Momox: Alte Bücher, Filme, Musik & Spiele per App scannen und verkaufen

Was macht ihr eigentlich mit alten Büchern oder Filmen? Mit der bereits seit längerer Zeit erhältlichen Universal-App Momox könnt ihr sie ganz einfach verkaufen.

Momox

Im Internet gibt es zahlreiche Anbieter, die alte Produkte kaufen. Doch gerade bei Elektronik sind die Preise oft so mager, dass man alte Smartphones, Fernseher oder Notebooks lieber selbst auf eBay verkauft. Bei kleineren Produkten wie Spielen, Filmen oder Büchern sieht es meiner Meinung nach etwas anders aus: Hier macht es die Masse. Und hier haben Anbieter wie Momox (App Store-Link) den Vorteil, dass man einfach alles in einen Karton packen und zusammen wegschicken kann. Mit gerade einmal 13,6 MB ist die App sogar so klein, dass selbst ein Download aus dem mobilen Datennetz keine Hürde darstellt.


Momox ist einer der ältesten und bekanntesten Anbieter auf diesem Gebiet und hat sich damit einen kleinen Testlauf bei uns verdient. In Sachen Bedienung macht die Universal-App für iPhone und iPad vieles richtig: Nach dem Start wird sofort der Barcode-Scanner aktiviert und man kann damit beginnen, die Strichcodes auf den Büchern, Filmen, Spielen oder CDs zu scannen. Die Erkennung funktionierte in unserem Test dabei in 9 von 10 Fällen sehr gut, alternativ können ISB-Nummer oder Barcode manuell eingegeben werden.

Momox überzeugt mit einfacher Abwicklung

Momox zeigt direkt nach dem Scan an, für welchen Betrag das Produkt angekauft wird, wenn man es in die Verkaufsbox legt. Und hier kommen wir nun an eine Stelle, die wir nur schwerlich bewerten können: Bei einigen Büchern und DVD-Boxen haben wir durchaus vernünftige Preise erzielen können, die angesichts des geringen Aufwands wirklich vernünftig sind. Auf der anderen Seite werden insbesondere sehr weit verbreitete Bücher oftmals nur für 15 Cent gekauft – da kann man die Sachen schon fast besser verschenken.

Wer das Bücherregal ein wenig aussortieren möchte, sollte daher einfach mal selbst schauen, für welche Werke noch ein paar gute Euro zu holen sind. Sind die Bücher, Spiele, Filme und CDs erst einmal in der Verkaufsbox gelandet, ist das weitere Vorgehen relativ einfach: Ab einem Verkaufswert von 10 Euro erhält man einen kostenlosen Paketaufkleber und kann das Paket entweder bei Hermes oder DHL abgeben oder direkt von Hermes abholen lassen. Nachdem die Produkte geprüft wurden, wird der offene Betrag per Banküberweisung ausgezahlt.

Anzeige

Kommentare 22 Antworten

  1. Bonavendi.de benutzen und sehen, wo man mehr bekommt. Vergleicht etwa 20 Ankaufsplattformen. Hatte neulich mal 200 DVD’s und Blue Rays verkauft und an 4 Anbieter verschickt, was etwa 50€ mehr brachte.

  2. Endlich. Endlich ein Beweis der nicht gekennzeichneten Werbung. Sharepop bezahl für die Beiträge und Links, das haben wir schriftlich. Die Seite hier wird ja immer als Beispiel von denen genannt. Screenshots sind gemacht und wir leiten das Ganze mal an die Presse und die Aufsicht weiter. Das wird ein Spaß. Lösche den Kommentar ruhig, wir werden die Leser anders informieren.

    1. Hallo Jetzaber,

      wie bei uns im Impressum deutlich gekennzeichnet, verwenden wir in unseren Artikeln sogenannte Affiliate-Links. Das ist bei jedem Link in den App Store, zu Amazon, Media Markt, Sparhandy und so weiter und sofort der Fall.

      Für uns stellt diese Art der Finanzierung eine Möglichkeit dar, das Ausmaß an Werbebannern auf der Webseite und in der App (dort gibt es momentan keinen einzigen Banner) möglichst gering zu halten.

      Wir finden, dass dieser Weg deutlich nutzerfreundlicher ist als Popups und andere „schlechte“ Werbung.

      Das ändert nichts an der Tatsache, dass wir quasi jede App selbst ausprobieren und uns nicht von anderen Leuten „hereinreden“ lassen. Genau so löschen wir keine kritischen und negativen Kommentare von unseren Nutzern, solange sie niemanden Beleidigen, rechtlich kritische Links enthalten oder Spam sind.

        1. Ich kann dir ein passendes Beispiel für „quasi“ geben: Square Enix veröffentlicht Final Fantasy X für 20 Euro im App Store. Für uns eine erwähnenswerte Meldung, die wir sofort veröffentlichen. Einen umfangreichen Test reichen wir in diesem Fall nach, sobald wir den „Promocode“ von Square Enix‘ Pressestelle erhalten haben, mit dem wir die App kostenlos laden können.

          In diesen Fällen ist es aber meist so angegeben, wie etwa bei der M4 Fahrradhalterung: Letzte Woche habe ich sie kurz „vorgestellt“, ohne sie getestet zu haben und gefragt, was denn besonders wichtig ist aus Nutzersicht. Heute folgt dann der offizielle Test.

  3. Hab immer werzahltmehr als App, scannt und zeigt die Preise bei allen Anbietern an.
    Rebuy hat ichs iPad hingeschickt, wie neu kein Kratzer nichts. Wollten dann 300€ weniger zahlen weil stark zerkratzt, die bekommen nichts mehr von mir 🙂 Mit Momox und kleinkram bisher gute Erfahrungen. Kaufen ja leider keine Geräte mehr an ;(

  4. @Jetztaber: Ist das so hier bei Appgefahren.de? Ich dachte die würden testen und empfehlen weil es die Apps wert sind!? Sharepop kannte ich gar nicht …. ich bin ganz schön naiv wie mir scheint ….

  5. Kann ich bestätigen, habe Momox getestet und es ist vom Handling echt easy, die Kaufabwicklung funktioniert und auch die Angebote sind gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de