Europa-Report von Flurry Analytics: Deutsche nutzen vor allem Messaging- und Social-Apps

In einem neuen Europa-Report des Yahoo Mobile Analytics-Dienstes Flurry wurde die Nutzung von mobilen Apps auf Smartphones und Tablets in verschiedenen europäischen Ländern genauer unter die Lupe genommen.

Uns sollten dabei vor allem die Statistiken für den deutschen Markt interessieren – und diese geben durchaus Aufschluss über das Nutzungsverhalten des gemeinen deutschen Smartphone- und Tablet-Nutzers. Wie Flurry Analytics berichtet, sind es vor allem Anwendungen aus dem Bereich Social und Messaging, die auf deutschen Geräten landen und regelmäßig verwendet werden.

Weiterlesen

Zehn Jahre mobile Apps: Soziale Netzwerke verzeichnen größere Erfolge als News-Apps

Yahoo Deutschland hat in Zusammenarbeit mit Flurry Analytics Auswertungen zur App-Nutzung im Jahr 2016 veröffentlicht.

So viel lässt sich schon vorweg nehmen: Die App-Nutzung und Nutzungsdauer nehmen zu. Im Jahr 2016 stieg weltweit nicht nur die Nutzung von mobilen Apps im allgemeinen deutlich an, sondern auch die Zeit, die User mit Apps verbringen. „In diesem Jahr konnten im Gegensatz zu den Jahren davor besonders Messaging- und Social-Apps einen erkennbaren Nutzungszuwachs verzeichnen“, so berichtet das Team von Yahoo Deutschland in einer Mitteilung an uns.

Weiterlesen

Omnistat: Das Widget für Statistik-Liebhaber

Die neuen Widget in iOS 8 sind eine feine Sache – für alle Freunde der Statistik empfiehlt sich das neue Omnistat.

Statistik-Fans aufgepasst: Omnistat (App Store-Link) liefert eine Fülle an Informationen rund um das iPhone oder iPad und kann sie in kleinen Widgets in der Mitteilungszentrale von iOS 8 anzeigen. Die App ist heute im App Store erschienen und kann für 1,79 Euro geladen werden. Omnistat erfordert zur Nutzung logischerweise iOS 8.

Omnistat kann so ziemlich alle Daten anzeigen, die Apple frei zugänglich gemacht hat. Unter anderem sind das Informationen zur aktuellen Netz-Verbindung, der Datenverbrauch der mobilen Datenverbindung, freier Speicherplatz und Arbeitsspeicher, CPU-Auslastung oder der aktuelle Batterie-Status.

Weiterlesen

Aus diesen Gründen lehnt Apple Apps für iPhone & iPad ab

Immer wieder liest man im Internet Berichte von erbosten Entwicklern, deren Apps nicht für den App Store zugelassen wurden. Aber woran liegt das überhaupt?

Zunächst einmal vielen Dank an die zahlreichen Zuschriften, die uns an den letzten beiden Tagen erreicht haben. Es dreht sich um diese neu gestaltete Entwickler-Webseite von Apple, auf der sich ganz unten ab sofort die Top-10 der Gründe finden, wegen denen Apps nicht für den App Store zugelassen wurden. Wirklich in die Karten schauen lässt sich Apple dort aber nicht.

Der häufigste Grund mit 14 Prozent: Es werden mehr Informationen benötigt. Was genau Apple damit meint, bleibt offen. Wir gehen davon aus, dass fehlende oder unzureichende Beschreibungs-Texte oder gar fehlende Screenshots die Ursache sind. Immerhin wird Apple bei den anderen neun Gründen, die ihr auch oben im Bild sehen könnt, etwas konkreter.

Weiterlesen

1,2 Millionen Apps: So wuchs der App Store

Seit dem Start am 11. Juli 2008 ist der App Store unaufhaltsam gewachsen. Wir blicken auf interessante Daten und Fakten.

Heute treiben wir uns auf der Gamescom in Köln herum und entdecken viele neue Spiele, die es schon in Kürze in den App Store schaffen werden. Das elektronische Kaufhaus für iPhone und iPad ist für die Spiele-Industrie mittlerweile eine sehr wichtige Plattform geworden, immerhin kann man so 800 Millionen Geräte auf einen Schlag erreichen.

Dabei fing alles ganz klein an. Zum Start am 11. Juli 2008 standen im App Store gerade einmal 500 Apps zum Download bereit. Schon kurze Zeit später ist der App Store quasi explodiert: Nicht einmal ein Jahr nach dem Start gab es bereits 50.000 Apps, die Marke von 100.000 Apps wurde am 4. November 2009 geknackt. Seit Oktober 2013 gibt es im App Store über 1.000.000 Apps, die letzte offizielle Zahl ist auf den 2. Juli 2014 datiert: 1.200.000 Apps für iPhone und iPad.

Weiterlesen

App Store: Hälfte der Entwickler verdient weniger als 500 US-Dollar im Monat

Reich werden per App. Was so einfach klingt, ist mehr als unwahrscheinlich. Wie viel verdienen Entwickler tatsächlich?

