STÆDIUM: Freeletics präsentiert Kombination aus Krafttraining und Gaming

Neues Erlebnis fürs Wohnzimmer

Die Fitness-Plattform Freeletics (App Store-Link) bezeichnet sich selbst als „Europas Fitnessapp Nr. 1“ und will nun für noch mehr sportliche Aktivitäten im heimischen Wohnzimmer sorgen. Man hat ein „komplett neues Fitnessprodukt“ angekündigt, „das weltweit erstmalig Krafttraining mit einer Gaming-Komponente verfügbar machen soll“, so Freeletics dazu. Mit dem neuen Produkt STÆDIUM will Freeletics der Tatsache entgegenwirken, dass Krafttraining oft als langweilig und eintönig empfunden wird.

STÆDIUMs „Strength Gaming“-Angebot bietet effektive Ganzkörperübungen, die von einem erfahrenen Team aus Sportwissenschaftlern zusammengestellt wurden, und werden mit Gaming-Mechanismen verbunden, sodass man entweder im Einzelspieler- oder Team-Modus, in Echtzeit oder zeitlich versetzt, gegen- oder miteinander spielt. Das Training selbst ist eine Mischung aus Übungen mit dem eigenen Körpergewicht und zusätzlichem Equipment.


Alle angebotenen Spiele bestehen entweder aus team- oder wettbewerbsorientierten Elementen, die sichergehen sollen, dass Nutzer und Nutzerinnen – abgesehen vom Spaß am Gewinnen und des eigenen Fortschritts – ein Gefühl der Zugehörigkeit entwickeln und dranbleiben. Die Anzahl der Inhalte und Spiele auf der STÆDIUM-Plattform soll im Laufe der Zeit kontinuierliche wachsen und sich, wie die Spieler bzw. Spielerinnen, Schritt für Schritt weiterentwickeln. Zur Hardware heißt es von Freeletics:

„Das Produkt an sich kombiniert echte, digitale Fitness-Innovation mit einer führenden und exklusiven Hardware, welche aus drei wesentlichen Komponenten besteht: Die Gerätekonsole mit der Steuerungssoftware wird vom Nutzer auf dem TV im Wohnzimmer oder einem anderen Bildschirm platziert. So ist die integrierte KI-basierte Motion Tracking Kamera perfekt ausgerichtet. Die Kamera nutzt die erfolgreiche KI-Technologie von Freeletics um Geschwindigkeit, Beschleunigung und Position der verbundenen Kurzhanteln von STÆDIUM sowie die Körperbewegungen des Spielers einzufangen. Damit erkennt die Software, welche Übung der Nutzer gerade wie ausführt und zählt ausschließlich fehlerfreie Wiederholungen.

Die integrierten Kurzhanteln können in Sekundenschnelle zwischen zwei und 24 kg verstellt werden. Die Kamera scannt sie kontinuierlich, um jederzeit das aktuelle Gewicht und die Geschwindigkeit, in der sie bewegt werden festzuhalten.“

Ebenfalls zur Hardware von STÆDIUM gehört auch die sogenannte „Base“ – ein Aufbewahrungselement mit integrierter Hantelbank, in der die Gewichte, Matte und alles was man sonst zum Training im Wohnzimmer braucht, verstaut werden kann. Die Base ist so designt, dass sie möglichst wenig Platz beansprucht und nicht nur eine gute Verstaumöglichkeit für Trainingsgeräte zuhause ist, sondern sich auch in das Wohnzimmermobiliar integriert. In besonders kleinen Räumen kann die Base vertikal gestellt werden und nimmt so weniger Platz als ein einfacher Hocker ein. Räder sorgen dafür, dass sie sich leicht bewegen lässt.

Zur Installation von STÆDIUM wird die Konsole mit dem TV-Gerät oder einem anderen Bildschirm mit HDMI-Anschluss verbunden. Die dazugehörige App kümmert sich um den Rest. Mit einem monatlichen Abonnement von 30 Euro lässt sich der Zugang zum gesamten Spielerlebnis freischalten. STÆDIUM von Freeletics wird in alle EU-Länder, nach Großbritannien, in die Schweiz, nach Norwegen, nach Kanada und in die USA geliefert. Der einmalige UVP für die Hardware beträgt 2.450 Euro. Vorbestellungen für das neue Fitness-Produkt sind ab sofort mit einer Vorauszahlung von 150 Euro möglich, die ersten Exemplare sollen voraussichtlich Frühling 2022 ausgeliefert werden. Dann wird auch der Restbetrag für die Hardware fällig. Weitere Infos gibt es auf der offiziellen Website von STÆDIUM.

Was haltet ihr vom neuen Fitness-Angebot von Freeletics? Ist der Preis gerechtfertigt? Wie haltet ihr euch fit, im Wohnzimmer, Fitnessstudio oder an der frischen Luft? Wir sind wie immer gespannt auf eure Kommentare zum Thema.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

    1. 😂 sehr gut!

      Interessanter Gedanke, aber preislich viel zu hoch gegriffen! 2500€ plus 360€ pro Jahr. Da gönn ich mir lieber nen Personal Trainer!

  1. Die wissen selber das die Kunden nur ein paar mal benutzen werden und dann in die Ecke verstauben lassen daher der Preis 🤩

    Bei VR und 3D ist gleich so deswegen sind gefloppt. 🚮

  2. Bauernfängerei.

    Und wieder muss ich es ansprechen: Steigt der Preis für eine App von 0,99EUR auf 1,19EUR gibts den Aufruf um Fackeln und Missgabeln scharf zu machen. Aber dann muss man sich soetwas hier antun. 2.500EUR + Abo für … ja für was eigentlich? Fitness. Wer bereit ist etwas Zeit und Disziplin mitzubringen, der braucht eine Yogamatte und ggf. eine Intervall App. Alles Weitere gibt es z.B. bei YT for free. Und Pumper … die gehen Pumpen in der Muckibude für Zwanni im Monat und kriegen das volle Programm und nicht solch Möchtegernbreitmacher. … was ein Unsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de