Infinity Space: Mein App Store-Geheimtipp des Tages

Falls ihr 89 Cent übrig habt und mal ein ganz anderes Spiel auf euer iPhone oder iPad laden wollt, empfehle ich euch meinen heutigen Geheimtipp aus dem App Store.

Infinity Space (App Store-Link) steht ab sofort für kleines Geld zum Download bereit. Die Neuerscheinung ist als Universal-App mit allen Geräten ab dem iPhone 3GS kompatibel und erfordert lediglich iOS 5.0. Es handelt sich um einen Titel, wie ich ihn so noch nicht im App Store gesehen habe – eine Mischung aus Endless-Runner, Dual-Stick-Shooter und Weltraum-Abenteuer.


Zunächst empfehle ich euch aber, die Animationen nach dem Start der App und vor dem Start eures Space Shuttles anzusehen, denn sie sind wirklich gut gemacht. Wenn ihr dann von der Erde abhebt, gibt es eigentlich nur eine Devise: Über einen großen Zeitraum hinweg Kollisionen vermeiden, eine möglichst große Distanz zurücklegen, Edelsteine einsammeln und Planeten entdecken.

Die letztgenannten drei Punkte sind zudem eure Missionen, von jeder Art gibt es acht Stück, für die ihr natürlich zusätzlich entlohnt werdet. Die aktuellen Missionen könnt ihr im Gebäude neben dem Raketenstartplatz einsehen und euch dort zudem die bisher gesammelten Diamanten auszahlen lassen, welche ihr im Hangar für Schiff-Upgrades oder sogar neue Schiffe einsetzen könnt (eines davon stammt aus einer weit, weit entfernten Galaxie).

Steuerung zunächst gewöhnungsbedürftig

Etwas knifflig ist in Infinity Space zunächst die Steuerung, doch daran hat man sich schnell gewöhnt. Zusätzlich kann man durch Upgrades einen Turbo und einen Schutzschild freischalten, die man mit dem rechten Daumen bedient. Sehr hilfreich ist auch der eingebaute Radar, den ihr zunächst verbessern solltet – er zeigt euch schon auf weite Entfernung den Weg zu Planeten an.

Denn während man die ersten zwei, drei Planeten noch ohne Probleme entdeckt, wird es danach aufgrund des immer in Rotation befindlichen Sonnensystems und den steigenden Distanzen nicht unbedingt einfacher. Erschwerend kommt hinzu, dass im All natürlich so einige Asteroiden und Meteoriten durch die Gegend fliegen, selbst schwarze Löcher habe ich auf meinen Reisen schon entdeckt.

Dafür gibt es auch einige Power-Ups, die man in Form von goldenen Zahnrädern einsammeln kann. Welches Power-Up aktiviert wird, weiß man vorher allerdings nicht: Unter anderem gibt es kurzzeitige Unverwundbarkeit, doppelte, dreifache oder gar vierfache Punkte beim Einsammeln von Diamanten.

Die einzige Schwachstelle von Infinity Space ist meiner Meinung nach der Umfang. Die 24 Missionen hat man bestimmt schon nach etwa 90 Minuten absolviert, danach kann man sich höchstens noch mit dem Freischalten der anderen Schiffe beschäftigen. Trotzdem gibt es von mir eine Empfehlung, denn Infinity Space bringt definitiv frischen Wind auf iPhone und iPad.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de