Waterfield Designs Sutter Slim Backpack: Der edle, schmale Rucksack für alle Lebenslagen

Der Sutter Slim Backpack ist die jüngste Neuerscheinung im Waterfield-Portfolio.

In der Vergangenheit haben wir euch bereits so einige Produkte aus der amerikanischen Taschenmanufaktur Waterfield Designs aus San Francisco vorgestellt. Zugegeben, die Preise für die hochwertigen und stilvollen Messenger Bags, Rucksäcke und Zubehörtaschen liegen definitiv auf einem höheren Niveau – dafür bekommt man aber auch hervorragende Material- und Verarbeitungsqualität geboten, die für Langlebigkeit und Robustheit sorgt. Im besten Fall kauft man sich einmal einen Rucksack und kann diesen mehr oder weniger für den Rest seines Lebens verwenden. So geht Nachhaltigkeit. 

Ich habe in den letzten Jahren schon einige der Waterfield Designs-Produkte genauer unter die Lupe nehmen können und habe bei keinem einzigen der teils täglich im Einsatz befindlichen Taschen auch nur ansatzweise Abnutzungserscheinungen ausmachen können. Sicher, das verwendete Leder bekommt kleine Kratzer und eine Patina, aber gerade diese Eigenschaft zeichnet ein geliebtes und häufig verwendetes Produkt aus. 

Mit dem Waterfield Designs Sutter Slim Backpack erweitert die Manufaktur aus San Francisco nun das eigene „Sutter“-Portfolio um ein zweites Modell, nämlich einen schmal geschnittenen und schlicht konzipierten Daypack. Beim Design wurde Wert auf ein edel wirkendes und nicht zu aufdringliches Äußeres gelegt, selbst die Reißverschlüsse für die kleinen Taschen an der Front sind unter dem breiten Lederdeckel versteckt worden. Das minimalistische Design könnte auch aus der Hand von Apple stammen, und wenn ich mir vorstellen sollte, welche Tasche Jony Ive mit sich trägt, könnte es durchaus der Sutter Slim Backpack sein.

Gepolsterte Innenfächer für MacBook und iPad

Erhältlich ist der Waterfield Designs Sutter Slim Backpack in zwei Farbvarianten: Einer eher lässig wirkenden Kombination aus braunem gewachsten Leinen mit schokobrauner Lederfront, oder auch der extrem edlen schwarzen Version aus ballistischem Nylon mit schwarzem Lederdeckel. Beide Optionen sind für jeweils 229 USD (ca. 203 Euro) im Webshop von Waterfield Designs zu haben, der Versand erfolgt aufgrund der großen Nachfrage derzeit ab dem 1. März.

Laut eigener Aussage eignet sich der Sutter Slim Backpack vor allem für den Beruf: Menschen, die tagtäglich ihre technischen Gerätschaften samt Zubehör und anderen Kleinigkeiten für den beruflichen Alltag ins Büro tragen müssen, sind die primäre Zielgruppe dieses neuen Daypacks. Mit seinen Maßen von 39,4 x 29,2 x 9,5 cm bringt der Rucksack weniger als ein Kilo auf die Waage, genauer gesagt 960 Gramm, und behält trotz seiner zahlreichen Innenfächer für MacBooks, iPads und Co. sein schmales Profil.

Das für bessere Sichtbarkeit im Inneren mit leuchtend orangefarbenem Stoff ausgekleidete Hauptfach lässt sich mit einem langen umliegenden Reißverschluss bequem öffnen. An der Rückseite des Fachs befinden sich gepolsterte Einschübe für einen Laptop (z.B. 15“ MacBook Pro mit Touch Bar, MacBook Pro Retina oder Surface Book 2 mit 13,5“/15“) und ein Tablet (z.B. iPad Pro 11“/12,9“, Surface Pro 6/Go oder Pixel Slate). An der Frontseite des Hauptfachs sorgen zusätzlich zwei weitere Einschubfächer für Ordnung bei Smartphone, Geldbörse, Schlüssel und weiteren Kleinteilen. Möchte man auch ohne Öffnen des Hauptfaches auf wichtige Dinge zugreifen können, lassen sich diese in den beiden äußeren Reißverschlusstaschen, die sich unter dem Lederdeckel befinden, verstauen. In der unteren der beiden Taschen gibt es sogar einen kleinen Karabinerhaken, um Schlüssel sicher vor dem Herausfallen befestigen zu können.

