sich nach und nach über 100 verschiedene Tierarten im Spiel freischalten und im eigenen kleinen Kraftwerk produzieren. 

Zunächst einmal heißt es, durch Wischbewegungen ein Förderband anzutreiben, mit denen Batterien hergestellt werden. Mit den daraus gewonnenen Münzen können unterhalb der Batterieproduktion Förderbänder mit Tierarten in Betrieb genommen werden. Zunächst fängt man mit einer Horde kleiner Meerschweinchen an, darauf folgend eine Gruppe von Pandas und Axolotls. 

Schnell werden utopische Summen für Upgrades notwendig

Mit der Batterieherstellung, die sich ebenfalls nach und nach aufrüsten und damit schneller Münzen produzieren lässt, wird die Grundlage geschaffen, die eigene Tierproduktion weiter voranzutreiben. Stehen genügend Tiere auf dem Förderband, kann die Fertigung auf Null gestellt und erweitert werden, bis die maximale Stufe erreicht worden ist. Kontinuierlich können so immer anspruchsvollere Tierarten hergestellt und deren Förderband bis aufs Äußerste ausgereizt werden.

Für die Freischaltung neuer Förderbänder mit zusätzlichen Tierarten muss eine entsprechende Münzsumme investiert werden – oder man zahlt mit dem Ansehen von Werbevideos. Letztere finden sich für einige Aktionen im Spiel, um so die eigenen Münzvorräte nicht verwenden zu müssen. Leider bietet Idle Critters schon nach kurzer Spielzeit kaum größere Anreize, außer immer neue Förderbänder freizuschalten. Dies wird aufgrund der schnell utopischen Upgrade-Summen immer schwieriger, so dass ich nach einiger Spielzeit mit diesem Idle Game leider keine unbedingte Download-Empfehlung aussprechen kann. Andere Titel aus diesem Genre, beispielsweise die tolle Blumenfarm Sprout – Idle Garden, machen es da deutlich besser.

Kommentare 5 Antworten

    1. Kurbelt 100%ig die Downloads an. Ist bei Steam auf dem PC ähnlich. Wenn du z.B. „Chinesisch“ als Sprache hast, kannst du damit rechnen, dass sich dein Spiel dort besser verkauft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de