Sonos stellt neue Produkte vor: Soundbar Ray und bunte Roam

Keine echten Überraschungen

Die Spatzen haben es in den vergangenen Tagen und Wochen schon von den Dächern gepfiffen: Sonos stellt neue Produkte vor. Und die diversen Quellen haben richtig gelegen: Heute wurden die neue, kompakte Soundbar Sonos Ray und drei neue Farben für den portablen Sonos Roam offiziell vom Hersteller vorgestellt.

Das erwartet euch bei der Sonos Ray

Die Sonos Ray ist eine durchaus interessante Ergänzung für das Produktportfolio des Multiroom-Lautsprecher-Herstellers. Denn bisher waren die Soundbars alles andere als günstig: Die Sonos Beam startet bei 499 Euro, die große Sonos Arc kostet sogar 999 Euro.


Mit der Sonos Ray gibt es nun einen deutlich günstigeren Einstieg. Die kleine Soundbar wird ab dem 7. Juni für 299 Euro erhältlich sein. Das sagt Sonos zu seiner neuen Soundbar:

  • Raumfüllender Sound: Speziell entwickelte Wellenleiter und innovative Soundverarbeitung erfüllen den gesamten Raum und platzieren einzelne Soundelemente zielsicher.
  • Perfekt ausbalanciert: Das selbst designte Bassreflexsystem sorgt für eine optimale Wiedergabe der tiefen Frequenzen, perfekt ausbalancierten Bass und eine maßgeschneiderte Akustik für eine präzise Wiedergabe der mittleren und hohen Frequenzen.
  • Optimal abgestimmt: Wie alle Sonos Speaker wurde Ray vom branchenführenden Sonos Soundboard Expertenteam das perfekt abgestimmt. Über Trueplay kann der Sound noch genauer angepasst werden, um in jedem Raum die perfekte Sound Experience zu genießen.
  • Sprachverbesserung: Die Sprachverbesserung von Sonos gewährleistet kristallklare Dialoge, um kein Wort zu verpassen. Der Nachtmodus reduziert die Intensität lauter Soundeffekte.
  • Kompaktes Design: Ob auf einem Sideboard oder in einem TV-Schrank: Das dezente, kompakte Design der Ray fügt sich perfekt in die Einrichtung jedes Raums ein.
  • Nachhaltiger Sound: Die Ray verfügt über das bislang nachhaltigste Verpackungsdesign. Der Karton und die schützende Pappschale bestehen zu 100 % aus recyceltem post-consumer Papier.

Die Sonos Ray wird in Schwarz oder Weiß erhältlich sein, ist 55,9 x 9,5 x 7,1 Zentimeter groß und bringt 1,95 Kilogramm auf die Waage. Auf der Oberseite gibt es die bekannten Tasten zur Steuerung der Wiedergabe und zum Anpassen der Lautstärke. Die Verbindung zum heimischen Netzwerk und anderen Sonos-Speakern funktioniert entweder über WLAN oder den Ethernet-Anschluss. Ansonsten gibt es nur einen optischen Audio-Anschluss, HDMI eARC bietet die Sonos Ray nicht. Auch auf Mikrofone zur Sprachsteuerung muss man bei der kleinen Soundbar verzichten.

Die Sonos Ray kann einfach auf den TV-Unterschrank gestellt werden, alternativ bietet Sonos auch eine Wandhalterung für 49 Euro als Zubehör an. Mich würde nicht wundern, wenn demnächst weitere Hersteller nachziehen werden. Was dagegen nicht funktionieren wird: Entgegen der ersten Vermutungen wird man die Sonos Ray nicht als Rear-Speaker in einem Surround-Setup nutzen können.

Das ist der Sonos Roam in drei neuen Farben

Keine technischen Überraschungen gibt es rund um den Sonos Roam, immerhin ist der tragbare Sonos-Speaker in dieser Form schon seit einiger Zeit auf dem Markt. Kurz zusammengefasst: Zuhause im WLAN integriert er sich komplett in die Sonos-Installation, unterwegs kann man Musik direkt per Bluetooth abspielen.

Ab sofort gibt es den 199 Euro teuren Sonos Roam nicht mehr nur in Schwarz oder Weiß, sondern in drei neuen Farben. Und hier hat sich Sonos natürlich etwas besonderes einfallen lassen:

  • Olive: Inspiriert von der Natur, von Wüstenkakteen bis hin zu malerischen Gärten
  • Wave: Lässt von entspannten Stränden und friedlichen Seen träumen
  • Sunset: Erinnert an wunderschönen Wüstensand und leuchtende Abendhimmel

Außerdem hat Sonos heute Abend auch einen eigenen Sprachassistenten vorgestellt. Wann „Sonos Voice“ in Deutschland startet, ist aber noch gänzlich unklar. Weitere Infos dazu haben wir morgen Vormittag für euch.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de