Manufactum: Der Katalog für schöne Alltagsdinge mit eigener iPad-App

Es gibt für mich kaum etwas Schlimmeres, als im jeweils aktuellen Warenkatalog des deutschen Manufactum-Versandhandels zu blättern.

So entfährt mir nahezu auf jeder Seite ein sehnsüchtiger Seufzer, teilt man mir doch beim Durchblättern unweigerlich mit, welch schöne und hochwertige Alltagsdinge es doch gibt, die für mich als kleine Redakteurin doch mehr oder weniger unerschwinglich sind. Nicht umsonst untertitelt sich das Unternehmen mit dem Leitsatz, „Es gibt sie noch, die schönen Dinge“. Wie wahr.


Wer nun auch unterwegs auf dem iPad auf der Suche nach ungewöhnlichen, hochwertigen oder einfach nur schönen Dingen für Haus, Büro und Garten, zum kulinarischen Genuss oder zum Ankleiden, für die Körperpflege oder zum Lesen ist, sollte sich die hübsch aufgemachte und toll animierte iPad-App von Manufactum (App Store-Link) herunterladen, die gratis im App Store bezogen werden kann. Mit nur 2,7 MB nimmt die Applikation kaum Speicherplatz in Anspruch, und kann auch aus dem mobilen Datennetz geladen werden.

In einem übersichtlichen Hauptmenü finden sich vier verschiedene Teilbereiche. Einer davon ist die Auswahl und Ansicht aller derzeit verfügbaren Warenkataloge und Monatsbriefe, die, ähnlich wie in iBooks, auf gestochen scharfen Doppelseiten durchgeblättert werden können. Mit den üblichen Pinch-to-Zoom-Gesten lässt sich dann das Wunschobjekt noch genauer betrachten. Auch eine Suchfunktion ist vorhanden.

Weiterhin gibt es einen redaktionellen Bereich, der mit „Themen“ beschrieben ist. Hier finden sich kleine, informative Beiträge aus dem Unternehmensleben und im unmittelbaren Bezug zum Manufactum-Sortiment. So fand ich einige kleine Artikel zu Rosensorten und Stauden, aber auch Vorstellungen von Manufakturen, die das Unternehmen mit ihren Produkten beliefern.

Der für mich interessanteste Menüpunkt ist allerdings die Rubrik „Sortimente“ – dort lässt sich, nach verschiedenen Kategorien gestaffelt, im gesamten Warensortiment des Unternehmens stöbern, und bei Bedarf auch gleich aus der App heraus bestellen. Neben einer detaillierten Beschreibung und einigen hochwertigen Produktfotos wird auch die momentane Verfügbarkeit des jeweiligen Artikels angezeigt.

Insgesamt macht die Manufactum-App einen wirklich guten Eindruck und eignet sich vor allem für Menschen, die Wert auf langlebige, stilvolle Produkte für das Alltagsleben legen. Ich sollte die App besser wieder vom iPad löschen – sonst komme ich aus dem Seufzen gar nicht mehr heraus.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Hast du die erst jetzt entdeckt? Mein Beileid 😉

    BTW: Könnte mal einer von den Jungs (schätze, das ist eher deren Kragenweite) die Cyberport-App ansehen? (Oder war’s Gravis? Na, ihr wisst schon 😉

    1. Ich persönlich kenne Manufactum schon seit Jahren, allerdings nur in Papierform. Mein Freund wies mich vor kurzem auf die App hin. Ist ja auch viel praktischer als der dicke Katalog. 🙂

    2. Cyberport und Gravis haben beide eine App im Store, allerdings beide auch mit durchwachsenen bis sehr schlechten Bewertungen. Ob es sich da lohnt, die Apps vorzustellen…?

  2. Das Schönste am Warenkatalog sind für mich die Beschreibungen…
    Ich erinnere mich an ein Nebelhorn, das angepriesen wurde mit einer sensationellen Beschreibung die mit dem Satz endete:
    „wir wissen auch nicht wofür sie es brauchen könnten, aber vielleicht hat jemand einen unliebsamen Nachbarn….“

    😉

    Immer wieder schön!!!

  3. So wie es scheint – und mir leider nicht erklärlich – gibt es diese App nicht für österreichische User. Kann das wer bestätigen?

    Danke Euch

    1. Da das iPad sehr oft im Business verwendet wird vermisse ich echte Reviews von Business-Apps. Zu viele Spiele werden bewertet, Kamera-Apps reißen mich mittlerweile auch nicht mehr vom Hocker. Die Standard-Kamera von Apple macht die besten Bilder, bearbeiten sollte man sie sowieso am Mac und nicht am Phone oder Pad. Und wenn, dann reicht Snapseed aus.

      MEHR BUSINESS-Berichte bitte!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de