Noa: Einfach zu bedienender Still-Tracker für Mütter

Mit Siri-Kurzbefehlen

Bei mir Zuhause sind die entspannten Zeiten vorbei, in denen der Nachwuchs ausschließlich von der Brust der Mutter versorgt wurde. Nachts eine Flasche zubereiten oder abends den Brei möglichst vollständig im Schlund versenken – viele von euch werden solche Aufgaben ja schon kennen. Für Mütter, die ihren Nachwuchs aktuell noch Stillen, habe ich nun eine praktische Anwendung entdeckt.

Noa (App Store-Link), so der Name der 99 Cent günstigen iPhone-Anwendung, ist seit Anfang des Jahres im App Store verfügbar und derzeit mit 4,7 von 5 Sternen bewertet. Besonders positive finde ich die einfache und gelungene Aufmachung der App.


Noa ist dank Siri besonders einfach zu bedienen

Direkt auf der Startseite kann mit nur einem Fingertipp das Stillen mit der linken oder rechten Brust sowie mit einer Flasche erfasst werden, mit einem weiteren Fingertipp kann die Erfassung beendet werden. Sämtliche Daten inklusive der Stilldauer werden dann in einem Protokoll gesammelt und sind dort übersichtlich aufrufbar.

Besonders praktisch: Für alle vier Aktionen – also linke oder rechte Brust, Flasche und Ende der Nahrungsaufnahme – kann auch ein Siri-Kurzbefehl angelegt werden. So reicht ein Sprachbefehl wie „Hey Siri, linke Brust geben“ oder „Hey Siri, Füttern beenden“ aus, um die gewünschten Daten zu sammeln.

Falls ihr genauer erfassen wollt, wie es mit dem Stillen klappt und wie lange die Pausen zwischen den Mahlzeiten ausfallen, oder wenn ihr öfters mal vergesst, welche Brust zuletzt an der Reihe war, bekommt ihr mit Noa einen praktischen Helfer, der günstig ist und einfach bedient werden kann.

‎Noa - Stillen Tracker
‎Noa - Stillen Tracker
Entwickler: Orcun Yoruk
Preis: 2,29 €

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

    1. @Jon: Dein fundiertes Urteil hat mich so beeindruckt, dass ich ab sofort meine Blutdruck-Daten nicht mehr per App erfasse, sondern wieder handschriftlich auf irgend welchen Zetteln. Danke für die Aufklärung! ?‍♂️

      (Eigentlich war ja auch schon der Buchdruck eine blöde Fehlentwicklung – das mit dem handschriftlichen Abschreiben hat doch bis dahin prima funktioniert – und Arbeitsplätze gesichert!)

      Ja, irgend etwas wird immer blöder… ??‍♂️

      1. Dein Kommentar zeigt, dass der Mensch offenbar in 10 Jahren nichts mehr ohne App erledigen kann und bei Ausfall des Handys alsbald aussterben wird.

  1. Nichts erfolgt so intuitiv, wie das Stillen. Taktgeber ist allein das Baby – und solange das nicht von einer App erfasst werden kann, ist das kompletter Quark. Den „Füllstand“ bemerkt die Mutter schon selbst an der „Spannung“ im BH. Da wird sie n Teufel tun, nicht die volle zuerst zu geben. ?
    Was machen eigentlich Mütter von Zwillingen? Die Zwerge pokern erst um die Tanke am rechten oder linken Zapfhahn?
    Jede Hebamme/ Kinderschwester/ Kinderarzt dürften grad vor lachen vom Hocker gerutscht sein.
    Geld verdienen lässt sich damit ganz sicher trotzdem. Das es ein komplett unsinniges Tool ist, muss man immerhin erstmal rausfinden. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de