Parrot ANAFI USA: Neue Drohne für Ersthelfer und Unternehmen

Mit Wärmebildfunktion und 32-fachem Zoom

Neben Drohnen im privaten Unterhaltungsbereich kommen auch immer neue professionelle Einsatzgebiete hinzu, in denen sich die mobilen Fluggeräte verwenden lassen. Ersthelfer, Feuerwehr, Such- und Rettungsteams, Sicherheitsbehörden sowie Vermessungs- und Inspektionsexperten setzen ebenfalls auf die flexiblen Möglichkeiten von Drohnen.

Mit der Parrot ANAFI USA ist nun eine neue Drohne erschienen, die erstmals über einen 32-fachen Zoom, 4K-HDR-Video und eine Wärmebildfunktion verfügt und sich damit insbesondere an die oben genannten Zielgruppen richtet. So berichtet der Hersteller:


„Hergestellt in den USA, bietet ANAFI USA die gleichen hochwertigen Sicherheits-, Langlebigkeits- und Bildgebungsfähigkeiten wie die zuvor für die U.S. Army entwickelte Kurzstrecken-Aufklärungsdrohne (SRR) von Parrot. Die Datenverschlüsselungs- und Datenschutzfunktionen von ANAFI USA entsprechen der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DS-GVO) und bieten größtmögliche Privatsphäre und Sicherheit für sensible Missionen.“

Gerade für Ersthelfer und Rettungsteams kann zudem jede Sekunde wertvoll sein. Für eine schnelle Inbetriebnahme kann die Parrot ANAFI USA daher in weniger als 55 Sekunden entfaltet, eingeschaltet, eine sichere Funkverbindung hergestellt und in die Luft gebracht werden. In Innenräumen arbeitet die Drohne zudem ohne GPS, so dass sie innerhalb eines Hauses gestartet, durch ein Fenster gesteuert, nach draußen fliegen und dann wieder zurückkommen kann. Auch ein Abheben direkt von der Handfläche aus ist möglich.

Die nur 500 Gramm leichte und mit einem Schallpegel von 79 dB (bei 50 cm Höhe über dem Boden) ausgestattete Drohne kann mit Hilfe eines Standard-Ladegeräts über USB-C geladen werden und verfügt danach über eine Flugzeit von 32 Minuten. Während des Fluges sind 4K-HDR-Aufnahmen mit einem 32-fachen Zoom möglich. Dafür sorgen zwei 21-Megapixel-Kameras, die es dem Anwender ermöglichen, Details aus bis zu 5 km Entfernung klar sehen zu können. „Das Zoom-Bild wird mit den Aufnahmen der FLIR-Kamera von ANAFI USA gekoppelt (überblendet)“, berichtet Parrot. „So erkennen Nutzer mit der Thermalkamera Hotspots, während sie mit der visuellen Kamera Personen und andere wichtige Details aus einer Entfernung von bis zu 2 km betrachten können.“

Verschlüsselte Sicherung auf SD-Karte

Für Sicherheit bei der Speicherung sensibler Aufnahmen sorgt eine SD-Karte samt Verschlüsselung mit einem AES-XTS-Algorithmus mit einer Schlüssellänge von 512 Bit. So wird sichergestellt, dass die Daten der Speicherkarte bei Diebstahl oder Verlust nicht gelesen werden können. Zudem gibt es eine sichere WPA2-WiFi-Verbindung und eine signierte Firmware.

„Der Austausch von Daten ist für Nutzer möglich, indem sie sich über die FreeFlight 6 App anmelden“, erklärt der Hersteller. „Ohne die Zustimmung des Benutzers werden standardmäßig keine Daten freigegeben. Nachdem sie sich für diese Funktion entschieden haben, werden Flugdaten und Protokolle auf sicheren Servern in Europa zusätzlich zu lokalen Kopien der Daten auf der Drohne gespeichert. Die Funktionen der Drohne sind vollständig konform mit der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DS-GVO).“

Sicherheit ist darüber hinaus auch bei widrigen Wetterverhältnissen gegeben: Die Parrot ANAFI USA verfügt über eine IP53-Zertifizierung, so dass sie auch bei Flügen im Regen eingesetzt werden kann. „Sie wurde für Einsätze unter härtesten Flugbedingungen gebaut und bietet Wetterfestigkeit sowie Wasser- und Staubbeständigkeit“, so Parrot. „Die stabilisierte Bildgebung von ANAFI USA gewährleistet selbst bei Windverhältnissen von 15 m/s qualitativ hochwertige Aufnahmen.“

Die ANAFI USA kann ab heute vorbestellt werden und wird zu einem Preis von 7.000 Euro ab dem 1. September 2020 über die Parrot Drone Enterprise Partner Globe Flight, Droneivo sowie bei parrot.com und anderen führenden Enterprise Drone-Resellern verfügbar sein.

Kommentare 8 Antworten

  1. Mir ist ja klar das Preise bei einem Apple Blog so eine Sache sind… Aber mich würde dann doch interessieren für wie viel Prozent der Leser eine 7000 Euro Drone relevant bzw. eine realistische Kaufmöglichkeit darstellt. Einfach aus Interesse.

    1. Warum sollen hier nicht auch Leute aus der Zielgruppe dieser Drohne (BOS, Rettungswesen, Baubranche, etc) vertreten sein? Und immerhin ist es eine technews. Ich brauche auch keine 250€ teure Ring Klingel, lese aber gerne drüber um technisch auf dem neusten Stand zu sein.

    2. Das sind sicher Produkte, die nur von einem Bruchteil gekauft werden. Das ist aber auch beim bis zu 60.000 teuren Mac Pro so. Oder beim Pro Display XDR. Dennoch berichten wir da gerne drüber.

      Es soll Leute geben, die solche News gerne konsumieren, obwohl sie nicht die Zielgruppe sind und es nicht kaufen werden. Einfach weil es interessant zu sehen ist, was es so alles gibt.

  2. Drohne wurden zuerst im Pro-Bereich eingesetzt und sind irgendwann ins in den privaten Bereich gewandert und nicht umgekehrt. Wieder so ein Werbe-Bla-Bla ohne echten fachlinen Hintergrund vom Anbieter abgeschrieben. Flugzeit 32 Minuten: lächerlich im Pro-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de