In-App-Käufe und Abonnements werden Teil der Familienfreigabe

Noch mehr Käufe mit mehreren Personen teilen

Die Familienfreigabe von Apple ist eine feine Sache, ganz egal ob auf dem Mac, auf iPhone oder iPad. Sofern der Entwickler nichts dagegen hat, immerhin kann diese Option auch deaktiviert werden, kann eine von Person A gekaufte Anwendung auch von Person B und C in der Familie genutzt werden, ohne dass eine erneute Zahlung notwendig ist.

Bisher gab es diese Familienfreigabe aber nur für den eigentlichen Kauf einer App. Mit iOS 14, iPadOS 14 und macOS Big Sur wird die Familienfreigabe aber endlich erweitert, so dass auch In-App-Käufe und Abonnements über die Familienfreigabe mit anderen Personen geteilt werden können.


Abzuwarten bleibt, wie genau sich die Familienfreigabe mit den verschiedenen Arten von In-App-Käufen verhalten wird. Bei einmaligen Freischaltungen, etwa bei In-App-Käufen für einzelne Funktionen, ist die Sache ja glasklar. Es gibt allerdings auch Verbrauchsgüter, etwa Münz-Pakete in Spielen. Diese werden wohl kein Teil der Familienfreigabe sein.

Insgesamt aber eine tolle Option, die Apple schon viel früher hätte anbieten sollen. Es bleibt nur zu hoffen, dass sie auch von den Entwickler in die Apps integriert bzw. nicht deaktiviert wird.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Wieso „glasklar“? Ich kann mir vorstellen, dass viele Entwickler diese Funktion deaktivieren – da es sonst sicherlich zu einigen Umsatzeinbrüchen kommt.

  2. Endlich, das war lange überfällig. Die Familienfreigabe für App-Käufe war bisher bei allen von mir gekauften Apps aktiviert. Von daher hoffe ich, dass Entwickler auch bei InApp-Käufen ähnlich Einsicht zeigen.

  3. Das wäre in der Tat endlich die korrekte Lösung und ich könnte endlich die Familienfreigabe bei allen aktivieren. Bisher sind alle Devices auf mich angemeldet. Alle 8 Geräte und ja, die 5 GB Backup reichen locker, hab sogar noch 1,4 GB frei ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de