iPhone XR: Erweiterte Benachrichtigungen per Haptic Touch werden mit iOS 12.1.1 eingeführt

Das Display des iPhone XR kann nicht mit 3D Touch verwendet werden.

iPhone XR iOS 12.1.1

Apple hat sich beim neuesten der im September vorgestellten iPhones gegen ein drucksensitives Display entschieden, aber mit der Funktion Haptic Touch zumindest eine Übergangslösung gefunden. Das sogenannte „Peek and Pop“-Feature, mit dem unter anderem Vorschauen und spezielle Aktionen beim längeren Drücken auf ein App-Icon möglich sind, funktioniert mit dem farbenfrohen 6,1“-LED-Screen des XR leider nicht. 

Und obwohl es mit dem iPhone XR einige Möglichkeiten gibt, über ein längeres Gedrückthalten des Screens zusätzliche Infos oder Aktionen zu aktivieren, beispielsweise das Anschalten der Taschenlampe im Lockscreen oder das Aufklappen von zusätzlichen Einstellungen in der Schnellauswahl, war vor allem eine Funktion bei iPhone XR-Besitzern schmerzlich vermisst worden: Die Option, erweiterte Benachrichtigungen anzuzeigen.

Funktion ist für ältere iPads schon länger verfügbar

In der nun veröffentlichten zweiten Betaversion von iOS 12.1.1 hat Apple nun genau daran gearbeitet und diese Funktion für iPhone XR-Nutzer eingeführt. Bekommt man also eine Benachrichtigung einer App auf den Lockscreen geliefert, kann dieses kleine Banner durch ein längeres Drücken ausgeklappt und damit weitere Informationen eingesehen werden. Im Vergleich zu iOS 12.0 ist dies ein weitaus bequemerer Weg: Dort müssen Benachrichtigungen zur Seite gewischt werden, um dann über einen „Mehr“-Button erweiterte Infos angezeigt zu bekommen. Diese Vorgehensweise, die mit allen iOS-Geräten funktioniert, ist jedoch wenig intuitiv und dürfte wohl von kaum jemandem genutzt werden.

Besonders merkwürdig: Die Möglichkeit, Benachrichtigungen durch längeres Gedrückthalten des Banners zu erweitern, besteht für iPads ohne 3D Touch bereits seit Jahren. Warum Apple offenbar erst mit iOS 12.1.1 darauf kommt, diese Funktionalität auch beim iPhone XR zu integrieren, bleibt fraglich. Auch zum offiziellen Release von iOS 12.1.1 gibt es bisher noch keinen klaren Fahrplan, es ist aber davon auszugehen, dass noch in diesem Jahr mit der neuen Version gerechnet werden kann.

Kommentare 9 Antworten

  1. Schlimm hierbei ist viel eher, weshalb Apple dies jetzt nur auf dem iPhone XR einbaut, für alle anderen iPhones ohne 3D-Touch (wobei, ist ja glaub ich eh nur noch das 6er) nicht…

  2. Und schwups, wieder ein Grund weniger, wieso das XR ohne 3D-Touch nix taugen soll („kein vollwertiges iPhone“, bla).

    Ich bin mit meinem (128GB, blau) bislang jedenfalls vollauf zufrieden und habe für mich eindeutig die passende Wahl aus den neuen Modellen getroffen 😊 (Upgrade von einem dreijährigen 6s mit 64GB)

    1. Das kann man durchaus verstehen wenn man vom 6S wechselt. Trotzdem ist 3D Touch schon was anderes. Beim Lesen von Dokumenten möchte ich das Display vom X/XS nicht mehr missen und optisch sieht der dicke Rand beim XR nicht schön aus. Vom Preis möchte ich nicht sprechen, schließlich handelt es sich beim iPhone um eine Art Lifestyle/Trendprodukt und die restlichen Leistungen übertreffen die meisten Androiden sowieso.

      1. Um den Preis geht’s für mich auch nur an dem Punkt, an dem ich mich frage, ob 3D-Touch (was ich beim 6s sehr gerne genutzt habe) und das bessere OLED-Display mir den Aufpreis wert sind. Zumal ich einen größeren Screen wollte als das XS ihn hat — und da ist mir der Preisunterschied zwischen XR und XS Max einfach zu hart mit 400€ (256GB).

        Etwas Sorge hatte ich schon, wie es ohne 3D-Touch sein würde, aber es ist einfach, wie so oft, eine Frage der Umgewöhnung. Und solange ich kein OLED-Display direkt im Vergleich betrachte, ist auch da alles absolut okay so, wie es ist. Für mich. Immer eine Frage, was man möchte und was man bereit ist zu investieren.

        Dass kaum jemand (niemand?) von einem X auf ein XR wechseln will, kann ich mir durchaus vorstellen. Aber ich glaube auch nicht, dass das Apples Zielgruppe für das XR war oder ist. Das ist eher jemand wie ich oder eben die, die von einem 7 oder 8 upgraden und dafür eben nicht vierstellig zahlen wollen.

  3. Um den Preis geht’s für mich auch nur an dem Punkt, an dem ich mich frage, ob 3D-Touch (was ich beim 6s sehr gerne genutzt habe) und das bessere OLED-Display mir den Aufpreis wert sind. Zumal ich einen größeren Screen wollte als das XS ihn hat — und da ist mir der Preisunterschied zwischen XR und XS Max einfach zu hart mit 400€ (256GB).

    Etwas Sorge hatte ich schon, wie es ohne 3D-Touch sein würde, aber es ist einfach, wie so oft, eine Frage der Umgewöhnung. Und solange ich kein OLED-Display direkt im Vergleich betrachte, ist auch da alles absolut okay so, wie es ist. Für mich. Immer eine Frage, was man möchte und was man bereit ist zu investieren.

    Dass kaum jemand (niemand?) von einem X auf ein XR wechseln will, kann ich mir durchaus vorstellen. Aber ich glaube auch nicht, dass das Apples Zielgruppe für das XR war oder ist. Das ist eher jemand wie ich oder eben die, die von einem 7 oder 8 upgraden und dafür eben nicht vierstellig zahlen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de