Mit CarPlay oder Google Maps: Den eigenen Parkplatz auf der Karte speichern

Wo um Himmels willen hat man das Auto geparkt? Wer sich diese Frage immer mal wieder stellt, hat mit dem iPhone mittlerweile ein leichtes Spiel.

Google Maps Parkplatz speichern

Insbesondere in fremden Städten ist es auch mir bereits passiert, dass ich mein geparktes Auto nicht auf Anhieb wiedergefunden habe. Selbst mit einem ausgeprägten Orientierungssinn kann man sich schon einmal in der Straße irren. Daher bin ich auch ganz glücklich mit CarPlay, das sich ganz automatisch den Parkplatz des Autos merkt. Solltet euer Auto ebenfalls mit CarPlay ausgestattet und euer iPhone per USB-Kabel verbunden sein, wird der letzte Parkplatz in Apples Karten-Anwendung gespeichert.


Falls euer Auto nicht mit einem CarPlay-Radio ausgestattet ist, liefert Google in seiner Karten-App eine entsprechende Funktion, die entweder manuell oder sogar automatisch funktioniert. Die Handhabung ist in beiden Fällen denkbar einfach.

So wird der Parkplatz in Google Maps gespeichert

Um einen Parkplatz manuell zu speichern, öffnet man einfach Google Maps und tippt auf den blauen Punkt, der auf der Karte den aktuellen Standort markiert. Im folgenden Menü hat man ab sofort die Option „als Parkplatz-Standort festlegen“. Der Standort wird dann für maximal 24 Stunden mit einem P-Symbol auf der Karte markiert. Praktisch: Beim gespeicherten Parkplatz wird die Parkzeit gezählt.

Zusätzlich bietet Google Maps eine automatisch Funktion zum Speichern des Parkplatzes, die aber nur unter gewissen Bedingungen aktiv ist: Läuft Google Maps, beispielsweise zur Routenführung, und euer iPhone ist per USB-Audio oder Bluetooth mit dem Fahrzeug verbunden, wird der Parkplatz automatisch gespeichert, sobald die Verbindung zum Auto getrennt wird.

Separate Apps, von denen wir euch in der Vergangenheit bereits einige vorgestellt haben, werden mit diesen praktischen Funktionen in CarPlay und Apple Karten sowie Google Maps überflüssig. Wir sind gespannt auf euer Feedback: Nutzt ihr solche Möglichkeiten tatsächlich? Oder wart ihr schon einmal in einer Situation, in der ihr euch eine gewünscht hättet, eine solche Funktion genutzt zu haben?

‎Google Maps - Transit & Essen
‎Google Maps - Transit & Essen
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

  1. Ich nutze dafür die Zwichenablagen App SnipNotes.
    Die hat im Widget eine entsprechende Funktion. Einfach klicken und schon gespeichert.
    Die Koordinaten können dann entweder in der App in einer Karte dargestellt werden, oder per antippen direkt in Apple Maps geöffnet werden.
    Per paste und Copy, was mit der zwichenspeicher App ja nun kein Problem ist 11 kann ich sie auch in Navigon öffnen.
    Ich nutze die App in Frankreich wenn man der oftmals recht teuren Parkplätze außerhalb steht.
    Oder bei älteren Ortschaften wo der Stadtkern gerne mal verwinkelt ist und man eher mal die Orientierung verliert.

  2. Ich finde die Funktion in „Karten “ großartig !! Leider funktioniert sie bei mir – trotz richtig eingestellter Einstellungen – nicht mehr… Mal sehen, wie es sich bei GoogleMaps verhält…

  3. Ich finde die Hausmittel reichen doch bereits aus.
    Sobald mein iPhone vom Auto getrennt wird merkt es sich wo es geparkt wird und zeigt es mir in Karten an.
    Wozu eine weitere App für die gleiche Funktion benutzen?

  4. Also nutze dazu nur die Apple Map, und dazu braucht man auch kein CarPlay! Sobald es per BT und der Werks Freisprechen verbunden ist. Wird der Platzplatz markiert!

  5. Das ist wieder so ein Beitrag wo man sich fragt, wie man das alles vor dem Smartphone nur geschafft hat.

    Mal die Hand aufs Herz: Wieviele Telefonnummer hatman heute noch im Kopf? Und nun an die älteren unter euch: Und wieviele waren es vor 20 Jahren? Krass was einen die Technik abnimmt und wie wir Stück für Stück von Tag zu Tag mehr verblöden.

    Ja, ich nutze auch den Marker von Karten, was aber nur im Ausland für mich relevant ist. Im Alltag stresse ich lieber meine grauen Zellen und suche ggf. etwas.

    1. Also Hand aufs Herz und ganz ehrlich.
      ich bin jetzt 48, also vor 20 Jahren habe ich tatsächlisch schon ein Telefon benutzt.
      Die Nummern konnte ich mir aber damals schon nicht merken, ichhabe einfach ein schlechtes Zahlengedächtnis.
      Das schlimme, da ich das weis werde ich dann auch sofort unsicher wenn ich mir eine nummer in erinnerung rufen will. Soll ich die für jemanden anderen in Erinnerung rufen verdunkelt sich der Himmel ^^
      Ich hatte damals die Papiervariante. Ganz einfach, alle Nummern aufgeschrieben und gut. Jetzt habe ich ein Smartphone und es hat sich nichts geändert außer das ich keinen Stift mehr brauche ;-).
      In sofern bin ich jetzt nicht blöder als vor 20 Jahren, ich kann es nur besser verbergen ^^

      Ich finde den Marker der GPS Position einfach dann sinnvoll wenn man in der Fremde ist, und vielleicht an einer Landstraße steht ohne Anhaltspunkt in welcher Richtung nun das Auto steht. Oder Abends wenn es dunkelt.

  6. Mein Auto steht lt. Apples Karten ca. 1,9 km von mir entfernt – und ich persönlich stehe etwa 30m von meinem Auto entfernt, kann es per FB öffnen und ganz ganz deutlich sehen.
    Mir wäre in dem Fall, dass ich in einer fremden Stadt unterwegs bin, die Standortspeicherung mittels Drittanbieterapp, in der ich den Standort zwar manuel aber dafür auf den Meter genau speichern kann lieber, als ein automatisiertes Speichern, was Kilometerweit daneben liegt.

    1. Ach so: der jetzige Standort wurde von Karten automatisch gespeichert nach Trennung der BT-Verbindung, nachdem ich das Fahrzeug verlassen habe.

        1. Also du scheinst nicht richtig gelesen zu haben:
          Mit der automatischen Standortspeicherung nach trennen der BT-Verbindung steht mein Auto angeblich 1,9km weit weg – obwohl ich physisch quasi davor stehe!!!

          Dann lieber mit Find my Car oder Parkbud (da kann man sogar Fotos vom Standort aus aufnehmen, um sich markante Punkte zu merken).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de