ReadKit 3.0: RSS-Reader runderneuert und mit eingeschränkter Gratis-Nutzung

Unser Favorit auf dem Mac

In der Redaktion kommt der RSS-Reader ReadKit (App Store-Link) schon seit 2014 zum Einsatz und begleitet uns bis heute bei der täglichen Arbeit. Während ReadKit bisher zum Mac-Einmalkauf vertrieben wurde, kann Version 3.0 fortan kostenlos auf iPhone, iPad und Mac installiert werden. In der Gratis-Version kann man aber maximal 20 Feeds einbinden und ist funktional beschränkt.

Neu in Version 3.0

  • Universal-App: Dieselben Funktionen und dieselben Dienste werden auf iOS und macOS unterstützt
  • Brandneue macOS-Anwendung mit neuem Design und verbesserter Funktionalität
  • Neue unterstützte Dienste auf macOS: BazQux, FreshRSS, Inoreader, Miniflux, The Old Reader, Tiny Tiny RSS, Wallabag
  • Neues App-Symbol (auf beiden Plattformen) und neue Alternativ-Symbole (auf iOS)
  • Share-Erweiterung, die Artikel aus Safari und anderen Anwendungen zum späteren Lesen speichert
  • Safari-Erweiterung zum Abonnieren von Feeds aus Safari auf macOS
  • Verbesserte fokusbasierte Navigation mit den Pfeiltasten links/rechts
  • Neue Themen und verbesserte Themenauswahl
  • Zahlreiche Bugfixes

Für Neukunden und Kundinnen ist die Grenze von 20 Feeds durchaus ansprechend. Wer nicht zu viele RSS-Feeds einbinden möchte, kann die App komplett kostenlos nutzen. Bestandskunden und Kundinnen können natürlich die alte Mac-App weiter nutzen, man kann aber davon ausgehen, dass keine weiteren Updates mehr folgen und neue Funktionen nur noch für ReadKit 3.0 und neuer verfügbar gemacht werden.


ReadKit bietet Premium-Funktionen gegen Bezahlung an. Entweder im Abo für monatlich 1,99 Euro oder jährlich 10,99 Euro – optional gibt es eine Lifetime-Lizenz für 39,99 Euro.

Premium-Funktionen von ReadKit

  • Universeller Kauf: Alle Premium-Funktionen sind sowohl unter iOS als auch unter macOS mit einem einzigen Kauf verfügbar
  • Mehrere Konten: Verwenden Sie es mit zwei oder mehr Konten gleichzeitig. Ermöglicht das Speichern von Artikeln aus RSS-Feeds auf Konten mit späterer Lesefunktion
  • Unbegrenzte Anzahl von Feeds: Schaltet das Limit von 20 Feeds für den integrierten RSS-Dienst frei
  • Verwalten von Ordnern und Tags: Ermöglicht die Organisation von Feeds und Read-Later-Artikeln in Ordnern oder Tags
  • Lesemodus: zeigt den vollständigen Text eines Artikels an, auch wenn er nicht in der Feed-Quelle enthalten ist
  • Bild-Cache: speichert Bilder von Artikeln zum Offline-Lesen
  • Themen und Anwendungssymbole: Schaltet alle Themen frei und ermöglicht die Auswahl eines eigenen Anwendungssymbols
  • OPML-Import und -Export: Import und Export von Feed-Abonnements über OPML.
  • Kommende neue Funktionen: Zugang zu allen kommenden Premium-Funktionen.

Als Bestandskunde interessiert mich eigentlich nur das neue Design. Allerdings sehe ich aktuell noch keinen Grund zum Umstieg auf das neue ReadKit – zumindest dann nicht, wenn man ReadKit nur auf dem Mac nutzt. ReadKit 3.0 ist fortan ja auch für iPhone und iPad verfügbar – daher rührt sicherlich auch der höhere Preis.

‎ReadKit - Read Later & RSS
‎ReadKit - Read Later & RSS
Entwickler: Balazs Varkonyi
Preis: Kostenlos+

Als kostenlose Alternative bietet sich NetNewsWire an, auch sehr beliebt ist die Applikation Reeder.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Das design hat sich nicht geändert.

    Da ich bereits seit jahren Readkit nutze, werde ich einen wechsel auf die 3.0 nicht vornehmen.
    Als besonders guten und übersichtlichen reader hatte ich vorher den jährlich im abo zu bezahlenden Fiery Feeds (vorher 10,- ∈, jetzt 15,- ∈ jährl.). Und der Reeder ist sowieso über jeden zweifel erhaben, kostet aber auch jährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de