Ulysses: Textverarbeitungs-App für iOS und macOS jetzt mit Schreibzielen, Stichtagen und mehr

Wer regelmäßig Texte verfasst und kreativ arbeitet, hat sicher schon von der Schreib-Anwendung Ulysses gehört.

Ulysses Schreibziel

Ulysses ist in einer kostenlosen Version für macOS (Mac App Store-Link) sowie als ebenso kostenfreie iOS-Variante (App Store-Link) in den jeweiligen App Stores erhältlich. Für die dauerhafte Nutzung wird ein Abonnement vorausgesetzt, das für 4,99 Euro/Monat bzw. 39,99 Euro/Jahr erworben werden kann. Studenten können Ulysses zum ermäßigten Preis von 11,99 Euro für sechs Monate nutzen. Für beide Plattformen steht bereits eine deutsche Lokalisierung bereit.

Das Entwicklerteam von Ulysses beschreibt den eigenen Text-Editor als „ablenkungsarmen, markup-basierten Editor“, der „speziell auf die Bedürfnisse von Autoren zugeschnitten“ ist und „den gesamten Schreibprozess abdeckt“. „Ulysses sorgt dafür, dass Sie im Schreibfluss bleiben und effizient arbeiten können“, so die Aussage der Macher. „Sie können Projekte aller Art und jeglichen Umfangs verwalten, ob Romane, Tagebücher oder Vorlesungsnotizen – alle Texte werden automatisch gesichert und synchronisiert.“ Ulysses unterstützt die Erstellung von eBooks, docx- und PDF-Dateien sowie HTML-Seiten und verfügt über eine WordPress-Integration zum direkten Veröffentlichen aus der App heraus.

Seit dem heutigen 28. Mai 2018 liegt die laut der Leipziger Entwickler von Ulysses als „Glückszahl-Version“ bezeichnete v13 für macOS und iOS in den beiden App Stores vor. In dieser neuen Version des Textverarbeitungs-Programms sind einige Verbesserungen und zusätzliche Features hinzugekommen, die wir euch in aller Kürze vorstellen wollen. 

Farbige Schlagwörter und hervorgehobene Code-Syntax

Ulysses Schlagwoerter

So wird es Nutzern nun erlaubt, sich tägliche Schreibziele und Stichtage zu setzen, um somit mitverfolgen zu können, wie sich ihre Leistung mit der Zeit entwickelt. Wort- oder Zeichenzahlen lassen sich festlegen, um eine tägliche Routine zu etablieren, und ein kreisförmiges Symbol veranschaulicht dabei den Fortschritt, der jeden Morgen zurückgesetzt wird. Die Daten lassen sich dann sogar als CSV-Datei zu Dokumentationszwecken herunterladen.

Besonders technische Redakteure und Entwickler werden sich zudem über die Möglichkeit freuen, Code-Beispiele im Text mit Syntax-Hervorhebungen zu versehen. Die neue Version macht das Einfügen und Arbeiten mit Codeblöcken benutzerfreundlicher, außerdem sind Codeblöcke im Editor besser erkennbar. Sofern eine Programmiersprache angegeben wird, kann die Code- Syntax sogar farbig hervorgehoben werden – sowohl im Editor als auch im Export. Außerdem können jetzt die sogenannten „fenced code blocks” im Stil des „GitHub Flavored Markdown“ importiert und exportiert werden.

In Ulysses kann man bereits seit einiger Zeit Schlagwörter benutzen, um die in der Bibliothek gespeicherten Texte zu klassifizieren und zu filtern – beispielsweise kann man einem Text, den man noch fertig schreiben muss, ein Schlagwort „Zu erledigen“ anheften. In der neuen v13 ist es nun möglich, Schlagwörtern eine Farbe zuzuweisen. So sind sie in der Bibliothek besser erkennbar und damit schneller zu finden. Zur Auswahl stehen die sieben Regenbogenfarben und ein helles Grau. 

Die neue Version 13 von Ulysses steht ab sofort allen Nutzern der App kostenlos als Update in den beiden App Stores zur Verfügung.

‎Ulysses
‎Ulysses
Entwickler: Ulysses GmbH & Co. KG
Preis: Kostenlos+

‎Ulysses
‎Ulysses
Entwickler: Ulysses GmbH & Co. KG
Preis: Kostenlos+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de