Neue Beta-Versionen verweisen auf A14X-Prozessor und neue Silicon iMacs

Neue Apple-Produkte stehen auf dem Plan

Gestern Abend hat Apple die fünfte Vorabversion von iOS 14.5 und macOS Big Sur 11.3 zum Download freigegeben. 9to5Mac hat sich den entsprechenden Quellcode genauer angesehen und zwei spannende Hinweise gefunden.

So gibt es nun Hinweise auf einen A14X Chip, der bisher nicht verbaut wird. Intern wird der Chip mit dem Codenamen „13G“ geführt und könnte in den neuen iPad Pro-Modellen zum Einsatz kommen. Schon zuvor hat Bloomberg berichtet, dass die neuen Chips den M1-Chips ähneln und auch das wird durch den internen Codenamen „T8103“ bestätigt. Dieser wird nämlich auch für die M1-Chips benutzt.


Die neuen iPad-Modelle werden im April erwartet. Unter anderem soll es ein Thunderbolt-Port, bessere Kameras und ein Mini-LED Display für das 12,9″ Modell geben.

Neue iMacs mit Apple M1-Chip

Apple wird die Mac-Sparte kontinuierlich auf Apple Silicon umstellen. Und im Quellcode der neusten macOS-Version hat 9to5Mac Hinweise gefunden, dass der iMac der nächste Kandidat ist. Das deckt sich auch mit früheren Erkenntnissen.

Der Code verweist auf zwei neue iMac-Modelle, die als „iMac21,1“ und „iMac21,2″ bezeichnet werden – die Zahlen haben nichts mit der Displaygröße zu tun. Dieses Jahr sollen nämlich sowohl der 21,5″ als auch der große 27“ iMac aktualisiert werden.

Der neue iMac soll dem Pro Display XDR ähnlich sehen und möglicherweise in fünf verschiedenen Farben kommen.

(Foto: MacRumors)

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de