Es sind die großen Überraschungen, die uns positiv in Erinnerung bleiben. Etwa Tiny Wings und Andreas Illiger, der mit seinem Hit quasi über Nacht zum Millionär wurde. Oder Dong Nguyen, der mit seinem Flappy Bird über 50.000 US-Dollar am Tag verdient haben soll – nur durch Werbeeinblendungen. Die Realität sieht derweil ganz anders aus: Nur ein kleiner Teil der Entwickler kann wirklich kostendeckend arbeiten und sein Leben mit Apps finanzieren.

Deutlich wird das in einer Studie von Developer Economics unter mehr als 10.000 Entwicklern aus über 100 Ländern. So sollen 50 Prozent der Entwickler für iOS-Applikationen weniger als 500 US-Dollar im Monat verdienen, bei Android-Apps sieht das Ergebnis noch schlechter aus. Umgerechnet sind das rund 370 Euro – Leben kann man davon mit Sicherheit nicht.

Weiterlesen

Music Stats: Statistik-Tool für iPhone und iPad

Zum dritten Mal kann man nun das nützliche Tool Music Stats kostenlos herunterladen. Der Dienst zeigt ausführliche Statistiken über das Musikhören.

Music Stats (App Store-Link) feiert am 12. August das einjährige Bestehen und liegt derzeit in Version 1.9 vor. Gestern Abend wurde von Apple ein weiteres Update freigegeben, welches der iPad-Version ein komplett neues Layout bescherte.

Die App protokolliert alles, was mit der iPod-App zu tun hat. So gibt es eine Übersicht, die anzeigt wie viele Lieder insgesamt abgespielt wurden, wie oft man weitergedrückt hat, wie viele Songs und Alben vorhanden sind und welches Genre man am häufigsten hört. Außerdem gibt es weitere Diagramme und Listen über das Gerne, Artist oder eine Durchschnittsübersicht. In jeder Kategorie kann man sich eine Kuchen-Grafik anzeigen lassen, die die Anteile anschaulich darstellt.

Startet man die App zum ersten Mal, werden die Songs analysiert. Der Vorgang dauert nicht lange, auch bei vielen Songs sollte die Analyse nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Wenn man weitere Songs und Alben synchronisiert, muss man auch in Music Stats die Analyse erneut starten. Aus Gründen der Performance passiert dies nicht automatisch – in den Einstellungen gibt es einen Refresh-Button.

Zu guter Letzt seien noch die „Fun Stats“ erwähnt. In der Zeit, in der wir Musik gehört haben, werden statistisch gesehen 551.107 Babys geboren und im Schnitt 79.296.000 Tweets oder 92.512.000 Facebook-Nachrichten auf der ganzen Welt verschickt. Hätten wir alle Songs und Alben als CD gekauft und würde diese stapeln wäre die Sammlung mit Hülle 0,81 Meter hoch, ohne Hülle allerdings nur 0,11 Meter.

Music Stats ist ein nützliches Tool um herauszufinden, welche Musik, welches Genre oder welchen Artist man am häufigsten hört. Der Download der App ist derzeit kostenlos – sonst werden 79 Cent fällig.

Weiterlesen

Feedback: Ein halbes Jahr appgefahren.de

Mittlerweile gibt es unsere Webseite appgefahren.de rund ein halbes Jahr. Doch wer besucht uns eigentlich?

Ein Blick in unsere Nutzerstatistiken sind immer wieder sehr interessant. Pro Tag wird unsere Seite mehrere tausend Mal besucht, worauf wird ziemlich stolz sind. Nie hätten wir gedacht, dass sich aus einer einfachen Idee ein solcher Erfolg entwickeln kann. Aber wer trägt dazu bei?

Im Duell Windows gegen Mac haben die Microsoft-Nutzer noch die Nase vorn. 41 Prozent nutzen einen PC, einen Mac dagegen nur rund 25 Prozent. Einen großer Teil surft uns aber auch mit einem Apple-Gadget an: 20 Prozent mit dem iPad, die mobile Seite wird durch zusammen 13 Prozent von iPod und iPhone genutzt.

Auffällig hoch ist der Teil der Nutzer, die keine Flash-Version vorweisen können. Mit knapp 40 Prozent ist dieser Anteil sogar höher als die Summe der iPhone-, iPod- und iPad-Benutzer. Noch höher fällt die Zahl beim Java-Support aus, hier sind es sogar 44 Prozent.

Wir ihr sicher schon gemerkt habt, blendet wir derzeit wieder etwas Werbung ein. Damit lässt sich natürlich der ein oder andere Euro verdienen, allerdings fließen diese nicht komplett in unsere Tasche. Ein großer Teil wird zu eurem Vorteil verwendet, beispielsweise für die Erstellung einer eigenen App (ja, ihr habt richtig gelesen). Daher bitten wir euch, die Werbebanner anzuklicken – völlig uninteressant sind die Werbeangebote nämlich nie.

Zu guter letzt ist noch euer Feedback gewünscht. Was gefällt euch an appgefahren.de nicht so gut, was ist dagegen gelungen? Hinterlasst doch einfach unter diesem Artikel Wünsche, Lob oder konstruktive (!) Kritik. Aber denkt immer daran: Das hier ist unser Hobby und wir sind in keinerlei Hinsicht professionell aufgestellt.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de