Moneon: Persönliche Finanzverwaltung mit Berichten, geteilten Geldbeuteln und SMS-Erkennung

Mel Portrait
Mel 16. Mai 2018, 16:23 Uhr

Wenn das monatliche Budget mal wieder arg überzogen worden ist, bietet sich eine Finanz-App wie Moneon an.

Moneon

Moneon (App Store-Link) ist schon seit längerem im deutschen App Store vertreten und lässt sich dort als iPhone-App gratis herunterladen. Die Anwendung finanziert sich über ein Premium-Abonnement für zusätzliche Features und benötigt neben 77 MB an freiem Speicherplatz auch mindestens iOS 9.3 oder neuer. Auch eine deutsche Sprachversion steht für die Finanz-App bereit.

„Persönliche Finanzverwaltung, gemeinsame Geldbeutel für Ihre Familie, erweiterte Berichte, SMS-Erkennung und noch viel mehr“ - so beschreiben die Entwickler ihre iPhone-Finanz-Anwendung im App Store. Auch ohne ein abgeschlossenes Abonnement, das für 0,99 Euro/Monat bzw. 11,99 Euro/Jahr erworben werden kann, lassen sich bereits einige praktische Funktionen für den Finanzalltag nutzen.

So gibt es in Moneon die Möglichkeit, verschiedene Geldbeutel, sprich Budgets, anzulegen, und diese in der Premium-Variante auch mit anderen Nutzern zu teilen. Auf diese Weise können beispielsweise Ehepartner oder gleich eine ganze Familie auf das Budget zugreifen und entsprechende Einnahmen und Ausgaben verbuchen. Auch ohne Abo besteht die Option, so viele Geldbeutel wie nötig in der App anzulegen und diese zu verwalten. 

Weiterhin können Finanzpläne für den gesamten Geldbeutel oder auch für einzelne Kategorien und Unterkategorien erstellt werden. Eine Übersichtsseite, die sich bei jedem Start der App öffnet, bietet eine schnelle und bequeme Möglichkeit, sich über die letzten Transaktionen und den aktuellen Finanzstatus zu informieren. Transaktionen können übrigens in mehreren Währungen, in Kategorien und Unterkategorien, mit Notizen, Tags und Standorten versehen in Moneon eingepflegt werden. 

Widget und optionaler Passwort-Schutz per Touch ID

Für entsprechende Sicherheit in der App sorgen neben einem Passwort- oder Touch ID-Schutz auch automatisch durchgeführte Backups, so dass man nie Angst haben muss, dass alle eingepflegten Daten verschwunden sind, beispielsweise bei Diebstahl des iPhones oder einer Software-Wiederherstellung. Ein optionales Widget für die „Heute“-Ansicht listet zudem aktuelle Transaktionen auf. 

Wer sich für das kostenpflichtige Abonnement im Monats- oder Jahreszyklus entscheidet, findet außerdem eine optionale Einnahmenabrechnung, die sich insbesondere bei unregelmäßigen Einnahmen empfiehlt, eine Schuldenverfolgung, Vorlagen für regelmäßige Transaktionen, ausführliche Berichte zur Analyse der Finanzsituation und eine SMS-Erkennung von Transaktionen. Kopiert man eine SMS mit entsprechenden Transaktions-Infos in die Zwischenablage und öffnet dann Moneon, erkennt die App diese Daten und fügt sie automatisch hinzu. Bei regelmäßiger Einpflegung von SMS-Transaktionen werden auch Kategorien selbständig erkannt und eine Beschreibung hinzugefügt. 

Aber auch ohne kostenpflichtiges Premium-Abonnement bietet Moneon bereits eine ganze Menge an Funktionen, die für die einfache Verwaltung der eigenen Finanzen im Privatbereich auf jeden Fall ausreichen sollte. Einen Download ist diese übersichtliche und modern gestaltete Anwendung daher auf jeden Fall wert.

Moneon Haushaltsbuch, Finanzen
Moneon Haushaltsbuch, Finanzen
Entwickler: CB Mobile Ltd.
Preis: Kostenlos+

Teilen

Kommentare6 Antworten

  1. dancing_wolf 1 2 sagt:

    Interessant wie der Programmierer rechnet:
    1 Monat = 0,99€
    1 Jahr = 11,99€
    Und 12 einzelne Monate = ???
    Bei der Mathematik fehlt es mir an Vertrauen…

    • STR sagt:

      Die paar Cent kannst Du ja als jährliche Ausgaben eintragen. Oder besser: Du kannst die 11ct auch als Safings ausweisen, wenn Du nach einem Jahr auf monatliche Rate umstellst.
      Vielleicht hat er sich dabei ja was gedacht 🤔

    • cHaOsStyle sagt:

      Naja wenigstens ist das Abo nicht extrem teuer.
      Andere Apps nehmen für so was 20-30€ im Jahr. -.-‚
      Allerdings versteh ich den Sinn nicht.
      Mit Online-Banking und der passenden App hat man doch schon eine sehr gute und aktuelle Übersicht.

      • Hanz sagt:

        Es ist praktisch, wenn es um Bargeld und gemeinsame Finanzen geht. Ich benutze es seit ein paar Monaten mit meiner Frau. Ich mag, dass es keine übermäßigen Dinge gibt. Obwohl ich am Anfang mit dem Wallet-System etwas verwirrt war.

  2. TheHummer sagt:

    Beim Thema Haushaltsbuch kann ich nur immer wieder die App MoneyControl empfehlen. Der Funktionsumfang ist perfekt, gibt es für Android und iOS, kann über Dropbox oder eine eigene WebApp synchronisiert werden, deutscher Entwickler mit entsprechendem Datenschutz. Und die Apps für iOS und Android gibt es per Einmalkauf und nicht im Abo. Nur wenn man die WebApp nutzen will (absolut kein Muss) bezahlt man jährlich.

Kommentar schreiben