Update auf Version 6.0: Telekom Connect App ist der neue HotSpot Manager

Telekom-Kunden können die neue Connect App aus dem App Store laden.

telekom connect appt

Wie schon angekündigt, hat die Telekom ihren HotSpot Manager grundlegend überarbeitet. Unter dem Namen „Connect App“ (App Store-Link) könnt ihr jetzt die HotSpots verwalten und alle Einstellungen tätigen. Auf den ersten Blick fällt natürlich das neue und frische Design auf. Natürlich müsst ihr euch zuerst mit euren Login-Daten anmelden, um dann Zugriff auf HotSpots zu erhalten.

So gibt es zum Beispiel eine neue Option „Datenvolumen schonen“. Hier kann man auswählen, dass man bevorzugt Telekom HotSpots & WLANs nutzt, um das eigene Datenvolumen zu bewahren. Des Weiteren gibt es mit dem Profil „Beste Verbindung“ stets die höchste Geschwindigkeit, da die App entscheidet, ob LTE oder das WLAN aktuell schneller ist. Man hat dabei die Auswahl, bis zu welchem Grad des Datenvolumenverbrauchs die App das Profil „Beste Verbindung“ nutzen soll.

Connect App sucht immer nach der besten Verbindung

Ebenso wurde die Sicherheit erhöht, da bei der WLAN-Nutzung die Verbindung per VPN verschlüsselt ist. In öffentlichen HotSpots kann der VPN-Schutz aktiviert werden. Auf Wunsch kann die Verschlüsselung auch für andere WLAN-Verbindungen aktiviert oder gänzlich deaktiviert werden. Weiterhin liefert die Connect App eine Netzkarte, die Anzeige des verbrauchten Datenvolumens und einen Speed-Test.

Ist die Connect App einmal installiert und eingerichtet, läuft die App im Hintergrund weiter und wechselt intelligent zwischen WLAN und Mobilfunk – immer auf der Suche nach der idealen Verbindung. Da die Daten in der App hinterlegt sind, wird man nicht erneut aufgefordert das Passwort einzugeben.

Die Telekom Connect App liegt in Version 6.0.1 zum Download bereit, ist für iPhone und iPad verfügbar und erfordert iOS 10.0 oder neuer. Die ersten Bewertungen mitteln sich bei drei Sternen.

Connect App - HotSpot Manager
Connect App - HotSpot Manager

Kommentare 19 Antworten

    1. Die WLAN to Go Anschlüsse sind nicht Adressgenau lokalisiert. Hier wird nur pro Straße ein Punkt gesetzt, mit der jeweiligen Anzahl an WLAN to Go Hotspots in der Straße.

    1. Die App „MobileData“ ist was die Anzeige des Datenverbrauchs in einem Widget betrifft seit eh und je mein Favorit. Stimmt 1:1 mit den Werten der Magenta App überein.

  1. Nett gemeint, gut gedacht, aber auf Telekom Art wieder umgesetzt…
    Mit meinen Login Daten (aus dem Schlüsselbund) kann ich mich zwar im Web Browser anmelden aber nicht in der App! Musst du letztlich den Weg über die Telefonnummer wählen!
    Fürs Bauchgefühl ist der Datenschutz dieser App äußerst fragwürdig!

  2. Hallo Freddy,
    ich habe die neueste Version auf dem iPad.
    Beim Anmelden auf der Telekom-App gibt es zwei Möglichkeiten und mit der Mobilfunknummer geht ja nicht, da ich mit dem iPad keine SMS empfangen kann

    1. Hast du ein iPad mit Telekom SIM-Karte? Dann ist es am einfachsten, wenn du die App über dein Mobilfunknetz einrichtest. Hat dein iPad keine SIM-Karte, musst du die Mobilfunknummer deines Handys angeben, die PIN von deinem Handy ablesen und auf dem iPad eingeben. Die letzte Alternative wäre dann, dass du dich über dein Festnetz-Account anmeldest, sofern du dort eine Hotspot-Flat hast oder WLAN-to-go aktiviert hast.

  3. App macht einen sehr guten Eindruck. Besonders gefällt mir die Option automatisch ein VPN zu aktivieren.
    Diese Möglichkeit vermisse ich schon lange im iOS.

  4. Ich hätte jetzt gesagt in den Einstellungen – Allgemein – Profile und Geräteverwaltung.

    Aber in der Tat geht es auch dort nicht zu löschen. Ich schließe mich der Frage also an.

  5. Eieiei… Zugriff auf die Bewegungs- und Fitness Daten. Dazu ein VPN, dass mitprotokolliert wird. Ob es das ist, was ich brauche?
    Auf dem iPhone hat sich die App über den alten online Manager drüber installiert, auf dem iPad nicht. Da sind es 2 verschiedene Apps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de