Threema: Neue Funktionen für den sicheren Messenger

Passwort-Schutz und Chat-Archiv

11 Kommentare zu Threema: Neue Funktionen für den sicheren Messenger

Es ist zum Haare raufen: Obwohl in meiner Familie unglaublich viele iPhones im Einsatz sind, laufen diverse Familien-Chats und Einzel-Unterhaltungen dann doch wieder über WhatsApp. Auch mit alternativen Messengern haben wir es schon mal versucht – erfolglos. Dabei wäre doch gerade Threema (App Store-Link) aus der Schweiz eine wirklich gute Alternative, insbesondere was Privatsphäre und Datenschutz anbelangt.

Die 4,99 Euro teure Threema-App für iPhone und iPad hat gestern ein Update erhalten und steht jetzt in Version 4.8 zum Download bereit. Unter anderem kann man Chats jetzt als privat markieren und so nicht nur mit einem Passwort schützen, sondern sie auch aus der Chat-Übersicht verbannen. Ebenso lassen sich nun alte Chats, die man aber nicht komplett löschen möchte, in ein Archiv verschieben.


Was hat Threema noch alles gelernt? Mit dem jüngsten Update ist es auch möglich, die Lesebestätigung und den Tippen-Hinweis für jeden Kontakt separat festzulegen. Ebenso lässt sich die Chatübersicht nach Kontakt- und Gruppen-Namen sowie Threema-IDs filtern. Und das sind die weiteren Neuerungen in Version 4.8:

  • Überarbeitete Kontakt- und Gruppendetails sowie verschiedene weitere UI-Anpassungen
  • Ukrainisch und Slowakisch als neue Sprachen hinzugefügt
  • Die interne Nachrichtenverarbeitung wurde komplett überarbeitet und für kommende Neuerungen vorbereitet
  • Verschiedene weitere Verbesserungen für kommende Neuerungen

Zudem gibt uns Threema noch zwei nicht ganz unwesentliche Informationen mit auf den Weg:

  • Dieses Update erfordert iOS 15.0 oder höher
  • Aufgrund von Einschränkungen seitens Apple ist es nur noch möglich, die Desktop-App bzw. den Web-Client zu verwenden, wenn die iOS-App im Vordergrund läuft
‎Threema. Sicherer Messenger
‎Threema. Sicherer Messenger
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,99 €

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Das mit „sicheren Messenger“ musstet ihr noch dazu schreibt „selbsternannten“ da alles close source ist und nur zu sagen dass die in die Schweiz sind heisst nicht automatisch das sie sicher sind.

    1. Mittlerweile ist Threema OpenSource. Aber auch vorher gab es regelmäßige Audits, in denen der Quellcode überprüft wurde. OpenSource heißt auch noch lange nicht, dass du sicher sein kannst, dass die Version der App im AppStore auch genau aus jenem Quellcode kompiliert wurde. Von daher gibt es bei allem ein Restrisiko und wir müssen schon sehen wer uns vertrauenswürdig erscheint und wer nicht. Die Entwickler von Threema erscheinen mir persönlich sehr vertrauenswürdig, aber das muss jeder selbst entscheiden.

    2. @randy: Da bist Du nicht auf dem neuesten Stand. Threema ist die einzige mir bekannte IM-Anwendung, die open source ist und regelmäßig neutral auditiert wird. Das, in Kombination mit der Möglichkeit der anonymen Nutzung OHNE Bindung an eine Handynummer und OHNE Pflicht das gesamte Adressbuch hochzuladen, macht Threema einzigartig.

  2. Hat eigentlich jemand den letzten Punkt gelesen?… Was heißt das für manch andere App? Kommt mir vor wie eine (zwingende) 2FA, wenn ich einen Dienst am PC nutzen will.

    1. Ergänzung;
      Threema hierzu: „Dass die iOS-App im Vordergrund und das Gerät entsperrt sein muss, ist eine Übergangslösung, die mit der Multi-Device-Unterstützung hinfällig werden wird.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de