RPM: Gymkhana Racing – Geschicklichkeit gefragt

9 Kommentare zu RPM: Gymkhana Racing – Geschicklichkeit gefragt

Endlich ist mal wieder ein etwas anderes Rennspiel im App Store erschienen. Diesmal steht das Driften im Vordergrund.

RPM: Gymkhana Racing (App Store-Link) kann seit wenigen Stunden geladen werden und kostet 2,39 Euro. Dafür gibt es eine 125 MB große Universal-App mit jeder Menge Action, aber keinen richtigen Gegner. Zumindest nicht auf der Strecke, denn in diesem Fall ist die Strecke euer Gegner.


Zunächst einmal wollen wir aber klären, was es denn mit diesem Gymkhana auf sich hat. „jim-kah-nuh“ bedeutet soviel wie sportlicher Geschicklichkeitswettbewerb, wenn Autos mit im Spiel sind, dann gilt es einen Parcours so schnell wie möglich zu absolvieren. Damit das richtig schnell geht, wendet man am besten Drifttechniken an.

In RPM: Gymkhana Racing fährt man eigentlich ständig quer durch die Gegend und verbrennt reichlich Gummi. Auf 25 verschiedenen Strecken in fünf Metropolen wie New York oder Paris versucht man, eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen.

Auf jeder Strecke müssen dabei mehrere Ziele absolviert werden, das erfordert aufgrund der unterschiedlichen Routenführung meist mehrere Runden. Man muss sich absichtlich blitzen lassen, Wände bemalen oder bestimmte Drifts hinlegen. Insgesamt gibt es pro Strecke sieben Ziele.

Einen ersten Eindruck vom Spiel könnt ihr im unten eingebetteten Trailer (YouTube-Link) erhaschen. Dort wird deutlich, dass RPM: Gymkhana Racing mit dem Sound der Autos sicher keinen Blumentopf gewinnen kann, das Gameplay ansich ist aber dennoch sehr nett gemacht und definitiv mal etwas anderes, als immer nur der Erste im Ziel zu sein.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Ich stehe ja nicht so auf brumm,brumm Spiele , aber ich kaufe mir sie trotzdem immer. So werde ich mir auch das kaufen.Aber ich denke erst wenn es mind. auf 1,59 reduziert ist.

  2. Sieht ja wirklich ganz nett aus… Leider bin ich in solchen Sachen furchtbar untalentiert. 😀
    Aber der Sound ist ja wirklich GRAUSAM! …da kann man nur hoffen, dass die Musik-App im Hintergrund laufen kann^^

  3. gymkhana wurde durch ken block sehr berühmt … wer will kann ja mal in youtube suchen, sind echt krasse sachen dabei *.* und wer sowas auf rechner spielen will dem empfehle ich die „dirt“ reihe ….

    zur app. meine vorredner haben alles gesagt. meinermeinung nach grausige steuerung und der sound ist noch finsterer …. vllt versuchen es andere entwickler später nochmal auf diesem gebiet, denn spass macht dieses gymkhana fahren aufjedenfall 🙂

    1. ein Punkt ist auch das es beim Gymkhana nicht darum geht einen Kurs schnell zu absolvieren sondern möglichst viele Punkte zu machen, wenn das ganze mal im Wettbewerb ausgetragen wird. dieses Jahr gab es ja eine von Ken Block supportete Gymkhana World Series. und driften hilft nicht wirklich einen Parcours schnell zu absolvieren, da kommt man mit einer sauberen Linie wesentlich weiter 😉

  4. Also die Idee ein Drift-Game raus zu bringen ist gut. Ich habe immer am liebsten gedriftet in NfS… Aber: Grafik grausam, Musik grausam. Kommt sowas nicht auch mal in Besser raus?
    Wie gesagt, Idee gut – aber Umsetzung lässt zu wünschen über. Und dann noch der (deutlich zu hohe) Preis…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de