iOS 12: Siri übersetzt jetzt in sieben verschiedene Sprachen Übersetzungen ins Deutsche leider noch nicht möglich

Übersetzungen ins Deutsche leider noch nicht möglich

Siri Uebersetzung 2

Habt ihr euch schon mit allen neuen Funktionen aus iOS 12 vertraut gemacht? Sicherlich gibt es die eine oder andere Kleinigkeit, die ihr bislang noch nicht entdeckt habt. Wie wäre es beispielsweise mit den Übersetzungen in sieben verschiedene Sprachen, die Siri ab sofort anbietet?

Weiterlesen

Translate Tab: Kleines Übersetzungs-Tool für den Mac derzeit zum Nulltarif laden

Manchmal kann es von großem Nutzen sein, auf die Schnelle ein paar fremdsprachliche Wörter oder ganze Textabschnitte übersetzen zu lassen. Translate Tab hilft bei diesem Vorhaben.

Translate Tab (Mac App Store-Link), im deutschen Mac App Store auch plump übersetzt als „Übersetzung Tab“ zu finden, erforderte zuletzt eine Investition von 4,99 Euro. Aktuell kann die nur knapp 5 MB große Mac-Anwendung kostenlos heruntergeladen werden – dafür sollte man mindestens OS X 10.10 oder neuer installiert haben.

Weiterlesen

iTranslate: Update für Übersetzungs-App bringt Offline-Funktionalität mit sich

Bald stehen wieder die Sommerferien an, und damit auch oft Reisen ins Ausland. Wer sich besser in der Landessprache verständigen will, kann zu iTranslate greifen.

iTranslate (App Store-Link) ist eine kostenlose Universal-App für iPhone und iPad, die schon seit mehreren Jahren im deutschen App Store vertreten ist und kontinuierlich weiterentwickelt wird. Über ein Abonnement von 2,99 Euro/Monat bzw. 19,99 Euro/Jahr kann die Anwendung zum PRO-Modus hochgestuft werden, die weitere Funktionen beinhaltet. iTranslate lässt sich ab iOS 8.0 installieren und benötigt 131 MB an freiem Speicherplatz auf dem Gerät. Die App lässt sich bereits seit einiger Zeit auch in deutscher Sprache nutzen.

Weiterlesen

Word Lens: App übersetzt Schilder & Karten per Augmented Reality

Es ist die perfekte App für den nächsten Urlaub und ab sofort komplett kostenlos nutzbar: Word Lens.

appgefahren-Leser Philipp hat uns an eine App erinnert, die wir im Laufe der Woche schon einmal kurz auf dem Radar hatten: Word Lens (App Store-Link). Die Augmented Reality Applikation für iPhone und iPad wurde vor wenigen Tagen vor Google übernommen, was für den Nutzer vorerst einen großen Vorteil hat: Die sonst 4,49 Euro teuren In-App-Käufe sind ab sofort gratis erhältlich. Wer demnächst in den Urlaub fährt, sollte sich die App bis dahin auf jeden Fall sichern.

Im Prinzip handelt es sich um eine Übersetzungs-App, die allerdings etwas anders und vor allem komfortabler funktioniert als handelsübliche Wörterbücher. In Word Lens muss man die einzelnen Wörter oder Sätze nämlich nicht eintippen, sondern nimmt sie einfach mit der Kamera in den Fokus. Word Lens erkennt Wörter auf Schilder, Speisekarten oder Hinweis-Tafeln ganz alleine und ersetzt sie automatisch mit der gewünschten Sprache.

Weiterlesen

iTranslate Voice: Übersetzungs-Tool verbindet zwei iPhones

Ich habe keine Ahnung, wie viele Sprachen auf dieser Welt gesprochen werden – iTranslate Voice dürfte in den meisten Fällen aber eine tolle Hilfe sein.

In meinem ersten Artikel über iTranslate Voice (App Store-Link) im Mai 2012 war ich mehr als skeptisch, ob bei der iPhone-App alles mit rechten Dingen zugeht – zu durchwachsen waren die Ergebnisse, zu gut die Bewertungen. Mittlerweile hat sich die 99 Cent günstige Applikation aber gemausert und punktet mit neuen Funktionen und einem hübschen Design, auch wenn sich am ursprünglichen Kritikpunkt, der Spracherkennung und den Übersetzungen auf Niveau des Google Translators, nicht viel geändert hat.

In Version 2.0, die leider noch nicht für das iPad verfügbar ist, kann man sich jetzt sogar mit zwei Geräten per Bluetooth verbinden. Jeder Nutzer kann dann in seiner Muttersprache in das iPhone sprechen und der Gegenüber bekommt direkt die Übersetzung angezeigt. Das hat schon etwas von Sciencefiction, aber wenn man sich sonst nicht verständigen kann, ist das auf jeden Fall eine tolle Sache.

Weiterlesen

Speech Translator: Übersetzungen mit Aussprache

Die kleine 2 MB App Speech Translator (App Store-Link) ist vor wenigen Tagen erschienen und wird kostenlos angeboten.

Wörterbücher oder den Google Translator gibt es schon etwas länger für iPhone und iPad, doch nun möchte auch der Speech Translator mitmischen.

Was uns allerdings sofort negativ auffällt, ist die Beschreibung im App Store. Dort befindet sich genau ein Satz, der sagt, dass die App Übersetzungen mit Sprachausgabe vornimmt. Informationen zu den unterstützenden Sprachen wäre hier sicherlich von Vorteil.

Doch widmen wir uns nun der App selbst: In der oberen Hälfte wählt man zwei Sprachen, sowie die Übersetzungsrichtung aus. Danach kann es auch schon los gehen: Ein Klick auf das Mikrofon-Symbol startet die Erkennung. Der Speech Translator akzeptiert nur einen Satz, der zudem nicht zu lang sein darf. Danach erfolgt die Übersetzung mit Sprachausgabe.

In unserem ersten Test hat die App einfache Sätze gut übersetzt, etwas kompliziertere aber total schlecht. Man sollte darauf achten, dass man langsam und deutlich spricht, damit auch die richtigen Wörter übersetzt werden.

Der Speech Translator ist ein kleines und nettes Tool, was zum Beispiel auf Reisen nützlich sein könnten, jedoch wird zur Übersetzung immer eine Internetverbindung benötigt.

Weiterlesen

Tap-Translate: Kleiner Helfer für Safari & Co

Heute wollen wir euch einen kleinen Helfer für iPhone und iPad vorstellen. Nach einer kurzen Installation integriert sich Tap-Translate als Lesezeichen in euren iOS-Browser. Auf Webseiten kann man damit einfach einzelne Wörter oder ganze Paragraphen übersetzen und vorlesen lassen. Die Universal-App kostet 1,59 Euro, die vorhandene Lite-Version beschränkt sich auf die Übersetzung einzelner Wörter. Anbei unser Youtube-Video.

Unser Kurz-Fazit: Wer immer mal wieder internationale Webseiten ansurft und nicht absolut fit in Sachen Vokabeln ist, kann mit Tap-Translate einzelne Wörter oder ganze Sätze übersetzen lassen, ohne den Browser oder die Webseite zu verlassen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de