Großes Platzangebot trotz schmalen Profils

Auch der Tragekomfort kommt beim Waterfield Designs Sutter Slim Backpack nicht zu kurz. Die Rückseite ist mit einem luftdurchlässigen Mesh-Stoff gepolstert, gleiches gilt für die beiden anatomisch geformten Schultergurte. Wer den Rucksack zusätzlich zu einem Rollkoffer als Reisegepäck nutzt, kann ihn am unteren Rückenpolster praktischerweise am Griff des Rollkoffers befestigen. Aber auch auf sich allein gestellt macht der Sutter Slim Backpack eine gute Figur: Durch integrierte umliegende Verstärkungen im Boden und an den Seiten steht der Rucksack immer aufrecht und fällt nicht in sich zusammen. 

Nachdem ich den Sutter Slim Backpack nun ausprobieren konnte, war ich im Alltag vor allem überrascht vom Platzangebot dieses nach außen hin schmalen und klein bemessenen Rucksacks. Sogar bei einer Radtour zum nahegelegenen IKEA samt der üblichen kleineren Einkäufe machte dieses 11l fassende Exemplar eine großartige Figur – ich konnte alle Kleinigkeiten mühelos im Inneren verstauen. Selbst wenn man den Rucksack komplett voll packt und sein Platzangebot bis aufs letzte ausnutzt, behält dieser sein schmales Profil. Vor allem in überfüllten U-Bahnen oder bei Bahnreisen dürfte sich dieser Umstand schnell bezahlt machen.

Mit seinem Kaufpreis von 229 USD ist der Waterfield Designs Sutter Slim Backpack sicher kein Schnäppchen, aber das will dieser Rucksack auch nicht sein. Die Produktion erfolgt von Hand vor Ort in der kleinen Manufaktur in San Francisco, die Verarbeitung ist hervorragend, die Materialien von höchster Qualität. Diese Eigenschaften haben ihren Preis. Wer bereit ist, diesen zu zahlen, wird über viele Jahre einen zuverlässigen Begleiter in Beruf und Freizeit sein Eigen nennen können. 

Kommentare 13 Antworten

    1. Ja, aber für nur 229 € ist das Teil ja auch ein Schnäppchen.
      Ganz ehrlich, wo ist denn der Preis gerechtfertigt? Es gibt schwere Trekking Rucksäcke die billiger sind.
      Und hässlich sind die leider auch noch, meiner Meinung nach.

      1. Ist halt alles Geschmacksache, ich habe n Macbooksleeve und ne coole Tasche aus Leder von denen. Qualität ist absolut top, richtig dickes Leder, lange Garantie, alles Handmade … zahl ich gerne etwas mehr

    1. Was eigentlich das größere Problem ist, auf ne Tasche oder Rucksach um die 300€ kommen noch mal ca 40-70€ Versandkosten drauf. Wird alles mit Fedex geliefert innerhalb weniger Tage. Nagel mich nicht auf den Versandpreis fest, kannst du aber schauen wenn du dir in deren Shop ne Tasche aussuchst und dann Empfangsland im Bestellprozess angibst wird das ausgegeben.

      1. Ja, das kommt noch hinzu. Ist immer eine Frage der Abwägung, ob man ein solch hochwertiges Produkt dann alternativ mit unversichertem, aber günstigen Versand samt wochenlanger Lieferzeit auf die Reise schicken wollen würde. FedEx ist wirklich schnell, verlangt aber auch die entsprechenden Preise.

        Ich kann mich gerne noch mal bei meinem Pressekontakt von Waterfield erkundigen, ob evtl. in Zukunft auch eine europäische Niederlassung bzw. ein Reseller geplant ist.

        1. Bei den Versandkosten sind auch noch Steuern für Einfuhr aufaddiert. Bei Versand mit Fedex ist jedenfalls sicher, dass es keine Zollprobleme gibt wie sonst schon mal bei Einfuhr aus den USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de