WorkOutDoors: GPS-basierte Karten-App für die Apple Watch bekommt großes Update

Als wir euch vor nicht allzu langer Zeit nach einer Nutzerempfehlung die Apple Watch-App WorkOutDoors vorstellten, war die Begeisterung groß.

WorkOutDoors Update 1

Mit WorkOutDoors (App Store-Link) ist es möglich, auf der Apple Watch Offline-Kartenmaterial, basierend auf OpenStreetMap-Vektorkarten, für verschiedene Outdoor-Aktivitäten wie Laufen, Mountain Biking, Wandern oder Geocaching zu nutzen. Die Anwendung kostet im App Store 5,49 Euro, benötigt nur etwa 8 MB an freiem Speicher und kann ab iOS 11.0 oder neuer installiert werden. Eine deutsche Lokalisierung gibt es allerdings bisher noch nicht.

Da es WorkOutDoors dem Nutzer ermöglichen will, ein simples GPS-basiertes Outdoor- und Sport-Tracking samt Offline-Karten auf der Apple Watch zu ermöglichen, versteht es sich von selbst, dass die App bedingt durch die Speicher-Restriktionen der Apple Watch keine ganzen Länderkarten auf die Smartwatch laden kann. Was aber möglich ist, ist der Download einer Großstadt oder einer Kleinstadt samt Umfeld.

Hat man vorab Routen in die iPhone-App von WorkOutDoors übertragen, werden auch diese mit auf die Watch exportiert. Auf der Watch selbst lässt sich dann in einem übersichtlichen Menü aus verschiedensten Sportarten auswählen und eine Aktivität starten. Die dann angezeigte Live-Kartenansicht kann vom User zudem hinsichtlich der anzuzeigenden Informationen konfiguriert werden: Uhrzeit, Distanz, Geschwindigkeit, Kalorien, Herzfrequenz, GPS-Signalstärke und Workout-Dauer sind nur einige Beispiele. Für Lauf-Aktivitäten lässt sich in den Optionen der App auch eine automatische Pause aktivieren. Das iPhone kann ab der zweiten Apple Watch-Generation mit integrierten GPS-Sensor demnach bei Outdoor-Aktivitäten durchaus zuhause bleiben.

Einige praktische neue Funktionen für Geocaching-Fans

WorkOutDoors Update 2

Mit dem heutigen 22. August hat der Entwickler Ian Muriss nun ein weiteres Update für WorkOutDoors herausgegeben, das jede Menge Neuheiten und Verbesserungen mit sich bringt. Der Changelog im App Store ist extrem lang, also werden wir uns nur auf die wichtigsten Features der neuen Version 3.0 beschränken.

Eine Neuheit sind zusätzlich auswählbare Screen-Layouts zur Nutzung mit oder ohne Kartenansicht, eine Möglichkeit, sich durch einen Dreifach-Tipp aufs Display durch verschiedene Datenfelder zu scrollen und die Option, über 160 verschiedene Daten zu verwenden, inklusive Mini-Graphen und Buttons. Weiterhin gibt es neue anpassbare Alarme, wenn vom Nutzer vorgegebene Werte (z.b. Herzschlag, Pace, Kadenz oder Geschwindigkeit) überschritten werden, und auch konfigurierbare Benachrichtigungen bei bestimmten Intervallen. Die Limits und Benachrichtigungen können per haptischem Feedback oder Stimme ausgegeben werden.

Sowohl auf dem iPhone, als auch auf der Apple Watch wird in v3.0 von WorkOutDoors nun eine erweiterte Analyse des erfolgten Workouts ausgegeben, und es gibt die Option, Runden automatisch oder manuell festzuhalten. Geocacher wird es freuen zu hören, dass die neue Version nun auch Informationen von Groundspeak wie Cache-Typ, -Größe, Schwierigkeit, Beschreibung, Hinweise und Logs anzeigt, und sich in einem neuen Screen-Layout auch mit den nächstgelegenen Wegpunkten auf einer GPX-Route versteht. Alle weiteren kleineren Änderungen sind im Changelog von WorkOutDoors im App Store nachzulesen – das Update ist für alle User der App kostenfrei.

WorkOutDoors
WorkOutDoors
Entwickler:
Preis: 5,49 €

Kommentare 10 Antworten

    1. Ich hab‘s noch nicht ausprobiert, aber warum nicht?
      Der limitierende Faktor wird vermutlich eher der Akku der Watch sein.

        1. Das stimmt nicht. Habe mehrere Kartenausschnitte geladen. Die Beschränkung gilt pro Download- dann muss man ebenso mehrere machen.

        2. Für die reine Aufzeichnung stellt das sowieso kein Problem dar.
          Wie ingo_armin geschrieben hat, ist es außerdem möglich mehrere, auch überlappende Abschnitte zu speichern. Somit sollten 40-60 km Radtouren möglich sein.

    1. Eine Route mit Start und Ziel zu planen, eventuell auch mit Zwischenzielen, ist nicht möglich. Auch eine automatische Routenanpassung, wie es normale Routenplaner machen, ist nicht vorhanden.
      Die App ist eher dafür gedacht entweder „freie“ Touren aufzuzeichnen, oder vorgegebene Touren, welche im Internet frei zugänglich sind, zu importieren.
      Theoretisch könnte man aber auch eine Route mit einer anderen App, welche GPX-Daten exportieren kann, planen und dann die GPX-Datei in WorkOutDoors auf der Watch importieren.

  1. Eine unglaubliche App. Was der Entwickler alles aus den Möglichkeiten herausholt, ist einmalig. Die mit Abstand beste App, die es je gab. Auch die verschiedenen Einstellmöglichkeiten findet man nirgend anders. Perfect auch die Masse an Daten, die diese App schön zusammenstellt und darstellt. Und natürlich das Offline-Kartenmaterial, die selbsterstellten Routen, Hinweise während Workouts nach Distanz und Zeit und…. und vor allem auch alles gleichzeitig und nicht „oder“.

  2. Ich hab noch eine Apple Watch aus der aller ersten Serie.
    Die hat kein GPS, was bedeutet, ich kann die App nur sinnvoll nutzen, wenn ich meine iPhone beim Workout dabei hab, richtig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de