iTunes-Karten: Ab Montag 20 Prozent Rabatt bei Rossmann

Eure Guthaben-Konto ist erschöpft? Rossmann bietet ab Montag reduzierte iTunes-Karten an.

rossmann itunes

Auch in der kommenden Woche könnt ihr beim Kauf von iTunes-Karten wieder Geld sparen (Danke Thomas). Diesmal bietet Rossmann 20 Prozent Rabatt auf alle iTunes-Karten. Das Angebot ist vom 19. bis zum 23. Oktober 2015 gültig. Daraus ergeben sich folgende Preise.


  • 15 Euro iTunes-Karte für 12 Euro
  • 25 Euro iTunes-Karte für 20 Euro
  • 50 Euro iTunes-Karte für 40 Euro
  • 100 Euro iTunes-Karte für 80 Euro

Auf dieser Webseite könnt ihr euch alle Filialen von Rossmann anzeigen lassen. Wer sich ab und zu eine App kauft, Filme und Musik aus dem iTunes Store lädt oder einen Apple-Dienst wie Apple Music oder einen iCloud-Speicherplan aktiviert hat, kann mit den regelmäßig reduzierten iTunes-Karten die Preis um effektiv 20 Prozent drücken.

Wer kein Angebot mehr verpassen möchte, kann sich zudem unseren bekannten und beliebten iTunes-Newsletter abonnieren. Wie immer bedanken wir uns zudem bei allen Lesern, die uns regelmäßig mit Bildern aus den neuen Prospekten versorgen. Danke, dass ihr so ein aufmerksames Auge habt.

Anzeige

Kommentare 30 Antworten

  1. Muss nur den Hausflur runter, durch die Haustür und schon bin ich da. Klopapier, Taschentücher und iTunes Karten….was braucht ein Mann mehr…..von Rossmann ??

  2. Ähhhmmmm, ich weiß das passt jetzt hier vielleicht nicht ganz so rein, aber weiß irgend jemand, ob es schon jemals solche ähnlichen Rabatt Aktionen auch für den Nintendo e-Shop gibt? Danke Franz!

  3. Gutes Angebot. Sonst gab es die 20 % nur bei den 100ern, welche ich gerade erst gekauft habe. Hier hätte ich demnach nicht sooo viel auf einmal berappen müssen.

  4. Toller Tipp ??
    20% sind ordentlich und hier vor allem als „echter“ Rabatt ??
    Muss ich gleich nach dem Kaffee mal direkt um die Ecke laufen ☺️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de