Shadow Blade Reload: Neuauflage des actionreichen Ninja-Jump’n’Runs erschienen

Vor etwas mehr als zwei Jahren konnte uns Shadow Blade bereits begeistert. Nun hat Crescent Moon Games eine überarbeitete Fassung des Spiels veröffentlicht: Shadow Blade Reload.

Shadow Blade Reload 3

Zwei Dinge können wir vorwegnehmen: Shadow Blade Reload (App Store-Link) macht genau wie sein Vorgänger richtig viel Spaß. Allerdings ist die 4,99 Euro teure Universal-App mit einer Größe von über 1,3 GB auch ein echt dicker Brocken. Da darf man sich ruhig schon mal die Frage stellen, warum man die Neuerscheinung aus dem App Store laden sollte. Insbesondere dann, wenn man vor zwei Jahren schon Shadow Blade gespielt hat.

Eine einfache Antwort könnte sein: Weil das Premium-Spiel einfach Spaß macht. Ich kann mir aber vorstellen, dass euch diese kurze Aussage nicht wirklich weiter hilft. Bevor wir näher auf das actionreiche Jump’n’Run mit einem Ninja in der Hauptrolle eingehen, wollen wir aber zunächst einmal einen Blick auf die Neuerungen in Shadow Blade Reload im Vergleich zu Shadow Blade werfen. Das dürfte insbesondere denen weiterhelfen, die den Vorgänger bereits aus dem App Store geladen haben.

Umfangreichere Level und neue Boss-Gegner

Shadow Blade Reload 1

Shadow Blade Reload bietet zunächst einmal komplett überarbeitete Level, die rund drei Mal so umfangreich sind wie die des Vorgängers. Außerdem trifft man in den über 40 Herausforderungen auf vier Boss-Gegner, die es im ersten Teil nicht gab. Ein weiteres Highlight gibt es bereits direkt vor dem Start in das Spielgeschehen: In Shadow Blade Reload sind Zwischensequenzen im Comic-Stil samt deutscher Untertitel integriert, die eine kleine Geschichte erzählen. Ein weiteres interessantes Detail: Die Shuriken-Wurfsterne muss man nun nicht mehr im Level suchen, sie laden sich nach einiger Zeit automatisch auf.

In dem mit einer verbesserten Grafik ausgestatteten Shadow Blade Reload hüpft, sprintet und kämpft man sich mit einem wirklich wendigen Ninja durch die Level, springt über Abgründe und Stacheln und räumt haufenweise Gegner aus dem Weg, was dank toller Animationen und rotem Kunstblut wirklich spektakulär aussieht. Gesteuert wird der Ninja über zwei Richtungs-Buttons auf der linken Seite des Displays sowie drei Aktions-Knöpfe auf der rechten Seite. Auf dem iPhone sind diese Buttons vielleicht etwas klein geraten, wer nicht all zu dicke Finger hat, wird mit der Steuerung aber gut klar kommen, zumal sie einige Fehler verzeiht. Glücklicherweise lässt sich Shadow Blade Reload aber auch mit einem MFi-Gamecontroller spielen, was noch einmal eine Ecke mehr Spaß macht. Die tolle Wisch-Steuerung aus dem ersten Teil gibt es in Shadow Blade Reload aber leider nicht mehr.

Shadow Blade Reload bietet wirklich schwere Herausforderungen

Shadow Blade Reload 2

Neben dem Story-Modus mit über 40 Leveln und vier Boss-Gegnern ist im Hauptmenü von Shadow Blade Reload ein weiterer Modus zu finden: Herausforderungen. Die Betonung liegt in der Tat auf dem Wort Herausforderungen, denn die kleinen Mini-Level sind unglaublich schwer und sollten von euch lieber erst dann in Angriff genommen werden, wenn ihr euch ein wenig mit Shadow Blade Reload vertraut gemacht habt. Einen der wenigen Kritikpunkte müssen wir hier allerdings noch loswerden: Das Auswahl-Menü der Herausforderungen ist so mickrig klein, dass man quasi zufällig ein Level auswählt – so zumindest auf meinem iPhone 6s. Dem eigentlichen Spielspaß von Shadow Blade Reload tut das aber keinen Abbruch.

Shadow Blade Reload
  • 7/10
    Steuerung - 7/10
  • 9/10
    Grafik - 9/10
  • 9/10
    Aufmachung - 9/10
  • 8/10
    Spielspaß - 8/10
  • 7/10
    Preis/Leistung - 7/10
8/10

Fazit

Zwar kostet Shadow Blade Reload etwas mehr als sein Vorgänger, dafür präsentiert sich das Spiel aber auch so verbessert, dass selbst zufriedene Besitzer der ersten Version zuschlagen dürfen. Aber Achtung: Der Schwierigkeitsgrad hat es in sich.

Download im App Store

Sending
User Review
0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

(YouTube-Link)

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sending

Copyright © 2019 appgefahren.de