ShareTheMeal: Neue App des UNO-Welternährungsprogramms will Hunger bekämpfen

Es sind erschreckende Zahlen, die die App ShareTheMeal aufzeigt: Eines von sieben Kindern weltweit leidet unter Hunger.

ShareTheMeal 1 ShareTheMeal 2 ShareTheMeal 3 ShareTheMeal 4

Die just im App Store erschienene kostenlose Universal-App ShareTheMeal (App Store-Link), die von den Vereinten Nationen herausgegeben wurde, benötigt 22,6 MB eures Speicherplatzes auf iPhone, iPod Touch oder iPad, und kann ab iOS 6.0 oder neuer genutzt werden. Entgegen der Information im App Store ist ShareTheMeal auch in deutscher Sprache verfügbar und hat außerdem eine Anpassung an das iPhone 6 erfahren.


Das Thema Hungerhilfe ist ein großes Thema der Vereinten Nationen – laut eigener Aussage konnte seit 1990 der Anteil der Hungernden an der Weltbevölkerung von 19% auf 11% verringert werden. Nichts desto trotz ist dieses Problem weiterhin ein existierendes, insbesondere Kinder leiden unter den Folgen von Mangelernährung. ShareTheMeal wagt in dieser Hinsicht einen neuen Ansatz und versucht, Millionen Smartphone-Nutzer mittels der App dazu zu bewegen, dem Welthunger den Kampf anzusagen.

„Schon heute gibt es weltweit 20-mal mehr Smartphone-Nutzer als hungernde Kinder“, heißt es in der App-Beschreibung. „Was wäre, wenn wir beide Gruppen zusammenbringen?“ Als erstes Ziel hat sich das Welternährungsprogramm der UNO vorgenommen, Schulkinder im afrikanischen Staat Lesotho mit ausreichend Nahrungsmitteln zu versorgen.

Nutzer von ShareTheMeal werden über Erfolge auf dem Laufenden gehalten

Die Hilfe der iOS-Nutzer ist dabei so einfach wie effektiv: Mit zwei einfachen Klicks innerhalb der App kann eine Mahlzeit geteilt werden – diese Spende von 40 Cent ernährt ein hungerndes Kind einen ganzen Tag lang. Die Mahlzeiten werden vom UNO-Welternährungsprogramm an die Kinder verteilt.

In der App kann eingesehen werden, in welcher Region Lesothos das Programm gerade aktiv ist, und wie viele Kinder dort noch ernährt werden müssen. Eine Leiste zeigt den bisherigen Erfolg an – aktuell sind es für den Bezirk Mokhotlong in Lesotho bereits 401 von 1540 ernährte Kinder. Auch das Gesamtziel, nämlich alle bedürftigen Schulkinder für ein ganzes Jahr zu ernähren, kann verfolgt werden: Bislang wurde 1% von notwendigen 100% erreicht.

Neben einer Tagesspende von 40 Cent können auch wöchentliche, monatliche, dreimonatige, halbjährliche oder eine Jahresspende in Auftrag gegeben werden, die bequem per PayPal bezahlt werden können. In den Einstellungen der App kann man sich auch täglich zu bestimmten Zeiten erinnern lassen, sofern man vorhat, regelmäßig zu helfen. Bedenkt man, dass ein Feierabendbier oder der Latte Macchiato im Café oft schon über 3 Euro kostet, und der Gegenwert damit ein Kind eine ganze Woche ernähren kann, lohnt es sich erst recht, über das Teilen einer oder mehrerer Mahlzeiten in ShareTheMeal nachzudenken.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Echt sehr feine Idee! Ich wollte grade mal ein Essen springen lassen, allerdings geht das ja wieder mal nur wenn ich eine Kreditkarte habe, damit ich mich für Paypal registrieren kann. Wenn man direkt das iTunes Guthaben nutzen könnte wäre das in meinem Fall viel einfacher. ;-/

    1. Ich hab den Support kontaktiert, folgendes kam zurück:

      thank you very much for downloading the app and supporting ShareTheMeal. We are currently talking with Apple to include payment via iTunes and will do anything to enable this option as soon as possible.

      Hoffentlich wird das was, dann bin ich im Boot.

  2. Für mich ist auch payPal der Hinderungsgrund – mit dem Drecksladen mache ich keine Geschäfte.
    Die Idee dieser App ist so genial toll, ich wünschte, es würde auch über das iTunes-Guthaben gehen…

  3. die leute verhungern weil sie mit absicht in diese not getrieben werden…
    die ‚eliten‘ meinen wir seien zu viele. Uno wird von amerika dominiert… wer bekommt das geld? wenn man weniger geldgeil und sozialer wäre, könnte man alle nöte dieser welt lindern…. aber…
    diese reichen wichser wollen nicht sozial sein…

  4. solange man das zocken mit lebensmitteln an der börse erlaubt… wird es nicht besser.

    warum füllen wir lebensmittel in unsere tanks? (anteilig biosprit)

    um ein kilo fleisch herzustellen, braucht man 20 kg getreide…
    wieviele werden von einem kilo fleisch, wieviele von 20 kg getreide satt?

    vom wasser rede ich gar nicht mehr…

    80% der äcker werden für tierfutter benutzt….. aber nur 1/5 der welt ist reglemäßig fleisch – nämlich die reichen länder. die anderen verhungern neben den soja feldern, weil sie ihr essen nicht anbauen dürfen.

    wenn du es nicht glauben kannst…. RECHERCHIERE!

    1. Viele Kritikpunkte sind schier Volksweisheiten entsprungen und gehen an der Realität vorbei. Auf eine Diskussion darüber werde ich mich in diesem Kommentarbereich jedoch nicht einlassen.

  5. ich kann niemanden ändern, aber ICH KANN MICH NUR SELBER ÄNDERN!

    UND JEDER KANN DURCH SEINE ENTSCHEIDUNGEN (FLEISCH ESSEN ODER NICHT ETC… ) ETWAS TUN….

    MAHLZEIT!

  6. DAS DIE UNO BEI DEM REICHTUM IN DIESER WELT AUF DIESES MITTEL ZURÜCKGREIFEN MUSS ODER WILL IST ENTWEDER EIN ARMUTSZEUGNIS ODER ABSICHT… (WEIL VERARSCHE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de