Günstig bei Amazon: Neue MP3-Alben und Bluetooth-Headset

Wie jeden Freitag gibt es bei Amazon neue MP3-Alben für nur 5 Euro. Auch in den Blitzangeboten hat sich etwas nettes versteckt.

Ohne meine Simfy-Flatrate würde ich Musik wahrscheinlich nur noch bei Amazon kaufen – im Vergleich zu iTunes ist es in den meisten Fällen einfach deutlich günstiger. Wenig falsch machen kann man bei den Neuerscheinungen für 5 Euro, die ihr auf dieser Aktionsseite (Amazon-Link) abrufen könnt.

Insgesamt gibt es in dieser Woche elf Alben zum Vorteilspreis, der bekannteste Künstler ist wohl Casper. Er schickt „Der Druck steigt“ ins Rennen. Ansonsten gibt es noch Alben von Maximilian Hecker, A Bullet For Pretty Boy und Imaginary War.

In den Amazon Blitzangeboten (Amazon-Link) gibt es heute ab 14:00 Uhr ein Bluetooth Headset. Das Jabra Supreme ist bei Amazon ist inklusive Versand ohnehin schon sehr günstig, ein Preis um 50 Euro wäre unschlagbar. Es handelt sich nicht um das kleinste Headset auf dem Markt, dafür sollen Tragekomfort und Klangqualität aber wirklich gut sein.

Weiterlesen


PocketAudio verwandelt iPhone in Mikrofon

Es gibt immer wieder Situationen, in denen man gerne Ton auf seinem Computer aufzeichnen möchte, aber kein Mikrofon zu Hand hat. Hier soll PocketAudio helfen.

Vor einiger Zeit haben wir euch bereits über die kostenpflichtige App Headset informiert, die leider nur mit Windows-Computern funktioniert – dort ihre Dienste aber fast tadellos verrichtet. Die für unbestimmte Zeit kostenlose Applikation PocketAudio soll auch mit einem Macintosh funktionieren.

Nach einer kurzen Installation einer Software auf dem PC oder Mac kann man sein iPhone via W-Lan an den Computer koppeln und als Mikrofon missbrauchen. Das iPhone kann direkt in den Systemeinstellungen als Audio-Gerät ausgewählt werden und funktioniert damit in eigentlich allen Programmen.

Egal ob die Software Skype, AIM oder Yahoo heißt – der Ton vom iPhone soll überall angekommen. Allerdings weisen die Entwickler auch darauf hin, dass es zu leichten Verzögerungen bei der Übertragen kommen soll. Ladet euch doch das kostenlose PocketAudio im App Store herunter und berichtet uns, wie gut es tatsächlich funktioniert.

Weiterlesen

iPhone in ein vollwertiges PC-Headset verwandeln

Mittlerweile haben eigentlich alle tragbaren Computer Lautsprecher und Mikrofon fest eingebaut. Trotzdem braucht man immer mal wieder ein richtiges Headset, etwa für Gespräche in der Öffentlichkeit oder für bessere Qualität.

Genau hier kommt Headset von SHAPE Services ins Spiel. Die Applikation verwandelt das iPhone in ein vollwertiges Duo aus Kopfhörer und Mikrofon. Bevor man es allerdings an einem Computer benutzen kann, muss man dort eine Client-Software installieren, die leider nur für Windows erhältlich ist. Damit scheiden alle potenziellen Mac-Kunden aus, wovon es in der iPhone-Welt ja einige geben sollte.

Einmal installiert, kann man sich blitzschnell mit dem PC verbinden – was allerdings nur über Wi-Fi und nicht über Bluetooth funktioniert. Ist man also in einer Gegend ohne Netzwerk, schaut man erneut in die Röhre. Sollte die Verbindung nicht auf Anhieb klappen, können die IP- und Port-Daten auch manuell eingegeben werden.

Auf dem PC kann das iPhone-Headset direkt nach der Installation als Ein- und Ausgabe-Quelle ausgewählt werden und funktioniert damit in vielen Programmen. Wir haben es mit Skype getestet, wo es absolut keine Probleme gab. Mit der integrierten Aufnahme ließ sich das Gespräch sogar ganz einfach aufzeichnen und war danach auf dem Computer verfügbar.

Die Tonausgabe am iPhone erfolgt über den internen Telefonhörer. Bei Skype, Yahoo oder sonstigen Audio-Unterhaltungen ist das ungemein praktisch, da so niemand mithören kann. Allerdings hätten wir uns eine Option gewünscht, mit der man auf den Lautsprecher umschalten kann – etwa um mehrere Leute zuhören zu lassen.

Ein weiteres großes Manko: die Headset-App läuft nicht im Hintergrund. Will man beispielsweise eben etwas im iPhone nachschlagen, wird die Verbindung der Tonübertragung sofort gestoppt.

Weiterlesen

Copyright © 2022 appgefahren.de