FileMaker 17: Zahlreiche Optimierungen hinsichtlich Administration und Mobilität

Einigen Lesern dürfte es bereits bekannt sein – seit einigen Jahren gehört FileMaker als Tochterunternehmen zum Apple-Konzern.

FileMaker 17 Mac

Bei FileMaker handelt es sich generell um eine Plattform, mit der vor allem Unternehmen maßgeschneiderte App-Lösungen auf die Beine stellen können. „Ihre eigene App für beliebige Aufgaben“, heißt es auf der Website von FileMaker. „Optimieren Sie verteilt gelagerte Informationen und ineffiziente Prozesse. Verwenden Sie die FileMaker-Plattform, um Ihre eigene App zu erstellen, die genau so funktioniert, wie es Ihr Unternehmen erfordert. Und da Sie Ihr Unternehmen am besten kennen, verfügen Sie bereits über das nötige Wissen für die App.“

FileMaker erlaubt es, unternehmenseigene Apps zu erstellen, diese anzupassen und zu verwalten. Dies kann beispielsweise die Organisation von Kontakten, die Kontrolle von Lagerbeständen oder das Verwalten von Events sein. „Die gleiche App läuft auf Ihrem mobilen Gerät, Ihrem Computer, im Web und in der Cloud“, so die Aussage auf der FileMaker-Seite. FileMaker kann auf der Website in einer kostenlosen Testversion geladen werden und dauerhaft in einer Team-Version als Abo oder auch als Einzellizenz erworben werden. Letztere ist zum Preis von 540 USD für die FileMaker Pro 17 Advanced-Variante erhältlich.

Wie nun zu erfahren ist, liegt ab sofort FileMaker in Version 17 vor, die einige Neuerungen und Optimierungen mit sich bringt. „Mit der FileMaker 17-Plattform können Benutzer nicht nur mehr in kürzerer Zeit erledigen, sie können auch mehr unterwegs erledigen“, berichtet Ann Monroe von FileMaker. „Teams in Unternehmen unterschiedlichster Größe suchen nach Möglichkeiten, ihre Produktivität zu steigern. Diese Produkteinführung setzt auf FileMakers nachweisliche Erfolgsgeschichte, ein einheitliches Werkzeug für die rasche Erstellung und den zügigen Einsatz eigener Apps bereitzustellen.“

Neu gestalteter Layout-Modus und Sensor-Integration

Vor allem im Hinblick auf Entwicklung, Mobilität, Administration und Integration wurde FileMaker 17 überarbeitet und verbessert. So gibt es nun unter anderem sechs neue Starter-Apps, mit denen der Einstieg in FileMaker 17 erleichtert werden soll. Auch ein neu gestalteter Layout-Modus soll bei der Entwicklung eigener Apps helfen: Die Layout-Tools sind nun in praktisch angeordneten Bereichen innerhalb des Dokumentfensters noch besser zu finden.

Im mobilen Bereich garantiert eine neue Formelfunktion die Integration von Sensoren, um so zum Beispiel Daten von iOS-Sensoren im iPhone oder iPad erfassen zu können. Eine Option zum Konfigurieren von lokalen Benachrichtigungen erlaubt es, Hinweise auf iOS-Geräten anzuzeigen, beispielsweise, wenn FileMaker Go nicht läuft oder sich im Hintergrund befindet. Auch die aus iOS 11 bekannte Drag-and-Drop-Funktion zum Verschieben von Text, Fotos und Dateien zwischen Apps wird nun von FileMaker 17 unterstützt. 

Hinsichtlich der Administration wurde sich vor allem um die FileMaker Server Admin Console gekümmert, die nun in v17 von Grund auf neu gestaltet wurde. Eine optimierte Benutzeroberfläche soll die Bedienung noch simpler und bequemer gestalten. Auch in der FileMaker Admin API-Testversion und der FileMaker Data API gibt es kleine Verbesserungen von Seiten der Entwickler. FileMaker 17 ist ab sofort auf der Website der Entwickler erhältlich, Bestandskunden können entsprechend updaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de