Nach Gewaltverbrechen: WhatsApp schränkt Weiterleitungs-Funktion weltweit ein

Nachdem es in Indien und Myanmar zu Gewalttaten aufgrund falsch weitergeleiteter Informationen per WhatsApp gekommen ist, handelt die Facebook-Tochter nun.

WhatsApp Banner

Schon mehrfach sorgten bloße Gerüchte und Falschinformationen für Gewaltverbrechen durch Mobs in Indien, Myanmar und auch in Indonesien, bei denen unschuldige Menschen gelyncht worden waren. Da für viele Hetznachrichten und Gewaltaufrufe der weltweit beliebte Messenger WhatsApp (App Store-Link) verwendet worden ist, hat das Facebook-Unternehmen nun die Reißleine gezogen und will die Möglichkeit, Nachrichten weiterzuleiten, deutlich einschränken.

Bedingt durch die Tatsache, dass alle versendeten Nachrichten mittlerweile mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet werden, wird auch WhatsApp selbst der Zugriff auf die verschickten Nachrichten verwehrt. Dies gilt auch für Gruppenchats. Es ist damit nicht möglich, Moderatoren für eine Kontrolle der Inhalte hinzuzuziehen. 

Weiterleitung nur noch an 20 Kontakte oder Gruppen möglich

Ein nun gestarteter Testlauf seitens WhatsApp soll nun helfen, die Verbreitung von Falschinformationen einzudämmen. Bisher war es Nutzern des Messengers möglich, Nachrichten an bis zu 250 Kontakte und Gruppen mit einem Schritt weiterzuleiten. Wie in einem WhatsApp-Blogbeitrag vom Donnerstag zu lesen ist, wird diese Funktion in Indien auf fünf Kontakte oder Gruppen beschränkt, weltweit sollen es immerhin noch 20 sein. In Indien wird auch der Button abgeschafft, um mit einem Fingertipp schnell und einfach Videos und Fotos weiterzuleiten. 

Im Blogbeitrag selbst ist nichts davon zu lesen, dass diese Einschränkungen als Reaktion auf die jüngsten Gewaltverbrechen in Asien erfolgt sind. Gegenüber dem Magazin Recode jedoch äußerte sich Facebook-CEO Mark Zuckerberg besorgt über das Ausmaß an sogenannten Fake News, die zu den Gewalttaten führten, und kündigte entsprechende Problemlösungen im hauseigenen Messenger an. 

Was haltet ihr von der geplanten Einschränkung von Seiten WhatsApps? Seid ihr dadurch in eurer Kommunikation eingeschränkt, weil ihr die Funktion häufig nutzt? Wir sind gespannt auf eure Reaktionen zu diesem Thema.

WhatsApp Messenger
WhatsApp Messenger
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos

Kommentare 16 Antworten

  1. Ich finde, dass die Menschheit bescheuert ist… Da werden uns Freiheiten gegeben, die wir prompt wieder zerstören (betrifft alle Lebensbereiche, nicht nur WhatsApp).

    Das Facebook/WhatsApp so reagiert ist daher sinnvoll.

  2. Es ist unglaublich, dass es Bevölkerungsgruppen auf dieser Welt gibt, die einfach so und aufgrund irgendwelcher Gerüchte Personen lynchen!

    Völlig nachvollziehbar und auch gut so, dass Facebook zumindest jetzt mal reagiert.

  3. Unglaublich was diese Dinge mit Menschen und die Menschen sowas tun, keine Worte für. Nur eins, ich habe mit Fac., Whats. und Co nix zu tun, glaube ich nicht alles was ich lese. Sorry aber da fehlen mir die Worte, was sind das für Menschen?
    Euch Allen trotz allem ein nettes Wochenende!

    Netten Gruß vom Sven

  4. Ich habe schon länger die Reisleine gezogen, da Facebook (Whatsapp)für mich eine Datenkrake sondersgleichen ist, und ich DIE nicht unterstützte.

  5. Verstehe ich was nicht?

    Wenn ich einen Text, Bild oder Link kopiere und diesen an alle Kontakte einer Broadcastliste (alle Kontakte sende), hat das den gleichen Effekt und dieser seltsame Hinweis „weitergeleitet“ entfällt auch. Wird dadurch sogar noch persönlicher…

    Kranke Welt wo man sich kranke Lösungen für die Probleme kranker Menschen überlegen muss!

    1. @Speedy: Auch wenn es leicht ist, mit dem Finger auf andere zu zeigen: Leider braucht man gar nicht zu sehr in der Ferne zu schweifen. Mangelnde Bildung gibt es auch in Deutschland.

      Gruppe verprügelt vermeintlich Pädophilen
      lvz.de/Nachrichten/Panorama/Lynchmob-in-Bremen-Polizei-sucht-Taeter

      Nach dem Mord an einer Schülerin in Emden
      n-tv.de/panorama/Emder-erhaelt-Jugendarrest-article6378671.html

  6. Ich finde es schlimm, dass Menschen bei Nachrichten den Menschenverstand ausschalten; dagegen hilft auch keine Beschränkung der Weiterleiten-Funktion. Dann dauert die Verbreitung eben länger- aber verbreitet wird Schwachsinn weiterhin. ?

  7. Angeblich werden die meisten Post OHNE zu lesen weitergeleitet…
    Meine mich da an die Zahl von 60/70% zu erinnern (IT Konferenz in München)
    Das per es ist schon erschreckend genug!
    Da ist die Reaktion von WA ja geradezu moderat!

  8. Kann mir bitte jemand mal folgendes erklären:

    Immer wieder, auch hier, ist zu lesen, dass bei WhatsApp versendete Nachrichten, durch eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung vor fremden Zugriffen geschützt sind.
    Dann liest man immer wieder, dass WhatsApp Chats mitgelesen werden können, um analysiert zu werden.

    Klar, ich sende keine sensiblen Daten über den Dienst. Aber wird hier irgendeine Sicherheit vorgegaukelt, die es so eigentlich nicht gibt?

  9. Sollen die doch eine Spam funktion einbauen die aktiv wird bei so vielen Weiterleiten oder eine Link Sperre oder was weiß ich! Aber wieder uns alle damit zu bestrafen das andere scheisse machen geht ja mal garnicht!!!

    Am besten ist jetzt wenn es sowie danach über Facebook selbst dann wieder verbreitet wird wenn WhatsApp nicht geht!

    Solche Leute nutzen dann Instagram oder Twitter etc!

    Solange alle Internet und ein Smartphone besitzen ist es ziemlich sinnlos find ich!

    Abwarten was demnächst in den anderen Ländern wieder passiert und alle müssen mit bestraft werden weil jeder die selbe App benutzt ?

    1. @Horror: Du sagst es. „Solche Leute nutzen dann einfach ein anderes Medium“.

      Wie immer gilt: Soziale Probleme lassen sich nicht mit technischen Maßnahmen lösen. Mangelnde Bildung und Medienkompetenz werden nicht durch technische Sperren kompensiert. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de